Pfarrerin auf Wandertour im Elburs-Gebirge in Iran

Es kommt eine Eselskarawane geladen...
Eine Frau sitzt auf einer Bank auf der Aussichtsplattform vom Tochal Gebirge, mit Blick auf Teheran

Ebrahim Noroozi/AP Photo/picture alliance

Eine Frau sitzt auf einer Bank auf der Aussichtsplattform am Tochal Gebirge, mit Blick auf Teheran

A woman spends her time outdoors to observe the ancient festival of Sizdeh Bedar, an annual public picnic day on the 13th day of the Iranian new year, at the Tochal mountainous area northern Tehran, Iran, Sunday, April, 2, 2017. Sizdeh Bedar, which comes from the Farsi words for "thirteen" and "day out," is a legacy from Iran's pre-Islamic past that hard-liners in the Islamic Republic never managed to erase from calendars. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Kirsten Wolandt, evangelische Pfarrerin in Teheran, erzählt von einer adventlich anmutenden Wanderung.

Ich bin unterwegs mit meinem iranischen Wanderfreund. An einem kleinen Flusslauf steigen wir hoch auf das Felsmassiv, das sich hinter Teheran erhebt. Fast 4000 Meter hoch ist der Gipfel des Tochal. Es ist Vormittag, aber es wird kaum hell. Wir gehen im Nebel. Die Sicht ist kurz. Die Stadt unter uns liegt unter einer Glocke aus Abgasen und Smog. Außer uns sind kaum Wanderer unterwegs.

Kirsten Wolandt

Kirsten Wolandt ist Auslandspfarrerin in Teheran.
Privat

Die Geräusche um uns herum sind gedämpft. Aus der Ferne hören wir die Glocken einer Eselskarawane hinter uns näherkommen. Am Weg entlang gibt es Restaurants für die Wanderer, Gärten mit Walnuss-, Kirsch- und Maulbeerbäumen. Die Karawanen transportieren Lebensmittel, Gaskartuschen und große Futtersäcke dorthin. Bewirtschaftet wird das alles meist von jungen afghanischen Männern. Der Iran hat mehr als drei Millionen afghanische Flüchtlinge aufgenommen. Viele von ihnen leben seit vielen Jahren hier, in den letzten Wochen kommen immer mehr hinzu. Bis zu 5000 am Tag, sagt man.  

Trägt eine teure Last  

Die Glocken kommen näher. Mir fällt das alte Adventslied ein: Es kommt ein Schiff geladen. Der mittelalterliche Mystiker Johannes Tauler beschreibt darin bildhaft, wie Maria langsam der Geburt des Gotteskindes entgegengeht: Das Schiff geht still im Triebe, es trägt eine teure Last. 

Die Eselskarawane ist bei uns angekommen. Wir treten auf dem schmalen Pfad beiseite, um sie durchzulassen. Vier oder fünf kleine weiße Esel, denen rechts und links Tragegestelle aufgeladen sind. Der Eselstreiber hat seinen Kopf gegen die Kälte mit einem turbanähnlichen Tuch umwickelt. Bald danach verschluckt der Nebel vor uns den Glockenklang. 

In unserem afghanischen Nachbarland leiden Millionen Kinder in diesem Winter unter Kälte und Hunger. Ich denke daran, dass nur wenige Tage nach der Geburt die Heilige Familie mit dem Kind nach Ägypten fliehen muss. 

Leseempfehlung

Überlebensgroße Märtyrerbilder und ein kleines Friedensmuseum. Widersprüchliches in Teheran
Sagte die Kabuler Café-Besitzerin Mina Rezai vor kurzem. Seitdem die Taliban in Kabul einmarschiert sind, ist der Kontakt zu ihr abgebrochen. Wie auch zur Filmemacherin Sahraa Karimi und zur Menschenrechtsaktivistin Schaharzad Akbar
A Man of Integrity
Der in seiner Heimat wegen "unerlaubten Filmens" verurteilte Mohammad Rasoulof erzählt von einem Tabuthema im Iran: der allgegenwärtigen Korruption
Auffällig viele Iraner wollen evangelisch werden. Auch in Leipzig, einem der kirchenfernsten Flecken der Welt, finden sie den Weg zum Christentum

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.