Als HNO-Ärztin in Äthiopien

Die Woche der Trommelfelle
Dr. Uta Fröschl

Iris Bothe/CBM Germany

Uta Fröschl arbeitet als HNO-Ärztin in Äthiopien.

German ENT-specialist Dr. Uta Fröschl (working for CBM at Ethiopia) is examining an adolescent, who came for a check-up after surgery.

HNO-Ärztin Uta Fröschl arbeitet in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Einmal im Monat fährt sie zum Operieren in die Provinz.

Am Montagmorgen um 6:30 Uhr holt mich ein Fahrer von zu Hause ab. Wir nehmen vom Krankenhaus etwas Ausrüstung mit, und zwei Nachwuchskräfte steigen zu. Sie machen eine HNO-Facharztausbildung. Bis an die Stadtgrenze stehen wir im morgendlichen Stau, danach sind die Straßen frei, allerdings voller Schlaglöcher. Wir brauchen dreieinhalb Stunden nach Butajira, die Provinzstadt liegt knapp 140 Kilometer südlich von Addis Abeba.

Uta Fröschl

Die HNO-Ärztin Dr. Uta Fröschl lebt seit 2018 mit ihrer Familie in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Dort arbeitet sie für die Christoffel-Blindenmission (CBM). Sie operiert und gibt ihr Wissen weiter, indem sie Fachärzte für Ohrenheilkunde ausbildet.
Daniel Hayduk

In der Klinik von Butajira angekommen, bekommen wir als Erstes einen wunderbaren äthiopischen Kaffee. Fast 300 Patienten und Angehörige warten schon auf uns. Sie wurden für diese Woche einbestellt, manche waren den ganzen Sonntag hierher unterwegs. Viele Menschen hier hören schlecht, weil das Trommelfell durch chronische unbehandelte Mittelohrentzündungen kaputt ist. Die 17-jährige Kamila etwa hat Löcher in beiden Trommelfellen. Sie hofft auf eine OP, um besser zu hören und damit kein Eiter mehr aus den Ohren fließt. Zwei Jahre wartete sie auf einen Termin, jetzt ist es endlich so weit. Auf der Warteliste stehen zurzeit 2000 Menschen. 

Operieren am Fließband

An diesem Morgen untersuchen die beiden Auszubildenden die Menschen wie am Fließband. Sie stellen sie mir vor, wir planen die Behandlungen und Operationen für die nächsten Tage. Nach einem schnellen späten Mittagessen geht es dann in den OP. Beide fangen an zu operieren. Ich gehe von einem zum anderen, leite sie an und helfe mit, sofern nötig. Zum Schluss kontrolliere ich und richte das neue Trommelfell ein. Es muss an der richtigen Stelle sitzen, damit es gut anwachsen kann. Das ist das Schwierigste an der OP.
Die Woche über stehen wir von früh bis spät im OP. Zusammen schaffen wir an die 30 Operationen pro Tag. Die beiden jungen Leute lernen es so gut, dass ich mich fast langweile, da ich meist nur noch zusehe. Bei den morgendlichen Visiten sehen wir viele dankbare Patienten. Auch Kamila strahlt uns an. Endlich besser hören!   

Leseempfehlung

Mit viel Chemie glättete Emilene jahrelang ihre Afrohaare. Damit ist jetzt Schluss
Hunger und Dreck machen Kinder anfällig für Infektionen, Bakterien zerfressen die Haut. Der Chirurg Issa Hamady hilft
Christus-Immanuel-Kirche, Sonntag, 11 Uhr

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.