Indien, China und der Klimagipfel in Glasgow 2021

Indischer Aufwind
Indien will 2070 klimaneutral werden - mit dieser Ankündigung haben die Verhandlungen in Glasgow Fahrt aufgenommen

Lange Zeit hatte das Wort ­Dynamik für die Menschen, denen ein wirksamer Klimaschutz am Herzen liegt, keinen ­guten Klang: Der Zuwachs an ­Treibhausgasemissionen ist unge­brochen, das in Paris formulierte Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, ist kaum erreichbar.

Auch der Klimagipfel in Glasgow kann diese Negativdynamik nicht durchbrechen. Wie auch? Wenn Delegierte aus fast 200 Staaten verhandeln, ist nur ein Minimal­konsens möglich. So stemmten sich China und Indien gegen die Formulierung, einen "Ausstieg" aus der Energiegewinnung aus Kohle zu beschließen. Stattdessen ist nun von "Abbau" die Rede.

Nils Husmann

Nils Husmann studierte Politikwissenschaft und Journalistik an der Uni Leipzig und in Växjö, Schweden. Nach dem Volontariat 2003 bis 2005 bei der "Leipziger Volkszeitung" kam er über ein Praktikum zu chrismon. Seit dem Umzug der Redaktion nach Frankfurt/Main ist er chrismon-Redakteur. Nils Husmann interessiert sich für die Themen Umwelt, Gesellschaft, Sport und - Menschen. Nils Husmann ist Herausgeber des Buches "You'll never walk alone" in der edition chrismon.
Lena Uphoffchrismon Redakteur Nils Husmann, September 2017

Eine neue Dynamik ist trotzdem möglich. Indien verkündete, bis 2070 klimaneutral werden zu ­wollen. Ja, das ist lange hin, aber wer sich in Europa darüber empört, sollte bedenken: Wir belasten die Atmosphäre deutlich länger als die Menschen in Indien oder China.

Interessant ist die Wahl der Mittel: Mit einem massiven Ausbau der erneuerbaren Energien will Indien es bis 2030 schaffen, die Hälfte des Stroms aus Sonne und Wind zu gewinnen. Die Erneuerbaren sind günstiger als Kohle, können fossile Kapazitäten zügig ersetzen. ­Machen Staaten wie Indien gute Erfahrungen mit grünem Strom, werden Jahreszahlen wie 2070 zur Makulatur − denn dann geht es schneller. Das wäre dann endlich einmal eine gute Dynamik.

Leseempfehlung

Im Hunsrück ist zu sehen, wie wir Kohle, Öl und Gas ersetzen können: mit Herzblut, guten Ideen und ohne Parteiengezänk
EEG-Umlage, Photovoltaik, Wasserstoff: Die Energiewende kann ganz schön kompliziert, aber auch interessant sein. Unser Energiewende-Glossar klärt Sie auf!
Auch um Wasserstoff herzustellen, ja. Aber das ist nur ein Nebeneffekt, meint Joachim Fünfgelt von "Brot für die Welt"
Bis 2030 möchte die EU ihre Treibhausgasemissionen um 55 Prozent senken. Geht das nur mit Atomkraft? Ein Interview

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

" Wir belasten die Atmosphäre deutlich länger als die Menschen in Indien oder China."

Echt jetzt ?

Ich bin wirklich ein Idiot, dass ich hier immer noch lese !
Gott vergib mir diese Dummheit ! !!