Mail aus Kolumbien: Massenproteste in Bucaramanga

Land in Aufruhr
Kolumbien, Proteste

Diego Cuevas/Vizzor Image/Getty Images

Proteste in Kolumbiens Hauptstadt Bogota im Juli 2021

BOGOTA, COLOMBIA - JULY 20: A protester throws back a tear gas grenade during riots between protesters and ESMAD members of the police in the Usme sector on July 20, 2021 in Bogota, Colombia. Delegates of the National Strike Committee will hand bills to lawmakers to be presented in the Congress, which starts its annual period of sessions today. Colombians first took the streets on April 28 to protest against a tax reform which was then withdrew. Demands turned into a widespread expression of anger over poverty, inequality and police brutality. (Photo by Diego Cuevas/Vizzor Image/Getty Images)

In Kolumbien gehen Zehntausende auf die Straße für mehr Gerechtigkeit

Ich lebe in Bucaramanga im Nordosten Kolumbiens und muss Ohrstöpsel tragen, während ich diesen Text schreibe. Ein Polizeihubschrauber kreist mit Geknatter und Sirene über der Stadt, und die Sicherheitskräfte gehen mit Schockgranaten und Tränengas gegen eine Demonstration vor - wieder einmal. 

Nils Naumann

Nils Naumann ist Journalist und Entwicklungshelfer für Brot für die Welt im kolumbianischen Bucaramanga. Er lebt gern in Kolumbien.
privat

Kolumbien hat in den vergangenen Monaten die bisher schlimmste Phase der Corona-Pandemie erlebt. Von Mai bis Juli starben täglich zwischen 400 und 700 Menschen. Die Intensivstationen und Notaufnahmen vieler Krankenhäuser sind überfüllt. Fast jeder und jede im Land hat Angehörige, Freunde oder Arbeitskolleginnen verloren. Beileidsbekundungen sind Alltag geworden. Gleichzeitig wird seit Ende April fast täglich im ganzen Land demonstriert. Hunderte, Tausende, manchmal sogar Zehntausende gehen auf die Straße, unter ihnen Studierende, Gewerkschaftsangehörige, Sozialaktivisten. Oft ohne Abstand und Schutzmaßnahmen. 

Wut über die Ungerechtigkeit

"Es ist die Wut über die Verletzung unserer Rechte, die uns auf die Straße treibt", sagt mein Bekannter Julian, 31, der von Anfang an bei den Protesten dabei war. Der Umweltingenieur ist vor kurzem Vater geworden und demonstriert auch für die Zukunft seines kleinen Sohnes: "Ich wünsche mir für ihn ein Land, in dem alle dieselben Chancen haben."

In Kolumbien können sich nur die Reichen eine gute Ausbildung und eine gute Gesundheitsversorgung leisten. Die durch die Pandemie ausgelöste Wirtschaftskrise hat die Lage vieler Menschen verschärft. Nach Angaben des kolumbianischen Statistikamtes reicht das Geld bei fast 35 Prozent der kolumbianischen Familien inzwischen nur noch für zwei Mahlzeiten am Tag. Vor der Pandemie war das bei etwa zehn Prozent der Familien der Fall.

70 Tote bei Demos

Die Demonstrierenden fordern Sozial- und Landreformen und einen verbesserten Zugang zum Bildungssystem. Der kolumbianische Staat reagiert mit brutaler Repression. Nichtregierungsorganisationen meldeten, dass über 70 Menschen durch scharfe Munition oder Schock- oder Tränengasgranaten starben, die Polizisten oder bewaffnete Zivilisten direkt auf ihre Körper abfeuerten. Es ist die Logik des Krieges, die Logik der Aufstandsbekämpfung, die Logik, Konflikte mit Gewalt zu lösen. Diese Logik dominiert in Kolumbien seit Jahrzehnten. Die Menschen demonstrieren weiter und lassen sich nicht aufhalten. Nicht durch die staatliche Repression, nicht durch die Gefahr durch Corona.

Leseempfehlung

Es werde Licht
Der Fotograf Rubén Salgado Escudero fotografiert auf der ganzen Welt Menschen, deren einzige Lichtquelle Solarlampen sind. Seine sorgsam inszenierten Porträts leuchten in der Dunkelheit
Millionen Menschen protestieren. Sie misstrauen den Eliten und sind wütend über die wachsende Ungleichheit
BIRDS OF PASSAGE
Die Anfänge der kolumbianischen Drogenkartelle, erzählt als episches Gangsterdrama – und Parabel über den Untergang einer Kultur durch ihre Verwandlung in eine brutale Wirtschaftsmacht
2016 hat Kolumbien den Friedensvertrag mit den FARC-Rebellen geschlossen, die Kämpfer wurden entwaffnet. Doch nun stockt der Prozess
Ein Guerillakämpfer gibt die Waffen ab und zerbricht am normalen Leben. Leider kein Einzelfall im kolumbianischen Versöhnungsprozess

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.