Tipps für den Ökumenischen Kirchentag 2021

Schaut hin! Und feiert mit
Kirchentag - Schaut hin/ Und feiert mit

oekt.de / #oekt

Kirchentag - Schaut hin/ Und feiert mit

Der dritte Ökumenische Kirchentag ist digital. Schade. Aber auch eine Chance, ganz viel zu erleben.

Im Meinungsbiotop

Seit Altbundestags­präsident Wolfgang Thierse im Februar ­einen streitbaren Text zur Identitätspolitik ­geschrieben hat, gilt er den einen als Klar­texter, den anderen als Verräter. Er schrieb: "Der unabdingbare ­Respekt vor Vielfalt und Anderssein ist nicht ­alles" und warnte vor "­radikalen Meinungs­biotopen". Jetzt streitet er mit chrismon-Heraus­geberin Annette Kurschus, Kirchenrechtler Hans Michael Heinig und Religions­lehrerin Lamya Kaddor über Religion und Identität in der ­Öffentlichkeit.

Samstag, 16‒17 Uhr, ­virtuelle Bühne

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

 

Gegen den Hass

Wer bekommt ihn am meisten zu spüren, den Hass im Netz und analog? Aktivist:innen ­gegen Rechts, Seenot­retter:innen, Überlebende von Mölln, das Team der Bildungs­stätte Anne Frank. Sie alle und noch mehr sind versammelt beim Podium "Mutig ­Hetze und Gewalt begegnen". Es wird nicht nur beklagt, sondern über konkrete Zivil­courage aufgeklärt. Mit der ­wunderbaren ­Berliner Liedermacherin Dota Kehr.

Samstag, 18‒19 Uhr, ­virtuelle Bühne

 

Letzter Wille

Vor Corona war dies ein Ort des sehr guten ­Lebens: das Restaurant Oosten am Main, Treff für hippe Flanierer und ­europäische Zentral­banker in der Mittags­pause. Heute geht es hier ums würdige ­Sterben: mit Diakonie-­Chef Ulrich Lilie, der eine ethische Debatte zur Sterbehilfe anstieß, Palliativ­medizinerin Claudia Bausewein, Ethikrat-­Mitglied Kerstin Schlögl-Flierl und ­Barbara ­Schneider vom Nationalen Suizid­präventionsprogramm. Ein wichtiges Thema mit hochkarätigen Speakern.

Samstag, 11‒12 Uhr, live aus dem Restaurant Oosten 

Claudia Keller

Claudia Keller ist stellvertretende Chefredakteurin von chrismon. Davor war sie viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

 

Geld und Moral

Als der Kirchentag zuletzt in Frankfurt war, 2001, konnte man sie schön verwirren, die Banker im Bahnhofsviertel. Einfach mal "We shall overcome" vor den Deutsche-Bank-Türmen singen, das kennt die Stadt nicht. Diesmal leider nur digital, das Frankfurt-Thema schlechthin: "Geld und Moral". Mit der neuen Brot-für-die-Welt-Chefin Dagmar Pruin, Chefs der Kirchenbanken, ­Urgewald-Aktivist:innen, Bischof Otfried July und Minister Jens Spahn. 

Samstag, 8‒24 Uhr, ­Schwerpunkt Finanzen und Wirtschaft

 

Augen auf! Bibelarbeit

Bei Bibelarbeiten von Margot Käßmann und anderen "Stars" muss auf dem Kirchentag oft schnell das Schild gehisst werden: "Halle überfüllt". Diesmal kriegt man sie ­alle ‒ vorher aufgezeichnet, zu beliebigen Zeiten abrufbar, die Bibel­arbeiten zum Vers "Wie sind deine Augen ge­öffnet worden" (zum Beispiel ­Eckart von Hirschhausen) und "Mit Dir will ich ­meinen Bund aufrichten" (Margot ­Käßmann, ­Heinrich ­Bedford-Strohm, Nora Gomringer und viele andere).
Aufgezeichnet an vielen ­Orten, z. B. der Pauls­kirche, jederzeit abrufbar.

