Nachhilfeprojekt "check-e.jetzt" erhält Innovatio-Preis

Im Tandem lernen
Im Tandem lernen - Innovatio-Preis 2021

Jelca Kollatsch / Zeitenspiegel

Im Tandem lernen - Innovatio-Preis 2021

Innovatio-Preis: Das Nachhilfe­projekt "check-e.jetzt" verbindet digital und gratis.

Homeschooling ist anstrengend. Eltern können ihre Kinder oft nicht moti­vieren. Die Kinder leiden unter der Isolation. Und jedes Kind lernt anders, uniforme Arbeitsblätter für alle helfen oft nicht weiter. Seit Jungen und Mädchen während des ersten Lockdowns 2020 auf den traditionellen Präsenzunterricht verzichten und im sogenannten Homeschooling lernen mussten, erlebt die Schulwelt eine pandemische Revolution, die am heftigsten jene trifft, die beim Lernen Hilfe brauchen. Vor allem Grundschüler kamen nicht mit der ­Einsamkeit im Lockdown klar.

Als in Stuttgart die Idee aufkam, ehrenamtliche Hilfe zu organisieren, entwickelten das Freiwilligenzentrum Caleidoskop des Stuttgarter Caritasverbandes und die Abteilung Bildungspartnerschaft der Landeshauptstadt rasch daraus das Projekt "check-e.jetzt". Im September 2020 begann die praktische ­Arbeit, organisiert von Caleidoskop, finanziert von der Stadt Stuttgart.

Als die Projektidee von "check-e.jetzt" erstmalig in den regionalen Medien publiziert wurde, stieß das Projekt auf enorme Re­sonanz. Nicht alle Stuttgarter Jugendlichen können sich Nachhilfeunterricht leisten, so begründet die hauptberufliche Projektkoordinatorin Rabea Förster das große ­Interesse. Und hier gebe es eine kostenlose Lern- begleitung für Stuttgarter Schülerinnen und Schüler. Die ehrenamtlich Engagierten ­treffen sich einmal pro Woche per Videochat mit einem Kind oder Jugendlichen. Sie üben in den verschiedenen Schulfächern Aufgaben; die Ehrenamtlichen erklären Inhalte und ­beantworten Fragen.

Die Lernbegleitenden sind zwischen 14 und 76 Jahre alt

Circa 140 Ehrenamtliche helfen derzeit sehr engagiert. Sie erhalten pädagogische Hilfs­mittel zu Inhalten und Methoden. Am Anfang steht das "Matching" der Lerntandems. Stehen die Paarungen fest, treffen sich Ehren­amtliche und Schüler*innen in der ­Regel einmal wöchentlich digital. Und "check-e.jetzt" begleitet die Tandems.

Die Lernbegleitenden sind zwischen 14 und 76 Jahre alt, besuchen selbst noch die Ober­stufe oder studieren, sind berufstätig oder schon in Rente. Was sie verbindet, ist Freude am Arbeiten, an Kooperation und Kommunikation. Die begleiteten Kinder und Jugendlichen sind zwischen sechs und Anfang 20 Jahre alt, die meisten zwischen acht und zwölf. Viele empfinden es als etwas Besonderes, dass sich Menschen mehr als eine Stunde Zeit pro Woche für sie nehmen. Und oft wächst schon deshalb ihre Motivation, aktiv zu lernen.

Die überaus positive Resonanz der Be­teiligten auf beiden Seiten ermutigte den Cari­tasverband Stuttgart, sich mit "check-e.jetzt" für den Sozialpreis Innovatio zu bewerben. "Innovatio" wurde vor 23 Jahren gegründet von den Versicherern im Raum der Kirchen (vrk), chrismon, dem Diakonischen Werk und der Caritas. Die Versicherer im Raum der ­Kirchen stiften das Preisgeld in Höhe von insgesamt 30 000 Euro. Die Jury entschied sich mit deutlicher Mehrheit dafür, "check-e.jetzt" den ersten Preis 2021 zuzusprechen, dotiert mit 12 000 Euro.

Infobox

Alle Preisträger

Insgesamt erhalten fünf Projekte 2021 einen Innovatio-Preis. Neben dem 1. Preis für "check-e.jetzt" sind dies:

2. Preis: "So Loneley". Die künstlerische Präsentation von ­Einsamkeit in Münchner Stadtteilen durch ein Theaterstück und weitere Formen.

3. Preis: "Begleitete ­Elternschaft". In Rothenburg/Oberlausitz kümmert sich die Diakonie um Mütter und Väter mit geistiger Beeinträchtigung.

Publikumspreis: "Mein Zahnarzt kommt zu mir nach Hause" – ist ­eine zahnärztliche Ambulanz der Ev. Stiftung Volmarstein für Menschen mit schwerer Behinderung.

Digitalpreis: "Das inklusive Social-­Media-Team" der Hephata-Stiftung ist das erste Social-Media-Team in Deutschland, das ausschließlich aus Menschen mit Behinderung besteht.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.