Mail aus Toulouse: Staat und Kirche

Bitte nichts Religiöses ...
Foto des Platzes Saint Sernin mit der gleichnamigen Kirche im Hintergrund

Sebastien Ortola/REA/laif

Toulouse: der Platz Saint-Sernin, mit gleichnamiger Kirche im Hintergrund

Place Saint Sernin. Eglise

Wie der deutsche Pfarrer die Laizität in Frankreich erlebt.

Frankreich steht für Laizität, Staat und Religion sind streng getrennt. Als Auslandsgemeinde spüren wir das nur in kleinen Momenten. Die Stadt Toulouse veranstaltete eine deutsch-französische Woche. Auf dem Flyer sollten alle Institutionen, die für dieses Verhältnis stehen, aufgeführt werden. Ich habe unser Logo und einen Fünfzeiler an die Redaktion geschickt. Kurz vor dem Druck kam die Nachricht: Nein, das ist ein öffentliches Dokument, die Nennung einer Kirche sei nicht erlaubt. Bei einer ähnlichen Gelegenheit wollten wir eine Veranstaltung anbieten, da hieß es gleich von vornherein: Aber nichts Religiöses ... Als deutscher Pfarrer reibt man sich dann doch die Augen.

Lars Olaf Aue

Lars Olaf Aue, eigentlich aus der Nordkirche, ist seit 2017 Pfarrer der Deutschen Evangelischen Gemeinde Toulouse.
privat

Viele Deutsche sehen die Laizität negativ. Auch ich war anfangs skeptisch und bin es teilweise noch. Vor allem betrachte ich mit Sorge, dass viele Franzosen und Französinnen Religion eher als etwas Verwerfliches wahrnehmen. Aber ich habe von meinen französischen Kollegen gelernt, dass das Gesetz von 1905 gerade für Protestanten eine große Bedeutung hat. Es schreibt den Grundsatz der Neutralität des Staates gegenüber den Religionen fest. In Artikel 1 heißt es: "Die Republik gewährleistet die Gewissensfreiheit (damit Glaubensfreiheit)". Das bedeutet, dass es jedem freisteht, eine Religion zu praktizieren oder auch nicht.

Der Weg zu diesem Gesetz begann schon mit der Reformation, und Protestanten waren an der Entstehung maßgeblich beteiligt. Die Laizität sollte von der Vormundschaft der katholischen Kirche befreien. Die reformierten Kirchen und ihre Anhänger, die in der Minderheit waren, waren fortan gleichberechtigt mit den Katholiken. Protestanten in Frankreich haben die Laizität immer auch als Befreiungsschlag erlebt und sind bis jetzt Befürworter dieser Idee.

Leseempfehlung

Die dänische Regierung will gegen Hassprediger vorgehen. Die deutsche Auslandpfarrerin betrifft das aber auch
Notre Dame wird mit Steuergeldern renoviert - doch das Misstrauen gegen Religion ist groß
Hanns-Josef Ortheil über eine Schiffsfahrt nach Istanbul. Und Manfred Hammes Reiseverführer über den Süden Frankreichs

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen