Mail aus Durban: Plünderungen

Angst in der Nachbarschaft
Mail aus Durban: Plünderungen

Joe Lüdemann

"Ich habe noch nie übers Auswandern nachgedacht", sagte ein Nachbar nachdenklich, "aber das hier ist doch eine andere Preisklasse. Sollen meine Kinder hier aufwachsen?"

Mail aus Durban: Plünderungen

Nach der Inhaftierung von Südafrikas Ex-Präsident Jacob Zuma kam es zu Ausschreitungen. Auslandspfarrer Joe Lüdemann berichtet aus Durban.

Wir wohnen am Rand von Durban. Als ich von den Plünderungen hörte, fuhr ich ins fünf Kilometer entfernte Einkaufszentrum und traute meinen Augen kaum: Davor stauten sich die Autos - zerbeulte Kleinlaster ebenso wie teure SUVs - und die Leute luden alles ein: Flachbildfernseher, palettenweise Dosenbier, Tiefkühlfleisch, Kühlschränke. Unter Lachen und Johlen schoben Jugendliche Einkaufswagen vorbei voller Maismehl und Reistüten, Kleidung und Sneakers. Ältere Frauen saßen am Straßenrand auf offenbar geplünderten Waren. Dazwischen Berge von Verpackungsmaterial, Glassplitter, aus der Wand gerissene Bankautomaten. Keine Polizei.

Joe Lüdemann

Joe Lüdemann ist Pastor in Durban, er wurde ausgesandt vom Evangelisch-lutherischen Missionswerk in Niedersachsen.

Durban ist die Hauptstadt der Provinz KwaZulu-Natal. Von hier stammt der ehemalige südafrikanische Präsident Jacob Zuma, der Anfang Juli wegen Missachtung der Justiz ins Gefängnis kam. Zuma war der Korruption beschuldigt worden und hatte sich wiederholt geweigert auszusagen. Seine Anhänger reagierten auf die Inhaftierung mit Protesten, Plünderungen und schließlich mit Zerstörungen: Bei uns brannten Handyreparaturläden, riesige Lagerhallen von Großhändlern und einige Schulen. Über 330 Menschen in ganz Südafrika sollen nach Regierungsangaben ums Leben gekommen sein. Dass die Ausschreitungen so gewaltvoll und heftig verliefen, hat auch mit der wachsenden Armut zu tun. Die Arbeitslosigkeit liegt in Südafrika bei 33 Prozent, Land und Vermögen sind extrem ungerecht verteilt.  

Besenstiele zur Abwehr

In den Nächten der Plünderungen hatte eine "Neighbourhood watch" unser Wohnviertel abgesperrt. Anwohner:innen verschiedener Kulturen standen an der Kreuzung Wache. Die in der ersten Reihe waren bewaffnet, dahinter standen Väter mit Gartenharken und Besenstielen. "Ich habe noch nie übers Auswandern nachgedacht", sagte ein Nachbar nachdenklich, "aber das hier ist doch eine andere Preisklasse. Sollen meine Kinder hier aufwachsen?" 

Ein paar Tage später wollten wir bei der großen Aufräumaktion mitmachen. Wir fuhren mit Mülltüten und Besen zum Einkaufszentrum - und trafen auf eine fast blitzsaubere Umgebung. "Dies ist unser Land, wir können hier nur zusammen etwas erreichen – angefangen beim Aufräumen", sagte mir eine Frau, die mit ihren Teenagerkindern Ordnung in einem kleinen, völlig verwüsteten kleinen Stoffladen schaffte. "Wir schaffen das!" Am Sonntag beziehe ich mich in meiner Predigt darauf: "Gott schafft in dem Chaos unseres eigenen persönlichen Lebens immer wieder Ordnung und Hoffnung. Wer, wenn nicht wir, als Christen, soll in unserem Land Mut und Zuversicht weitergeben? Gott wird uns dabei segnen – wir schaffen das!"

Leseempfehlung

Auslandspfarrer Wilko Hunger berichtet, wie Südafrika durch die Pandemie kommt
Fremdenfeindliche Ausschreitungen in Südafrika - wie der deutsche Pfarrer sie erlebt
Reiche Länder kaufen den Weltmarkt für Covid-19-Impfstoff leer. Die Folgen, die Auswege
Menschen sind leidenschaftlich. Sie lieben und hassen. Wer das weiß, kann die Gefühle in gute Bahnen lenken
Keiner lebt für sich allein. In Tansania ordnen sich auch junge Leute der Gemeinschaft unter.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Herr Lüdemann, ich bewundere Ihre Arbeit, Ihre Mission. Wer, wenn nicht die Christen und die Bergpredigt! Aber wie die Situation auf Dauer ausgehen könnte, ist ja wohl noch ungewiss. Aber fragen Sie doch bitte Frau Käßmann, wie denn in diesem Fall oder in Afganistan die Sache mit der Toleranz der Intoleranz zu verstehen ist. Kürzlich hat in einer hiesigen Zeitung ein Pfarrer darüber berichtet, dass bei Lesungen von Psalmen die unchristlichen Details von Mord und Totschlag übergangen werden, um die Hörer nicht zu verwirren. Es bleibt ein mulmiges Gefühl.