Mail aus Accra: Homosexualität

Tabubruch
Accra - Tabubruch

Robin Hammond/Panos Pictures/Visum

Robin Hammond hat für seine Porträtserie "Where Love is Illegal" auch Annobil in Ghana fotografiert, der schwul und HIV positiv ist. Er sagt, das Stigma sei schlimmer als die Krankheit.

Accra - Tabubruch

Schwule und Lesben leben in Ghana gefährlich. Eine Zentrum in der Hauptstadt musste wieder schließen.

Das Thema war lange tabu. Nun aber diskutiert Ghana heiß über die Rechte von Homo­sexuellen und Menschen, die nicht der Geschlechternorm entsprechen. Der Anlass: Die vor drei Jahren gegründete Organisation LGBT+ Rights Ghana eröffnete in Accra erstmals ein Büro, das auch Anlaufstelle für sogenannte queere Menschen sein sollte. Es musste einen Monat später wieder schließen, nachdem Mitar­beiter:innen immer wieder bedroht wurden und Polizei und Sicherheitskräfte die Räume gestürmt hatten.

Rafael Dreyer

Rafael Dreyer ist Pfarrer der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde Accra.
PrivatRafael Dreyer

Ein Gesetz in Ghana erklärt gleichgeschlechtliche Liebe für widernatür­lich und strafbar. Zwar kommt es selten zu strafrechtlicher Verfolgung, aber Homosexuelle werden so geächtet, oft auch innerhalb ihrer Familien, dass sich kaum jemand outet. Lesbi­sche oder schwule Paare sieht man höchstens in Strandhotels, in einem eher international geprägten Ambiente mit vielen weißen Hotelgästen aus Europa oder den Vereinigten Staaten.

Gegen das LGBT-Büro hatte vor allem eine "Nationale Koalition" aus christlichen, muslimischen, nicht religiösen und traditionellen Meinungsführern protestiert, welche sich immer wieder für die Wahrung der traditionellen Familienwerte einsetzt. Das Büro sei illegal und verstoße gegen die Gesetze, Traditionen und Bräuche des Landes, so die Begründung. Der Präsident der katholischen Bischofskonferenz erklärte zudem, dass die Kirche weiterhin nur die Ehe zwischen Mann und Frau an­erkennen würde.

Neokolonialismus?

Seit einiger Zeit diskutiert man auch über neue Lehrpläne für den Sexualunterricht. Nach dem Konzept der UN und der ghanaischen Regierung sollen Lehrer und Lehrerinnen nicht nur über die körperlichen Vorgänge informieren, sondern auch Aspekte wie Respekt, Inklusion, Diskriminierung oder Gleichberechtigung besprechen. Im Alltag höre ich eigentlich nur Stimmen, die das ablehnen. Viele sehen darin eine ­Strategie, um für sexuelle Vielfalt zu werben. Oder einen neokolonialen Vorstoß des Wes­tens. Aber immerhin: Man spricht darüber.

Leseempfehlung

Barbara Reich mit einer E-Mail aus Kenia
Auslandspfarrer Rafael Dreyer über die Sehnsucht junger Ghanaer nach einem Leben in Übersee
Gleichgeschlechtliche Paare können in Costa Rica nun heiraten. In den ersten Minuten des Dienstag (Ortszeit) wurde die erste Ehe zwischen zwei Frauen geschlossen.
Als ihr Sohn nach der geschlechtsangleichenden Operation nachhause kam, musste die Mutter schon schlucken
Das Oberste Gericht Indiens hat eine historische Entscheidung getroffen: Es hob ein mehr als 100 Jahre altes Verbot von homosexuellen Handlungen auf.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.