Pfarrerin Stefanie Schardien über Trittbrettfahrer

Der unmotivierte Kommilitone
Der unmotivierte Kommilitone

Kati Szilagyi

Besser Arbeitsgruppen mit Gleichgesinnten suchen.

Der unmotivierte Kommilitone

Stefanie Schardien, Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin, beantwortet für chrismon jeden Monat kniffelige Lebensfragen.

Jan aus Heidelberg fragt:

"Im Studium läuft alles digital, auch die Gruppenarbeiten. Es gab schon immer die ein, zwei, die ganz viel machen, andere rotzen es halt so hin. Aber digital ist es viel schwerer, die Trittbrettfahrer in den Hintern zu treten. Die Note gibt’s für die Gruppe. Ich bin ein Vertreter, der alles gut machen will. Die ‚Reicht gerade so‘-Typen nerven mich! Wie kann ich sie motivieren?"

Stefanie Schardien

Stefanie Schardien, geboren 1976, ist Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin.
ARD/BR/Markus KonvalinStefanie Schardien

Stefanie Schardien antwortet:

Die Deutungshoheit hatten oft die Lässigen – so erinnere ich das aus der Schulzeit. Sie erklärten Lernen für überflüssig, belächelten wissend alle, die es anders machten. Wer sie dann im notwendigen Moment nicht abschreiben ließ, galt als unsolidarischer Streber und unkollegiale Spießerin. Sie würden dieser Einordnung nach wohl zu dieser letzten Kategorie gehören. Auf den ersten Blick können Sie sich nur zwischen zwei für Sie unangenehmen Optionen entscheiden: Treiben Sie die anderen zur Arbeit an, wird die Gruppe Sie das Image des nervigen Strebers spüren lassen. Nehmen Sie als freundlicher Kollege den mittelmäßigen Arbeitseifer der Trittbrettfahrer hin, leiden Sie unter der schlechten und ungerechten Benotung. Es lohnt aber ein ­zweiter Blick: Wie wäre es, Sie befreiten sich aus der Zwick­mühle? Erkundigen Sie sich bei den Profs, wie unter den derzeitigen Bedingungen individuelle Benotungen in Gruppenarbeiten möglich sind. Oder noch besser: Bilden Sie Arbeitsgruppen mit den Gleichgesinnten. Das steigert die Zufriedenheit – Ihre und letztlich auch die derjenigen, die sich von Ihnen nicht gestresst fühlen. Und wer weiß, ob Ihre guten Gruppenergebnisse am Ende nicht die beste Motivation für die anderen sind, sich bei nächsten gemeinsamen Arbeiten mehr ins Zeug zu legen?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.