Pfarrerin Stefanie Schardien über schlechtes Gewissen

Aus-geliefert
Andererseits: Aus-geliefert

Kati Szilagyi

Und die Moral von der Geschicht?

Stefanie Schardien, Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin, beantwortet für chrismon jeden Monat kniffelige Lebensfragen.

Patrick S. aus Leipzig fragt: 

"Gerade in der Corona-Zeit ist es für uns als Familie eine Erleichterung, Essen über einen Lieferdienst zu bestellen. Wir haben natürlich von den schlechten Arbeitsbedingungen dort gehört und den Boten deshalb bewusst großzügig Trinkgeld gegeben. Zum Beispiel fünf Euro bei einem Betrag über 30 Euro. Macht das die Bestellung besser?"

Stefanie Schardien

Stefanie Schardien, geboren 1976, ist Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin.
ARD/BR/Markus KonvalinStefanie Schardien

Stefanie Schardien antwortet:

In der Theorie haben wir ein gutes Gespür: Was sind faire oder unfaire Löhne? Welche Arbeitsverhältnisse sind anständig oder prekär? Und in der Theorie sind wir auch gern diejenigen, die für die gute Seite der Macht streiten, niemanden ausnutzen, fair kaufen und angemessen zahlen. Nur leider ramponiert allzu oft der Alltag diese schöne Theorie und unser Selbstbild. So wie bei Ihnen, wenn im Homeschooling-Stress die hungrige Familie doch Lieferdienste nutzt. Die Lücke zwischen Ihren moralischen Ansprüchen und der pandemischen Erschöpfung versuchen Sie nun mit fünf Euro zu füllen.

Je nachdem, von welcher Seite Sie auf Ihr Tun schauen, entdecken Sie unterschiedliche Nuancen: Von den Ansprüchen her betrachtet fördert die Bestellung bei Lieferdiensten, Trinkgeld hin oder her, prekäre Arbeitsverhältnisse und belastet die abkassierte Gastronomie. Von den Bedingungen der ­Realität her gedacht, lindern Sie neben Ihrem Hunger mit dem Trinkgeld zumindest geringfügig den schlechten Verdienst der Mitarbeitenden und signalisieren Ihren guten Willen. Die ­Moral von der Geschicht haben Sie vermutlich auch schon im Gespür: So wenig Lieferdienst wie möglich und stattdessen beim Abendspaziergang selbst beim Wirt des Vertrauens abholen. Und zur Not im anderen Fall so viel Trinkgeld wie möglich für den Kurier.

Leseempfehlung

Sie liebt diesen Sport. Aber das Risiko! Und die Kinder!
Ist er komisch - oder der Rest der Familie? Und wie findet man wieder zusammen?
50 Euro vor dem Haus gefunden. Soll man da in der Nachbarschaft Bescheid sagen?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.