Wolfgang Schmidbauer: Streit tut Beziehungen gut

Jede Liebe muss mal kalt duschen
Jede Liebe muss mal kalt duschen

Laura Breiling

Jede Liebe muss mal kalt duschen

Der Paartherapeut Wolfgang Schmidbauer weiß, worauf es beim Streiten ankommt.

Vorgelesen: Standpunkt "Jede Liebe muss mal kalt duschen"

"Wir streiten zu viel, so geht das nicht weiter!" Das ist die häufigste Klage, mit der Paare in die Therapie kommen. Noch nie habe ich erlebt, dass ein Paar kommt und klagt: "Wir streiten zu wenig!" Obwohl das durchaus angebracht wäre, denn dann hätten die jetzt schier unüberwindbaren Verteidigungsanlagen gar nicht gebaut werden müssen, hinter denen sich die Partner verschanzt haben. Man hat sich, beispielsweise, angesichts von aufkommenden Differenzen im Bedürfnis nach Zärtlichkeit oder Sex nicht gestritten, sondern gewartet und gewartet, während die Entfremdung immer tiefer wurde.

Die Erwartung an den Paartherapeuten ist entsprechend: Er soll darauf hinwirken, dass weniger gestritten wird. Ich versuche dann so humorvoll wie möglich darzulegen, dass nicht der Streit in einer Beziehung das Problem ist, sondern seine Eskalation in Perioden der Versöhnungslosigkeit. Je stärker sich dieser beleidigte Rückzug ausprägt, desto wahrscheinlicher ist auch, dass in dem betroffenen Paar auch liebevolles Verhalten über längere Zeit hin entwertet und bestraft wird. Es macht die Beziehung einfach nicht besser, wenn die Seite, die den lieblosen Zustand schlechter erträgt, nur mit dem bitteren Beigeschmack zur Versöhnung aufrufen kann, klein beizugeben, sich zu erniedrigen, zu Kreuze zu kriechen.

Wolfgang Schmidbauer

Wolfgang Schmidbauer, geboren 1941, arbeitet als Paartherapeut und Autor in ­München. Sein Buch "Du bist schuld! Zur Paaranalyse des ­Vorwurfs" ist 2020 im Verlag Klett-Cotta erschienen.
Volker Derlath / SZ Photo

Der bei günstiger Gelegenheit ausgetragene, aber ohne nachhaltige Beleidigung geführte Streit ­bedeutet für die Liebe das Gleiche wie ein Saunagang oder eine kalte Dusche für das Immunsystem. Ich werde aus meinem lauen Behagen herausgerissen und einem Reiz ausgesetzt, der erst einmal nicht angenehm ist. Wer die Zone seiner Bequemlichkeit grundsätzlich nicht verlässt, versäumt es auch, die körpereigene Abwehr zu trainieren.

Die unbekannten Erfinder des Sprichworts "Was sich liebt, das neckt sich" haben es auf den Punkt gebracht. Dauernde Harmonie ist schön und gut. Aber wer kann sicher sein, dass sie auf einem festen Fundament ruht und nicht auf Selbstverleugnung und Überanpassung? Sie bringt die Gefahr mit sich, dass grundsätzlich jede Disharmonie als gefährlich erlebt und vermieden wird.
Menschen sind nun einmal verschieden. In der modernen Gesellschaft sind alle gefordert, Persönlichkeit zu haben, unverwechselbar zu sein. So wachsen die Reibungen mit der Nähe. An sich müsste ein Paar an der Schwelle zu mehr Nähe und Bindung auch einen kleinen Kurs hin zu mehr Streitkunst machen, um sie unbeschadet zu überschreiten.

Solange wir uns nur am ­Wochenende sehen, gelingt es vielleicht noch, das fassungslose Staunen oder den keimenden Ärger zu beschweigen, wie wenig selbstverständlich mein Selbstverständliches für die Person ist, mit der mich das Konglomerat "Liebe" verbindet.

Für Streit in der Liebe gilt: Er belebt in kleiner Dosis und lähmt, wenn die Versöhnung ausbleibt

Wenn Liebe wichtig ist und die Fähigkeit zur Liebesbeziehung von höchster Bedeutung für das eigene Selbstgefühl, dann wird sich in einer Leistungsgesellschaft der Wettstreit entspinnen, wer mehr, besser, ­stärker, gescheiter liebt. Diese Rivalität bringt das oft zitierte "Semmelpaar" dazu, die jeweils begehrte Hälfte abzugeben, um nicht egoistisch zu ­scheinen. Nach Jahren entdeckt das Paar, dass ­jede(r) von ihnen die bevorzugte ­Hälfte des Frühstückbrötchens weggegeben hat. Der eingestandene ­Egoismus, der ­riskierte Streit ließe zwei Gewinner zu. Der verleugnete Egoismus produziert zwei Verlierer.

Zwei Professoren der Universität Greifswald, der Pharmakologe Hugo Paul Friedrich Schulz und der Psychiater Rudolf Arndt, entwickelten um 1899 eine vielfach (aber nicht durchweg) gültige Regel: Schwache Reize fachen die Lebenstätigkeit an, mittelstarke Reize fördern sie, starke hemmen sie, stärkste heben sie auf. Für den Streit in der Liebe gilt das auf jeden Fall: Er belebt in kleiner Dosis und lähmt, wenn nach dem Kampf die Versöhnung ausbleibt.
Dem romantischen Ideal ganz und gar gerecht zu werden, ist hoffnungslos und darf deshalb nicht ernst genommen werden.

