Homophobie - woher sie kommt

Woher kommt die Homophobie?
Wo kommt das her? Homophobie?

Umzeichnung: Inés Haselbach; ©Stiftung Bibel+Orient

Die königlichen Beamten Nianchchnum und Chnumhotep (um 2450 v. Chr.) ließen auf einem ägyptischen Grabrelief verewigen, wie sie sich umarmen und küssen. Sie hatten außerdem Frauen und Kinder.

Wo kommt das her? Homophobie?

In der alten Welt fand man nichts dabei, wenn Männer mit Männern schlafen

Sympathisch kommt König Saul im Alten Testament nicht rüber. Er will den familiären Frieden auf patriarchale Weise retten, unter­drückt seine Liebe zu David und beschimpft seinen Sohn Jonatan. In ein positiveres Licht rückt die Bibel die Freunde David und Jonatan. Sie küssen sich auf den Feldern, verbünden sich und weinen umeinander (1. ­Samuel 20,41 und 2. Samuel 1,26). 

Thomas Staubli

Thomas Staubli, Jahrgang 1962, lehrt am Departement für Biblische Studien der Universität Freiburg (Schweiz) und leitete dort bis 2012 das "Bibel- und Orient-Museum". Der studierte Theologe, Religionswissenschaftler, Ägyptologe und Orientalist hat unter anderem auch in Jerusalem, Berlin und Bern gelebt. Von 1986 bis 87 war er Studienleiter der Dormition Abbey, Jerusalem. Bis 1994 leitete er die Bibelpastoralen Arbeitsstelle in St. Gallen.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Im Gilgameschepos der Babylonier berühren, umarmen und küssen sich die Helden Gilgamesch und Enkidu. Gilgamesch träumt an den Schenkeln seines Gefährten davon, mit ihm zu schlafen.

In den Sündenregistern der Ägypter taucht Homosexualität nicht auf, verurteilt wird aber der Besuch beim männlichen Prostituierten und Vergewaltigung. Sie erzählten mit Abscheu, wie Seth seinen Bruder Horus vergewaltigte und erniedrigte. Auf die Verurteilung von homosexueller Nötigung zielt auch die Geschichte von Sodom und Gomorrha im 1. Buch Mose 19 ab und wohl auch die Regelungen im 3. Buch Mose 18,22; 20,13.

Der Apostel Paulus lehnte Männerliebe und Frauenliebe generell ab, weil sie "widernatürlich" sei (Römer 1,26 f). Diese naturrechtliche Argumenta­tionsweise legitimierte jahrhundertelang homophobes Denken.

Leseempfehlung

Wo kommt das her? Paradiesgarten
Grünanlagen sind Weltwunder. Und sie umgeben die ganze Heilige Schrift
Nur die Allerhöchsten fliegen zum Himmel
"Schwarz bin ich und lieblich." Amerikanische Bürgerrechtler:innen prägten daraus einen Slogan: "Black is beautiful."

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Man kann die Menschen besser manipulieren (sie somit vom wirklich-wahrhaftigen Menschsein abhalten, bewusst oder/und unbewusst), wenn man ihnen SCHEINBAR überlebenswichtige Regeln einredet - So vegetieren wir immernoch in Bewusstseinsschwäche mit Angst, Gewalt, egozentrierten und wettbewerbsbedingtem "Individualbewusstsein", anstatt Bewusstseinsentwicklung zu einem zweifelsfrei-eindeutig vernunftbegabten Ebenbild mit geistig-heilendem (vor allem psychosozial) Selbst- und Massenbewusstsein, OHNE ...