Das Kunstwerk - Spiegelverkehrt

TATE IMAGES/VG BILD-KUNST, BONN 2021

The Spirit of Geometry

René Magritte: "Der Geist der Geometrie"

Spiegelverkehrt
Kind und Mutter. Aber nichts Biografisches. Oder doch? Bei René Magritte weiß man nie genau, woran man ist.

Doch, doch, das ist schon ein Mutter-Sohn-Bild. Und ja: Die Anordnung stimmt auch. Zumindest von den Größenverhältnissen her. Was René Magritte hier in seinem "Der Geist der Geometrie" von 1937 aufgreift, ist nichts Geringeres als eines der Leitmotive abendländischer Kunst. Für gewöhnlich aber hält die Frau das Kind und für gewöhnlich ist sie Maria und der Kleine in ihren Armen der spätere Heiland.

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
PrivatLukas Meyer-Blankenburg

Hier ist es offenkundig anders. Es weht eben ein besonderer Geist durch diese Geometrie – wenn man das Personal mal auf seine geometrischen Formen reduzieren möchte. René Magritte hat die gewohnte Anordnung einmal tüchtig durcheinandergewirbelt. Etwas, das der belgische Künstler in seinen Werken äußerst gerne tut. Seien es Bilder im Bild, abgetrennte Gliedmaßen oder aus dem Zusammenhang gerissene ­Figuren, die – neu zusammengesetzt – scheinbar traumhafte Widersprüche erzeugen und ihm den Ruf und den Ruhm eines großen Surrealisten einbrachten.

Anregende Bild-Text-Schere und Knoten im Gehirn

Dabei hat Magritte mit Traum-Malerei nix am Hut. Seine Kunst ist eine Art beständiger Realitätscheck. Ergebnis: Was wirklich wirklich ist, ist selten eindeutig. Kein Wunder, dass Magritte eine besondere Beziehung zu einem der großen philosophischen Dekons­trukteure des 20. Jahrhunderts pflegte. Mit Michel Foucault unterhielt er einen Briefwechsel. Der französische Star-Philosoph verfasste sogar einen Essay über Magrittes berühmtes Bild einer Pfeife, unter der der Satz zu lesen ist: "Das hier ist keine Pfeife." Diese vermeintlich nur zum Schmunzeln anregende Bild-Text-Schere schnürt bei längerem Nachdenken einige Knoten ins Gehirn. Das Bild ist natürlich nur die Ab­bildung einer Pfeife, wirklich stopfen und rauchen lässt sie sich nicht – schon klar. Aber dass es keine Pfeife wäre, die da abgebildet ist, stimmt so auch wieder nicht. Es ist ja eine Pfeife auf dem Bild. Oh weh! Die Welt, soll Magritte einmal behauptet haben, verhöhne den gesunden Menschenverstand. Auf eine traurige Art und Weise hat der Künstler das bereits als Kind erfahren ­müssen. Seine ­Mutter war psychisch krank, litt an ­schweren Depressionen. Eines Abends schlich sie sich aus der Wohnung und ertränkte sich in einem nahe gelegenen Fluss.

Eine leichte Verschiebung gewohnter Muster

Und damit zurück zum Bild hier: Womöglich fasst "Der Geist der Geometrie" ein Phänomen zusammen, das aus der Familien­therapie als Parentifizierung bestens bekannt ist: Die Kinder psychisch kranker Eltern ­müssen oft ungewollt selbst sehr früh in eine elternähnliche Rolle schlüpfen, Aufgaben und Verantwortung übernehmen, die eigentlich Vater oder Mutter schultern. Stellt Magritte das in "Der Geist der Geometrie" dar? Trägt er hier seine Mutter im Arm, die – gefangen in ihrer Krankheit – kindliche Fürsorge vom eigenen Sohn verlangt? Zieht die Mutter ihn an sich, während er sie eher abwehrt? Ihre Blicke treffen sich nicht. Es scheint keine gute Beziehung zwischen beiden zu herrschen.
Wie so oft ist es auch hier sehr ver­lockend, die Kunst mit dem Leben des Künstlers zu deuten. Ein heikles Unterfangen – auch wenn es so naheliegend scheint. René Magritte selbst sprach praktisch nie über den Tod seiner Mutter und sein Verhältnis zu ihr. Auch ohne biografisches Hintergrund­rauschen taugen Bilder wie "Der Geist der Geometrie" gut als Einladung zum Nachdenken über die Welt, in der wir leben. ­Eine leichte Verschiebung gewohnter Muster, Formen oder Figuren bringt oft vieles ins Wanken.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.