Mail aus Bangkok: Fliegen gegen die Krise

99 Tempel in drei Stunden
Fluggesellschaften in der Krise

Privat

Der spirituell aufgeladene Flieger kreist über Thailands Küstenlandschaft.

Fluggesellschaften in der Krise

In der Corona-Pandemie kamen "Flights to Nowhere" in Mode. Unser Autor hat einen ganz besonderen mitgemacht.

Thailand ist bislang glimpflich durch die Pandemie gekommen. Aber das Land leidet sehr unter den wirtschaftlichen Folgen des eingebrochenen Tourismus. Bei Thai Airways, der größten Fluggesellschaft, verloren viele Angestellte ihre Jobs. Teile der Flotte wurden ans ­Militär verkauft, andere Flieger stehen ungenutzt am Heimatflughafen. Vor diesem Hintergrund kann man so ungewöhnliche Angebote verstehen wie "Flights to Nowhere" (Flüge ins Nirgendwo). In Asien und Australien sind Rundflüge mit großen Passagier­maschinen, etwa durch die Supermondnacht oder über malerische Insel­landschaften, der neue Trend.

Jörg Dunsbach

Nach zehn Jahren Bangkok kehrt der katho­li­sche Pfarrer Jörg Dunsbach diesen Sommer zurück nach Deutschland.
PrivatJörg Bunsbach

Ich war im vergangenen Winter bei einem sogenannten Magical Flight dabei: Wir starteten und landeten in Bangkok und flogen innerhalb von drei Stunden über 99 Tempel hinweg. Es gab buddhistische Gebete und ­Gesänge, vegetarisches Essen und ein spirituell aufgeladenes Amulett für jeden Fluggast.
Die A350-900 war voll besetzt. Die meisten Fluggäste, so vermute ich, wollten dem Himmel nah sein und ­erhofften sich durch Gebet und die ­Nähe zu so vielen Tempeln in ­kürzester Zeit ein großes Guthaben auf ihrem persönlichen Verdienstkonto, das bei der Wiedergeburt gewinnbringend eingelöst werden kann. Thai Airways hat einen grandiosen Marketingcoup gelandet. Klimabedenken wurden übrigens nicht laut.

"Fliege mit göttlichem Segen in den Himmel!" stand auf dem Begrüßungsplakat am Flughafen. Auf ­meine Frage, welcher Gott denn gemeint sei, antwortet eine Angestellte weise: ­"Allein du weißt, welcher Gott es ist." Eine typisch thailändisch-­indifferente, aber ebenso liebenswürdige Replik. Sie hatte ja recht.

Leseempfehlung

Keiner lebt für sich allein. In Tansania ordnen sich auch junge Leute der Gemeinschaft unter.
Wer ist hier von wem abhängig? Man sollte keine Beziehung von vornherein in eine Schublade stecken
Ist das neue Flüchtlingscamp ebenso schlimm wie das berüchtigte Moria? Die Helferin tut sich schwer mit der Antwort
Schwule und Lesben leben in Ghana gefährlich. Ein Zentrum in der Hauptstadt musste wieder schließen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.