Seemannsmission im Hafen von Rotterdam

Bete für uns, sagen die Schiffsleute
E-Mails aus Rotterdam

Privat

Ein Jahr lang jeden Tag am Wasser: Karl Kücken und Alina Jacobs.

E-Mails aus Rotterdam

Zwei Freiwillige aus Deutschland über ihre Arbeit bei der Seemannsmission im Hafen von Rotterdam.

Dieser Hafen ist riesig, er erstreckt sich über 42 Kilometer. Morgens melden wir uns per App bei den Schiffen an und fahren dann mit dem Auto los. Ist nicht immer so einfach, sich zu orientieren, der Hafen wandelt sich ständig. Hier eine neue Straße, da eine neue Kaianlage. Rohöl, Kohle, Obst, Kleidung, Möbel - im vergangenen Jahr wurden hier pro Tag 1,2 Millionen Tonnen umgeschlagen.

Freiwillige in Rotterdam

Alina Jacobs und Karl Kücken sind für ein Jahr im Internationalen Jugendfreiwilligendienst bei der Deutschen Seemannsmission in Rotterdam.

Am Terminal angekommen laufen wir zu Fuß weiter, mit Helm und Sicherheitskleidung. Von dem Schiff kommt schon ein Hallo, bevor wir überhaupt die Gangway betreten. Ein Filipino im orangefarbenen Anzug grinste neulich über die Reling. Er sah fröhlich aus, aber der Schein trügt oft. Das Arbeiten und Leben an Bord ist hart und einsam. Viele Seeleute sind bis zu neun Monate auf dem Schiff, ohne Unterbrechung. Der Kontakt nach Hause ist für sie extrem wichtig. Wir besorgen ihnen SIM-Karten für das Handy und helfen auch mit anderen Dingen.

Landgang für einen Anzug

Neulich gingen wir für einen Koch aus dem portugiesischsprachigen Kap Verde einkaufen. Er hat uns seine Einkaufsliste aufs Handy gesprochen, weil er nicht schreiben kann. Wir liefen mit seiner Sprachnachricht durch die Lebensmittelläden, bis wir einen Portugiesen trafen, der verstand, was er benötigte. Im multikulturellen Rotterdam finden sich viele Landsleute und auch die passenden Geschäfte.

Wenn Landgang überhaupt möglich ist, nehmen wir einzelne Seeleute auch mal mit in die Stadt. Der Koch brauchte noch einen Anzug für eine Hochzeit. Wir berieten ihn bei der Auswahl. Er nahm ein Hemd in Blau, eine Fliege in Rot und einen Anzug in strahlendem Weiß. Die Seemannsmission ist bei den Crews auf den Schiffen sehr willkommen. Den Seeleuten tut jede kleine Abwechslung gut, besonders, wenn Zeit zum Reden ist. Zum Abschied heißt es häufig: "Pray for me - Bete für mich!"

Leseempfehlung

Was verdient die Kaffee­bäuerin in Kolumbien? Wie giftig ist die Herstellung eines Billig-T-Shirts in Bangladesch? Beim Lieferkettengesetz geht es um die Produktionsbedingungen. Doch auch der Transport ist wichtig
Elisabeth Siegel in einem der Kindergärten
Steht es mir als deutsche Abiturientin zu, einzuschreiten, wenn tansanische Schüler Stockhiebe auf die Finger bekommen? Was ist da richtig und falsch?
Mein Schiff 3
Die Seemannsmission betreut Hunderte Crew-Mitglieder auf einem Kreuzfahrtschiff in Cuxhaven
Tim Kurth rät Ehrenamtlichen, Erwartungen klar auszusprechen und sich und andere nicht zu überfordern

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.