Mail aus Bengaluru: Textilindustrie

Textilarbeiterinnen in Not
Bengaluru - Textilarbeiterinnen in Not

Abhishek Chinnappa / Getty Images

Was ist größer: Die Angst vor Ansteckung und die vor Jobverlust?

Bengaluru - Textilarbeiterinnen in Not

Corona trifft die Näherinnen in den indischen Fabriken besonders hart. Eine Transfair-Mitarbeiterin berichtet.

Normalerweise gehe ich in die Textilfabriken hinein. Ich prüfe, ob die Arbeitsbedingungen fair sind, halte Workshops, spreche mit den Arbeiterinnen – etwa siebzig Prozent sind Frauen – und den Leitungskräften. Seit über einem Jahr läuft das alles nur noch online. Dabei wäre es zurzeit besonders wichtig, vor Ort zu sein und die Frauen zu stärken. Denn die Pandemie bringt viele von ihnen in Not.

Sethulakshmy Chakkenchath

Sethulakshmy Chakkenchath ist Fairtrade-Mitarbeiterin in Bengaluru, einer Stadt im Süden Indiens.
PrivatSethu Lakshmi

Sie sind ohnehin hoch belastet, weil sie sich neben der Arbeit auch noch um die Kinder und um ältere Familienmitglieder kümmern. Nun wird das Geld für die Miete oder für Lebensmittel knapp, weil sie in Kurzarbeit sind oder arbeitslos ­wurden. Viele Beschäftigte in der Textil­industrie sind Arbeitsmigrantinnen und -migranten. Sie kommen aus weit entfernten ländlichen Regio­nen oder aus dem Ausland. Am Anfang der Pandemie kam es zu einem Massenexodus in den Fabriken. Die Arbeiterinnen und Arbeiter hatten Angst, bald nicht mehr ihre Verwandten daheim sehen zu können. Sie reisten in ihre Heimatdörfer und blieben dort hängen. Zurück zu den alten Arbeitsstätten können sie nicht, weil die Reisefreiheit vielerorts eingeschränkt ist. Heute fehlt ihnen das Einkommen, mit dem sie oft auch die Verwandtschaft mitversorgt haben.

Schweigen über Ansteckungen

Diejenigen, die weiter in den ­Fabriken arbeiten, sind oft verun­sichert. Sie haben Angst, sich anzu­stecken, gleichzeitig trauen sie sich nicht wegzubleiben, um ihren Arbeitsplatz nicht zu gefährden und weiter Geld zu verdienen. Es ist vorgekommen, dass Leute positiv getestet waren, dies aber nicht offenlegten. Das ist natürlich gefährlich. Wir ­müssen viel aufklären zurzeit, besser online als gar nicht. Faire Arbeitsbedingungen sind wichtiger denn je.

Leseempfehlung

Frauen fahren Frauen – Seema ist Taxifahrerin in Delhi und verdient ihr eigenes Geld.
Transgender sind in Asien kulturell akzeptiert und doch am Rand der Gesellschaft. Besonders im Alter
Wir alle tragen Kleider, die in Bangladesch gefertigt wurden. Doch schlechtes Gewissen beim Einkauf nutzt nichts. Aber was dann?
In Australien ist der Virus größtenteils eliminiert. Der Preis dafür: Die Außenwelt bleibt draußen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.