 

Armut bekämpfen

Corona trifft die am ­härtesten, die schon ­vorher zu kämpfen hatten, sagt der Arzt Gerhard Trabert. In seiner Mainzer "Ambulanz ohne Grenzen" behandelt er wohnungslose und ­geflüchtete Menschen und hat erreicht, dass sie im Winter in Hotels übernachten konnten, die ­wegen der Pandemie eh leer standen. Zusammen mit der Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot ver­anstaltet er den Workshop "Welt retten für Anfänger:innen". Guérot forscht zu Fragen der ­Demokratie, unterrichtet an der Universität Krems und leitet den Thinktank "European Democracy Lab" in Berlin.

Samstag, 13‒14 Uhr, Schwerpunkt Internationale Verantwortung, virtueller Workshopraum, Teilnehmerzahl begrenzt

 

Gottesdienste

Es wurde viel darüber spekuliert, ob auf dem dritten ÖKT evangelische und katholische Christ:innen gemeinsam Abendmahl feiern können − bis eine Absage aus Rom die Hoffnungen zunichtemachte. Die Gottesdienste werden nun je nach Konfession und "ökumenisch sen­sibel" gefeiert. Schön wirds bestimmt trotzdem. Es laden ein: die katholische Domgemeinde St. Bartholo­mäus, die evangelische Gemeinde Riedberg, die freie evangelische Gemeinde und die griechisch-orthodoxe Gemeinde Prophet Elias.

Samstag, 19‒20 Uhr, live aus Frankfurt am Main

 

Aufbruch in der Kirche

Taufen in der Elbe, ­digitale Seelsorge − im Schwerpunkt Glaube und Spiritualität diskutieren ­katholische und evangelische Theolog:innen in verschiedenen virtuellen Räumen, wie die Kirchen noch besser kirchenferne Menschen ansprechen könnten. Es geht ums Taufen und ­Heiraten, ums Pilgern oder darum, wie Corona die Theologie verändert. 

Sa 14‒15 Uhr, live aus dem ÖKT-Studio, "In Gottes Haus sind viele Wohnungen"

 

Kirche und Macht

Wie begünstigen Machtstrukturen in den Kirchen sexualisierte Gewalt? Wie fördern sie Rassismus? Und wie können die Kirchen vielfältiger werden? Unter anderem mit dem Autor und Antirassismus-Trainer Sami Omar.

Samstag, 10‒11 Uhr, Schwerpunkt Kirche und Macht, virtuelle Bühne

 

Leute treffen

Zum Kirchentag gehört auch, dass man spontan mit Menschen ins Gespräch kommt, die man nicht kennt, etwa weil man in einer vollen ­Halle dicht beieinander sitzt. Um solche Begegnungen auch digital zu ermöglichen, gibt es die digitalen Stehtische (Do 11‒14 Uhr, Fr 12‒14 Uhr, Sa 9‒19 Uhr) und das Format "Der Zufall entscheidet": Dafür matcht ein Zufallsge­nerator zwei Menschen zusammen, die sich zehn Minuten lang über irgendetwas austauschen können.

Samstag, 9‒19 Uhr, virtueller Begegnungsort

Das vollständige Programm finden Sie unter oekt.de/programmuebersicht.

Infobox

Der ÖKT findet vom 13. bis 16. Mai statt, wegen Corona weitgehend digital und sehr auf den Samstag konzentriert. Die 80 Veranstaltungen sind in zehn Schwerpunkt­themen gegliedert, die unter drei Fragen gebündelt sind ("Alles eine Frage des Vertrauens und Glaubens?", "Zusammenhalt in Gefahr?", "Eine Welt ‒ Globale Ver­ant­wortung?"). Nicht ­wundern, wenn einige ­Veranstaltungen Dutzende Referenten auf­listen: Erst kurz vor Beginn der Ver­anstaltung werden Links angezeigt, die in verschiedene virtuelle Räume abzweigen.

Die Teilnahme ist kostenlos, das Programm wird auf oekt.de ausgestrahlt, alle ­Videostreams können ohne Anmeldung abgerufen ­werden. Für Workshops und Chats ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Dafür unter oekt.de registrieren und ­einen kostenlosen digitalen ÖKT-Pass erstellen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.