Bob Dylan und die Religion

Du bist viele!
Du bist viele!

John Byrne Cooke Estate, Mirrorpix, Fiona Adams/Redfern, Gary Gershoff/Getty Images (4)

Bob Dylan, lebende Legende, Singer-Songwriter, Lyriker, Nobelpreisträger. Gerade 80 geworden, hier in jungen Jahren (von links nach rechts): 1964, 1978, 1988, 1966

Du bist viele!

In jedem Menschen schlummern unterschiedliche Seiten. Bob Dylan macht mit 80 vor, wie man sie miteinander versöhnen kann.

Seine ganze Karriere lang hat man Bob Dylan in Schubladen gesteckt. Er galt als "Protestsänger", "Rockpoet", als Jude, als wiedergeborener Christ und vieles andere. Jetzt, mit 80 Jahren singt Dylan: "In mir sind viele" – "I Contain Multitudes". Das bin ich alles. Aber alles zusammen.

In seinem Song auf der aktuellen CD "Rough and Rowdy Ways" (Sony, 2020) breitet er den Facettenreichtum aus: "I’m just like Anne Frank, like Indiana Jones / And them British bad boys, The Rolling Stones", singt er. Das muss man erst mal schaffen: Die Grausamkeit der Nazigewaltherrschaft mit hollywoodesker Erlösungskultur und Rockmusik in einem Atemzug zu nennen, ohne sarkastisch oder oberflächlich zu werden.

Uwe Birnstein

Uwe Birnstein ist Theologe, lebt in München und arbeitet als Journalist für Zeitschriften, Hörfunk und Fernsehen.
Maren Kolf

Das Viele-Sein dekliniert Dylan auf seinem neuen Album auch in religiöser Hinsicht durch und flicht erstaunlich viele Bibelstellen in seine Songs ein, besonders gern Schreckens­visionen des Jüngsten Gerichts. Jesus ist für ihn ein Hobo, ein ­"travelling man" und ein Bruder im Geiste.

Auch Jesus wurde ja mit ­vielen Etiketten behängt: ­"Aufrührer", "Sohn Gottes", "Weinsäufer", "König der Juden", "Retter", "Heiler", "Pazifist". Zu diesem Reisenden will Dylan sich bei Sonnenaufgang legen und Frieden finden. So kündigt er es im Lied "I’ve Made Up My Mind to Give Myself to You" an. Darin hört man ihn auf der Terrasse unter dem ­Sternenhimmel mit alter Stimme über das Leben sinnieren, im Hintergrund summt ein Chor die Melodie der "Barcarole" aus Jacques Offenbachs Oper "Hoffmanns Erzählungen". "Hätte ich die Flügel ­einer schneeweißen Taube, würde ich das Evangelium der Liebe ­predigen", singt Dylan und hofft, "dass die ­Götter es mir leicht machen."

Bob Dylan integriert auch die griechischen Götter

Das Album spiegelt eine Spiritualität wider, die sich nicht abgrenzen muss und auch die griechische Götterwelt integriert. Dylan bittet die "Mutter der Musen", sie möge für ihn singen. Damit meint er wohl Mnemosyne, sie gilt als "Mutter" der neun Musen, die Künstler in ihrem ­Schaffen inspirieren sollen. Mnemosyne ist die Göttin der Erinnerung. Wünscht sich Dylan, sie möge ihm alles aus seiner Vergangenheit ins Bewusstsein ­rufen, was ihm wichtig war? Die Kraft der Erinnerung, so scheint er zu hoffen, könnte ihn auch von Strafen für ­seine Sünden befreien. Und am Ende er zu ihr heimkehren: "Ich reise mit leichtem Gepäck und komme langsam nach Hause."

Aber dann ist er doch wieder bei der "old time religion". Sie sei das Einzige, was er brauche, singt er in "Goodbye Jimmy Reed", mit dem er den amerikanischen Blues-Gitarristen und Mundharmonikaspieler würdigt. "Schlag auf die Bibel, verkünde das Glaubensbekenntnis", fügt er hinzu und zitiert aus dem Vaterunser: "Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit." Dylan blickt auf den "Schalom", den großen Frieden am Ende unserer Reise.

Ihr müsst euch nicht festlegen!

Ob diese Interpretation stimmt? Dylan ist weise genug, viele Deutungen zuzulassen – seiner Lieder und seines Lebens. Vielleicht lässt sich seine Botschaft so zusammenfassen: Sucht Gott auf euren eigenen Wegen. Lebt eigensinnig: Bleibt euch darin treu, dass ihr weiter eure Fragen stellt – durch alle Veränderungen hindurch. Und fühlt euch entlastet: Ihr müsst euch nicht festlegen ­lassen – erst recht nicht, wenn es um den ­Glauben geht. Und am Ende dürft ihr auf einen gnädigen Gott hoffen.

Der Künstler formuliert – bis­weilen mit wachrüttelnder Unbekümmertheit – eine tiefe Weisheit: In jedem Menschen schlummern viele Seiten, die ihr Recht einfordern. Eine Kunst ist es, sie miteinander zu versöhnen.

Lesetipp: Uwe Birnstein: Forever Young, Bob Dylan! Wie der Rock-Rebell Gott sucht, Eigensinn lebt und den ­Frieden besingt. Verlag Neue Stadt, 2021

Leseempfehlung

Bach, Gospel, Pop: Es gibt Kirchenlieder für jeden Geschmack. Aber wer singt mit?
Eigentlich ist es kein Jazz, in dem hier Jazztrompeten zu hören sind. Irgendwie vielleicht aber auch doch.
Steht die Choreographin selbst auf der Bühne, spürt sie Wärme, innen und außen
Das wünscht sich Campino. Mit der Band, mit dem Leben überhaupt. Nicht mehr so exzessiv wie früher – es sei denn, es geht um Fußball
Peter Maffay ist 70, und er hat viele Wünsche. Diesen hier zum Beispiel: ­Er will erleben, wie die kleine Tochter Abi macht – das ist in 17 Jahren

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.