Corona in Indien

Es wird besser, bestimmt
Indien Sunshine Project

Privat

Mit dem Corona-Virus ist es nicht mehr ganz so schlimm in Indien, die Zahlen gehen zurück.

Die Corona-Fälle in Indien gehen zurück. Die Menschen kämpfen trotzdem noch. Der deutsche Auslandspfarrer berichtet aus Delhi.

Prathana ist Haushaltshilfe, verdient 90 Euro im Monat. Das muss für die Familie reichen. Ihr Mann Shivam war Fahrer für ein gutes Hotel und ist jetzt arbeitslos. Keine Gäste mehr. Immer wieder probiert er es als Tagelöhner. Hockt an der Straße, im Pulk mit fünfzig anderen Männern, und wartet, dass einer anhält, der irgendeine Arbeit hat. Die zwei Söhne lernen mit Mamas Handy in ihrer Onlineschule. Als die startete, hatten 80 Prozent der Schüler:innen keinerlei Onlinezugang. Schulgeld muss im Voraus gezahlt werden. Die beiden Jungs stehen geduldig in der Schlange, bekommen Reis und Linsen bei der Essenausgabe eines sozialen Projektes. So wie zweihundert andere Kinder, die jeden Tag hier warten. Trinkwasser ist teurer geworden. Prathana kauft es nicht. 

Christoph Wildfang

Christoph Wildfang ist Pfarrer der evangelischen deutschsprachigen Gemeinde Nordindien.
Nicole Kohlhepp

Mit dem Virus ist es nicht mehr ganz so schlimm. Die Zahlen gehen zurück. Jeder kennt Geimpfte. Viele hatten auch Corona selbst. Sehr viele. Die Bilder vom Frühjahr haben sich in die Köpfe der Menschen eingebrannt. Gut, dass es jetzt "Delta" heißt, sagt man. "Wieder werden wir siegen", steht in Street-Art-Wandbildern auf vielen Mauern. Dazu Bilder der Helden im Kampf gegen das Virus: Rikschafahrer, die Kranke transportiert haben oder Sauerstoff. Ärzte, Menschen, die verwaiste Kinder betreuen. Gute, ermutigende Bilder. Die andere, düstere Seite ist bekannt.

Prathana lächelt und sagt zu alledem: "Kja karu, kja  bolu?" (Was soll ich tun, was soll ich sagen?). Jetzt kommen erst mal die großen hinduistischen Festtage: erst Navratri, dann Diwali, das Lichterfest. Wir werden die Hoffnungslichter anzünden. Ich auch. 51 Stück auf meinem Balkon. Prathana lächelt. Wird besser. Alles wird besser. Bestimmt. 

Leseempfehlung

Corona trifft die Näherinnen in den indischen Fabriken besonders hart. Eine Transfair-Mitarbeiterin berichtet
Corona hat die sozialen Unterschiede in Kolumbien weiter verschärft. Das wollen sich die Menschen nicht mehr gefallen lassen
In der Corona-Pandemie kamen "Flights to Nowhere" in Mode. Unser Autor hat einen ganz besonderen mitgemacht
Viele Syrer, Afghanen und Afrikaner stranden in der Türkei und haben wenig Chancen, hier Fuß zu fassen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.