Ernährung: Einkauf ohne Verpackung

Biogemüse in Plastik – muss das sein?
Biogemüse in Plastik – muss das sein?

Natalja Atalia Zakharova / iStockphoto

Biogemüse in Plastik – muss das sein?

Wie sinnvoll sind nachhaltige Lebensmittel? Wir schauen genauer hin. Diesmal: Bio einkaufen ohne Plastik

Man steht im Supermarkt, greift nach den Biokarotten . . .   und da liegen sie, in der Plastik­tüte. Daneben die konventionellen Karotten: lose, unverpackt. Dilemma.

Einerseits verwendet Bioanbau weniger Dünger und Pestizide. Laut Studien des Thünen-Instituts sind dadurch Boden und Grundwasser weniger belastet und auf den Feldern leben mehr Vögel und Insekten. Andererseits: Deutschland ist weltweit der fünftgrößte Müllverursacher. Plas­tik ist schwer zu recyceln, wird dafür häufig nicht sehr klimafreundlich verschifft – und landet oft doch auf Halden oder im Meer. 

Sabine Oberpriller

Sabine Oberpriller ist freie Autorin bei chrismon. Sie studierte Deutsch-Italienische Studien in Regensburg und Triest und absolvierte die Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München. Sie interessiert sich besonders für den Austausch zwischen Kulturen, Fragen der Gleichberechtigung in der Gesellschaft – und für Menschen in besonderen Situationen.
Lena UphoffPortrait Sabine Oberpriller, chrismon Redaktion, Redaktions-Portraits Maerz 2017

Dass Biogemüse verpackt wird, liegt laut Sieglinde Stähle vom Lebensmittelverband an einer EU-Regelung, die vor 30 Jahren eine Errungenschaft im Ver­braucherschutz war. "Die gekennzeich­nete Verpackung stellt sicher, dass Produkte nicht gemischt und konventionelle Produkte nicht umdeklariert oder verwechselt werden können", sagt sie. "In reinen Bioläden oder auf dem Biomarktstand fällt diese Pflicht weg."

Da winkt die Lösung! Kirschen oder Beeren können in eine Papiertüte, die Möhren in die mitgebrachte Stofftasche. Und: Auf dem Markt macht Einkaufen auch mehr Spaß. 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.