Das Kunstwerk - "Ave Maria"

Courtesy: Matthew Marks Gallery Foto: Julien Nguyen

Das Kunstwerk - "Ave Maria"

Das Kunstwerk: Julien Nguyen: Ave Maria, 2019

Wer hilft der Helferin?
Julien Nguyen zeigt eine ausgezehrte Maria in zerstörter Landschaft. Wir haben ihr wohl zu viel zugemutet.

Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns! Steh uns bei! Hat eigentlich mal jemand Maria gefragt, wie sie sich fühlt? Beim Blick auf die Maria des US-amerikanischen Künstlers ­Julien Nguyen scheint diese ­Frage angebracht. Wie ein gefallener ­Engel sitzt sie da, ein Schatten ­ihrer selbst, eine Silhouette mit alienhaften Zügen. 

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
PrivatLukas Meyer-Blankenburg

Dystopische Science-Fiction malt der 1990 geborene Julien Nguyen gern. Der für einige Kunstkritiker meistgefeierte Künstler seiner Generation bedient sich großer Symbolik, um sie auszuhöhlen oder mit Kälte zu füllen. Sein "Ave Maria" von 2019 ist auch ein Abgesang – aber auf wen? Auf Maria, die ­Sichelhand und Mondsichel zwar zur Fruchtbarkeitsgöttin erheben? Doch die Sichelhand erinnert ­weniger an saftige Ernteerträge als an amputierte Kriegsversehrte auf Gemälden von Otto Dix. Und die Weltkugel in ihrer linken Hand droht ihr gleich aus den Fingern zu gleiten.

Bittet Julien Nguyen mit ­seinem "Ave Maria" die Gottesmutter um Beistand für den Untergang der USA? Darauf könnte der abgebrochene Thron hinweisen. Die Stuhlruine könnte auch einer der eingestürzten Türme des World Trade Centers sein. Im Hintergrund brennt die Skyline von New York wie dereinst Sodom und Gomorra. Die Anschläge vom 11. September 2001 läuteten die Krise der US-­amerikanischen Gesellschaft ein, deren Träume ja stets vor allem von einer prosperierenden Wirtschaft getragen werden sollten – mit christlicher Symbolik als himmlischem Backup.

Doch große Hilfe ist von der Maria in diesem Bild offenkundig nicht zu erwarten. Sie ist, so scheint es, fertig mit der Welt.

Sie hält die Kugel noch in der Hand

Die Maispflanze auf der linken und der Stahlträger auf der rechten Bildseite bilden eine Art alter­nativen Rahmen im Bild, der rostige Stahl überdeckt gar einen Palm­wedel – der Kapitalismus hat die Heilsbotschaft Christi besiegt. Aber die einst mächtigsten Industriezweige des Landes wirken in ­ihrer mageren Symbolik wie ­Relikte vergangener Stärke. Von neuem Aufbruch künden sie nicht.

Eigentlich gemein, im Wonnemonat Mai mit so einem Bild in den Frühling zu starten. Aber heißt es im Ave Maria nicht auch, die Gottesmutter sei "voll der Gnade"? Wenn man es so sehen will: Sie hat die Kugel in ihrer Hand noch nicht losgelassen.

Leseempfehlung

Er sah sich selbst als Künder einer neuen Kunst. Und die Gesellschaft als reine Maskerade: James Ensor
Hier entblößt der Maler Jean-Léon Gérôme – weniger die angeklagte Phryne, sondern viel mehr die glotzenden Männer
Unter den Pfeilen des ­alten weißen Mannes
Muhammad Ali inszenierie sich als Heiliger Sebastian. Nur: Das hier ist nicht Ali, sondern Fosso. Also nur ein Imitat?
Das Kunstwerk - Du oder Ich? Maria Lassing
Die österreichische Malerin Maria Lassnig fordert zum Duell auf: Sind Sie bereit mitzugehen?
Der ukrainische Fotograf Boris Mikhailov porträtiert die Vergessenen der Gesellschaft. "Case History" nennt er seine Bilder

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"Eigentlich gemein", genau, das sehe ich auch so.
Wie wenn man absichtlich auf eine Weinbergschnecke tritt ! Sehr oft zertrampelt man dies Tierchen ohne Absicht, einfach nur aus Unachtsamkeit, heute hätte ich es vermeiden können, aber es gelang mir nicht, doch vielleicht kann ich sie noch retten.

" Doch große Hilfe ist von der Maria in diesem Bild offenkundig nicht zu erwarten. Sie ist, so scheint es, fertig mit der Welt."
So wie ich mit Ihren dilletantischen Bildbeschreibungen.

Amen.

An dieser Stelle muss ich wieder an die Interpretation von Matthäus 21,18-22 erinnern - Denn indem Jesus aus ... einen Feigenbaum verflucht, der wahrscheinlich wie vieles in der Natur nur eine Pause eingelegt hat, zeigt sich, daß Mensch seine Aufmerksamkeit nicht allzusehr auf die perfekt gestaltete Umwelt/Schöpfung konzentrieren soll, sondern vor allem auf die Entwicklung des vernunftbegabten Menschseins zum Ebenbild.

Es ist nicht die Tragödie des Verlassenseins, wenn Mensch vor den Trümmern seines Gottspielens steht, es ist die logische Konsequenz unserer ignoranten Arroganz des geistigen Stillstandes und des Glaubens an "Individualbewusstsein" seit der "Vertreibung aus dem Paradies" (Mensch erster und bisher einzige geistige Evolutionssprung).

Das Bild erinnert mich an das Plattencover der christlich-orientierten Rockband Rush, "a farewell to kings", aus dem Jahr 1977