Homo-Ehe in der Schweiz

"Wer sich liebt, soll heiraten dürfen"
Wer sich liebt, soll heiraten dürfen

Peter Schneider/Keystone/picture alliance

Auch die Schweiz erlaubt nun die "Ehe für alle". Hier eine Aktion von "Operation Libero" mit inszenierten Brautpaaren

Die Operation Libero inszeniert mit Brautpaaren eine Ehe fuer alle, am Sonntag, 26. September 2021 in Bern. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte am Sonntag ueber zwei Vorlagen zu bestimmen, die Volksinitiative "Loehne entlasten, Kapital gerecht besteuern" und die "Aenderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Ehe fuer alle)". (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Schweiz nahm lange Anlauf für die Homo-Ehe, sprang dann aber weit. Ein deutscher Pfarrer berichtet aus Zürich.

"Wie Sie wissen, ist am Sonntag die Ehe für alle leider besiegelt worden. Ich möchte wissen, was das für unsere lutherische Kirche in Zürich heißt. In Deutschland herrscht fast AUCH in allen lutherischen Kirchen ein sodomischer Zustand." Das schrieb mir ein Mitglied unserer Kirchengemeinde gleich nach dem Abstimmungssonntag. Er ist aber die Ausnahme. Insgesamt gibt es kaum negative Reaktionen. Die Reformierte Kirche Zürich ist LGBTQ-freundlich, sie hat sogar eine eigene Pfarrerin für diese Community. Unser  Gemeindevorstand votierte einstimmig mit Ja. 

 

Thomas Risel

Thomas Risel ist Pfarrer der Evang.-Luth. Kirche Zürich, Nordost- und Zentralschweiz. Er stammt aus Hameln und ging 2017 in die Schweiz.
privat

Die Schweiz hatte in einem Volksentscheid am 26. September mit 64,1 Prozent dafür gestimmt, dass homosexuelle Paare heiraten dürfen. Acht Jahre wurde im Parlament intensiv darüber diskutiert. Die Schweiz ist in Europa spät dran mit diesem Beschluss. Allerdings ist er besonders fortschrittlich. Mit dem Gang zum Standesamt erhalten die Paare künftig das Recht, gemeinsam Kinder zu adoptieren. Partner:innen aus dem Ausland können vereinfacht eingebürgert werden. Lesbische Paare erhalten den Zugang zur Samenbank. Und beide Mütter sind als Eltern anerkannt. In Deutschland muss der nicht biologische Elternteil das Kind erst adoptieren.

"Selbst Schwyz sagt Ja zur Ehe für alle."

Der gesamte Bundesrat, zu dem auch konservative Parteien gehören, hat ebenso wie die evangelisch-reformierte Kirche für ein Ja geworben. Die "Neue Zürcher Zeitung" titelte am Tag danach: "Selbst Schwyz sagt Ja zur Ehe für alle." Schwyz ist einer der konservativsten, traditionellsten (Ur-)Kantone der Schweiz. Alle anderen Kantone stimmten übrigens auch mit Ja.

Viele Menschen fühlen hier so selbstverständlich, wie es die zuständige Bundesrätin Karin Keller-Sutter formulierte: "Wer sich liebt, soll heiraten dürfen."

Leseempfehlung

In der alten Welt fand man nichts dabei, wenn Männer mit Männern schlafen
Der WDR-Fernsehfilm "Unser Kind" thematisiert die Schwierigkeiten, die gleichgeschlechtliche Paare bei der Anerkennung der Elternschaft haben
Eine Schweizer Pfarrerin über den langen kurvenreichen Weg zur Ehe mit ihrer Partnerin
Schwule und Lesben leben in Ghana gefährlich. Ein Zentrum in der Hauptstadt musste wieder schließen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.