Religion und Corona

"Man kann nicht Gott und der Verschwörung dienen"
Interview "Man kann nicht Gott und der Verschwörung dienen"

Getty Images, Privat

Ehrenamtliche verteilen in einer Kirchengemeinde in New York während der Pandemie Essenspakete

Interview "Man kann nicht Gott und der Verschwörung dienen"

War Religion eine Hilfe in der Pandemiebekämpfung? Haben Gläubige die Coronakrise verschärft? Das haben das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) und die Unis Leipzig und Münster untersucht.

Die allermeisten Kirchengemeinden in Deutschland haben die Corona-Maßnahmen strikt befolgt. Hat Religion genutzt oder geschadet in der Pandemie­bekämpfung?

Carolin Hillenbrand: Sowohl als auch. Einerseits gab es religiöse Super­spreader-­Ereignisse, die Vorurteile bedient haben: Gläubige seien reaktionär, wissen­schaftsfeindlich und würden sich nicht an Regeln halten. Aber inter­national sieht das zum Teil ganz anders aus.

Wie denn?

In Ländern, die schon Epidemien durchlitten haben – zum Beispiel mit HIV/Aids oder Ebola –, hatten Religionsgemeinschaften viel Erfahrung, die sie in der Corona-Krise nutzen konnten. Auf dem afrikanischen Kontinent tragen kirchliche Einrichtungen in manchen Ländern bis zu 80 Prozent der Gesundheitsversorgung. Es ist klar, dass sie dort eine positive Rolle spielen. Aber gerade an den fundamentalistischen, extrem religiösen Rändern gibt es natürlich weltweit auch negative Beispiele, die in den Medien sehr präsent sind. Das verdeckt oftmals den Blick auf Vorbilder, die wir identifiziert haben.

Carolin Hillenbrand

Carolin Hillenbrand hat Politik­wissenschaft und Theologie studiert und ist wissenschaftliche ­Mitarbeiterin am Exzellenz­cluster "­Religion und ­Politik" an der Westfälischen Wilhelms-­Universität Münster sowie ­Doktorandin der Graduiertenschule. Sie ist ­Mitautorin der ­Studie "Die Rolle von religiösen ­Akteuren in der Covid-­19-­Pandemie", die ­unter  ifa.de ­kostenlos heruntergeladen werden kann.
Getty Images, PrivatCarolin Hillenbrand

Nils Husmann

Nils Husmann studierte Politikwissenschaft und Journalistik an der Uni Leipzig und in Växjö, Schweden. Nach dem Volontariat 2003 bis 2005 bei der "Leipziger Volkszeitung" kam er über ein Praktikum zu chrismon. Seit dem Umzug der Redaktion nach Frankfurt/Main ist er chrismon-Redakteur. Nils Husmann interessiert sich für die Themen Umwelt, Gesellschaft, Sport und - Menschen. Nils Husmann ist Herausgeber des Buches "You'll never walk alone" in der edition chrismon.
Lena Uphoffchrismon Redakteur Nils Husmann, September 2017

Konnten solche Vorbilder dazu beitragen, dass sich die Menschen an die Corona-Maßnahmen halten?

Ja. Hilfreich waren etwa religiöse Führungspersonen, die hohes Vertrauen genießen und die spirituelle mit medizinischer Aufklärung verbunden und gepredigt haben: Ja, es ist wichtig, dass wir als Gläubige Abstand zu unseren Nächsten halten und auf Großereignisse verzichten. Und trotzdem können wir – etwa mit digitalen Formen – einander nah sein. Besonders wirkungsvoll sind multi-, interreligiöse Kooperationen in der Pandemiebekämpfung.

Haben Sie dafür ein Beispiel?

In Nordnigeria, wo es Spannungen zwischen Christ:innen und Muslim:innen gibt, haben sich Friedensaktivist:innen aus beiden Religionen mit Medizinstudierenden zusammengeschlossen und in abgelegenen ­Dörfern sehr effektiv über das Virus informiert und somit zur Adaption der religiösen Praktiken und Ein­haltung der Regeln beigetragen.

"Religionen stärken das Wir"

Sie haben herausgefunden, dass Kirchen helfen können, Verschwörungserzählungen zurückzudrängen. Warum kann das gelingen?

Verschwörungsideologien können eine Art Ersatzreligion sein, weil sie ähnliche Funktionen wie die Religion erfüllen. Sie reduzieren die Komplexität und schaffen starke Wirgruppen in einer Zeit der Vereinzelung. Es ­zeigen sich zwei Tendenzen: Einerseits gibt es einen bestimmten "religiösen Typ", der empfänglich für Verschwörungen ist. Das können zum Beispiel Menschen sein mit sehr exklusivistischen Glaubensvorstellungen, einem strafenden Gottesbild und Abwertungstendenzen gegenüber anderen Religionen. Andererseits kann nach dem Motto "Man kann nicht Gott und der Verschwörung dienen" ein persönlicher Glaube, eine Beziehung zu Gott davor schützen, sich noch ­einer Ersatzreligion zuzuwenden. Das trifft vor allem für Menschen zu, die an ­einen liebenden, gütigen Gott glauben und sozial eingebettet sind, in eine möglichst plurale, offene Religionsgemeinschaft. So verstanden, können Glaubensgemeinschaften einen wichtigen Beitrag beim Umgang mit Verschwörungsgläubigen aufweisen.

Inwiefern? 

Indem sie ihnen nicht nur rein ratio­nal oder argumentativ begegnen, was oftmals nicht hilft, sondern eher emotional und sozial-psychologisch – und auf die Menschen zugehen, ihre ­Ängs­te und Nöte adressieren und Seelsorge anbieten.

Was können Religionen den Menschen in der Pandemie bieten?

Das ist, erstens, der sozial-karitative, diakonische Bereich. Der war öffentlich wenig präsent, aber enorm wichtig, zum Beispiel Suppenküchen oder Telefondienste. Der zweite Faktor ist die seelsorgerlich-spirituelle Arbeit. Viele Menschen haben sich nach ­Ritualen wie Gottesdiensten oder Trauerbegleitung gesehnt, die Halt geben. Der dritte Punkt ist der theo­logisch-visionäre Bereich, der auch kreative Lösungs- und Zukunfts­visionen bereithält, wie eine friedliche, nachhaltige Gesellschaft nach der Pandemie aussehen kann.

Leseempfehlung

Das Calmus-Ensemble hat über 40 musikalische Statements zur Corona-Zeit von Künstlern aus aller Welt aufgenommen
Chorproben über Zoom? Corona trifft uns hart, sagt Martin Lehmann, Chorleiter des Windsbacher Knabenchors
Heimleiterin Larissa Weis und Pastor Thomas Lunkenheimer haben erlebt, was Corona in einem Pflegeheim anrichten kann

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.