Tag der Pressefreiheit

Dann war das Bild weg
In Vietnam habe ich Zensur erlebt. Jetzt weiß ich, wie wichtig Pressefreiheit ist.

Ein schwarzer Bildschirm, sekundenlang. Auf dem Höhepunkt eines Spannungsbogens alles weg. Das gibt’s doch nicht! Andere Programme laufen einwandfrei, nur die Deutsche Welle ist tot. So ging es mir vor ein paar Jahren in Vietnam. In einem Land, in dem die Presse nicht frei ist. Ich schaute eine Dokumentation über Deutschland, über die Wendezeit, als die DDR unterging. 

Karina Scholz

Karina Scholz ist freiberufliche Journalistin.
PrivatKarina Scholz

Ich hatte mir Zensur anders vorgestellt: Zum Beispiel dass auf Redaktionen so sehr Druck ausgeübt wird, dass Redakteur:innen ihre Berichte gar nicht erst kritisch anlegen. Nicht einfach als schwarzen Bildschirm mitten im Beitrag. So was Plumpes. Irgendwann liefen Bild und Ton weiter, als ob nichts gewesen wäre. Ich fand den Beitrag über die deutsche Webadresse in der Mediathek der Deutschen Welle. Keine Selbstverständlichkeit, denn Facebook war zu jener Zeit in Vietnam nur über einen Umweg zu erreichen. So konnte ich schließlich sehen, was mir verwehrt geblieben war: den ­Abriss eines Lenin-Denkmals. 

Immer wieder neu verteidigen

Die Bilder symbolisierten den Untergang der DDR, und der Sprecher dehnte die Analyse auf den gesamten Ostblock und seine Bruderländer aus − auch von Vietnam war die Rede. Die Analyse längst vergangener Ereignisse, die am Stolz eines Regimes kratzten, reichte, um zensiert zu werden.

Als Reporterin musste ich Protagonist:innen schon viel über die Arbeit von Journalisten erklären und habe erfahren, dass die Pressefreiheit auch im freiheitlichen Deutschland nicht selbstverständlich wertgeschätzt wird. Dabei ist sie eine Grundlage unserer Demokratie. Ich möchte, dass jeder Mensch darüber Bescheid weiß. Dafür setze ich mich jeden Tag aufs Neue ein. 

Leseempfehlung

Ursula Ott über die Pressefreiheit und den Export von deutscher Überwachungstechnik.
Recherche in Uganda: Wer bezahlt das eigentlich? Ein Blick hinter die Kulissen
Facebook sperrt willkürlich Beiträge. Wenn einen das stört, bleibt nur, sich abzumelden
Stefan Aschauer ist Lokaljournalist aus Leidenschaft, damit die Menschen sich nicht jede Gehässigkeit ins Gesicht sagen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.