Ohne Humor ist der Widerspruch zwischen Reibung an der Differenz und Sehnsucht nach Verschmelzung nicht zu bewältigen. Ich habe kein Problem mit dir, denn ich liebe dich so, wie du bist – schön wär’s, aber ich habe doch ein Problem, wenn du schnarchst oder schmatzt, wenn du für Unsinn Geld ausgibst, wenn du ­trödelst, wenn du deine Socken auf dem Teppich liegen lässt und deine Schamhaare in der Dusche . . .

Die Kunst des Streitens läuft darauf hinaus, beides in der Schwebe zu halten, die Liebe und die Störung, den Konflikt weder zu leugnen noch so anwachsen zu lassen, dass er zerstört, was doch halten sollte, vertreibt, was bleiben müsste.
Belebender Streit zeigt, dass ich aufmerksam bin für mein Gegenüber und Freude daran habe, mich an ihm zu reiben. Er darf unbehaglich sein, aber nicht bedrohlich, er verträgt sich schlecht mit Geschrei und gar nicht mit körperlicher Gewalt. Er muss nicht kränkungsfrei sein, das kann nicht funktionieren. Aber belebend ist der Streit nur, wenn er dem Paar auch hilft, genauer einzuschätzen, wie der oder die andere die Kränkung verarbeitet. Und immer muss die Bereitschaft, um Entschuldigung zu bitten und sich zu versöhnen, stärker sein als die Neigung, sich beleidigt zurückzuziehen und zu schmollen.

Wer um Verzeihung gebeten wird, sollte sie gewähren, ehe es Nacht wird

Das setzt voraus, dass der Be­ziehungspapst abgeschafft wird, der exkommunizieren und so den Gang nach Canossa erzwingen kann. Wenn es einem der Streitenden zu viel ist, wird jede Bitte um Frieden erfüllt, aber auch nicht nach einem Angreifer gesucht, der die Schuld am Streit auf sich nehmen soll. Wer um Verzeihung gebeten wird, sollte sie gewähren, ehe es Nacht wird. Liebende können einander nicht passend formen, aber sie können sich kennenlernen und herausfinden, wo die Reibungspunkte sind.

Diese Punkte brauchen Aufmerksamkeit, denn sie sind ein wichtiges Übungsfeld. Kluge Paare ahnen das und nutzen sie, um herauszufinden, wie sie Differenzen einerseits zulassen, auf der anderen Seite aber auch überbrücken können. Die Phase der Verliebtheit zu Beginn unserer erotischen Bindungen ist riskant, weil in Überschwang und grenzenloser Bewunderung geblähte Liebesgefühle wie eine Seifenblase platzen, wenn die Illusion grenzenloser Harmonie nicht mehr funktioniert.

Wer sich aus Verlustangst ver­bietet, über solche Enttäuschungen zu sprechen, ist auf einem gefährlichen Weg. Wenn er oder sie sich genötigt fühlt, jede kleine Schwäche abzu­legen, um die Harmonie nicht ­zu ­stören, gerät die Liebe unter wachsenden Druck. Es gibt dann keine harmlosen Liebesfehler mehr, sondern nur noch Katastrophen.

Das Paar, das nie streitet, ist unterirdisch mit dem Paar verbunden, das nur streitet

Wenn der kleine Ärger ausgedrückt werden kann, lernen Partner, dass es auch in der Liebe Ärger gibt. Sie verarbeiten die Krise und finden mehr ­Sicherheit in ihrer ­Beziehung, denn sie erfahren, dass ihre Zuneigung stärker ist als der eine oder andere Konflikt. Das Paar, das nie streitet, ist unterirdisch mit dem Paar verbunden, das nur streitet – denn dieses kann nicht aufhören zu ­streiten, weil jede Seite absolut überzeugt ist, ganz genau zu wissen, wer die Paarharmonie kaputt macht und die Schuld daran zu tragen hat, dass nur noch Vorwürfe zirkulieren.

Tiere und Kinder sind ein für erwachsene Liebende kaum erreichbares Vorbild, was die Vereinbarkeit von Liebe und Streit angeht. Wenn der Wolf der Wölfin zu nahe kommt, knurrt sie und zeigt die Zähne. Sie sagt nicht, dass er uneinfühlsam oder sexsüchtig ist. Wie oft habe ich meinen zwei Jahre älteren Bruder angeheult, dass ich nie wieder mit einem so hundsgemeinen Kerl spielen will – und am nächsten Morgen doch wieder mit ihm gespielt.

Paare können viel von Wolf oder Kind lernen. Oft erleben sie eine Zurückweisung in der Liebe als Vorwurf und Hinweis auf einen Mangel an Anziehungskraft, vor allem, wenn die Zurückweisung mit Werturteilen begründet wird. Also beschließen sie stumm, von nun an ihr Gegenüber wochen- oder monatelang ebenso ­abblitzen zu lassen, wie es soeben ­ihnen passiert ist. Am Ende wird dann nicht gestritten, aber auch nicht mehr geliebt.

Leseempfehlung

Werdet wie die Kinder! Der Psychologe Wolfgang Schmidbauer über narzistische Größe und die Unfähigkeit weich zu werden
Paare wachsen zusammen, stärken einander. Aber dann schmerzt das Knie, und das Gedächtnis lässt nach. Bei wem zuerst? Wenn man sich’s aussuchen könnte: bei der Frau. Wolfgang Schmidbauer erklärt, warum
Schwanger werden: Manchmal geht es nur mit ärztlicher Hilfe. Wolfgang Schmidbauer über die Liebe & ihre Stärke
„Ihr Männer seid Mimosen!“: Tipps zum Thema Rechthaberei von Paartherapeut Wolfgang Schmidbauer
Eine lange Liebe ist kostbar, damit sie hält, müssen wir uns selbst ändern - und nicht den andern

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.