Mail aus Santiago de Chile: Impfen gegen Covid-19

Neue Welle trotz schnellem Impfen
Chile - Doch keine Impfweltmeister

Getty Images/NurPhoto

Impfzentrum im chilenischen Copiapo.

People at the vaccination center receive the Covid-19 vaccine, in Copiapo, Chile, on April 23, 2021. (Photo by Israel Chavez/NurPhoto via Getty Images)

Chile kriegt die Pandemie schnell in den Griff, so schien es anfangs. Mittlerweile ist der Optimismus gedämpft, wie Auslandspfarrer Johannes Merkel berichtet.

Ende Februar: Ich sitze im Parkhaus der Deutschen Klinik in Santiago, das kurzerhand zum Wartesaal umfunktioniert worden ist. Ich bin ein bisschen aufgeregt, denn gleich werde ich meine erste Corona-Impfung erhalten. Weniger ist es die Aussicht auf persönlichen Schutz, die mich bewegt, als mehr das wirklich ausgezeichnete Gefühl, Teil vom "Ende der Pandemie" zu sein. Dies schien sehr nah, verfolgte Chile doch eine hochgelobte und konsequente Impfstrategie. 

 

Johannes Merkel

Johannes Merkel ist Auslandspfarrer in Santiago de Chile
Privat

Der Krankenschwester muss ich mein Zertifikat vorzeigen, welches belegt, dass ich an einer Schule arbeite – Menschen im Bildungsbereich sind nach medizinischem Personal und allen über 70 Jahren als dritte Impfgruppe priorisiert worden. Sie vermutet, dass ich Deutschlehrer sei, und als ich das verneine und erkläre, dass ich als Pfarrer Religionsunterricht gebe, werde ich in der Impfkabine erst mal in ein grundsätzliches Gespräch verwickelt: Sie sei ja schon gläubig – aber wie es denn sein könne, dass Gott so viel Leid zulässt, besonders bei den Kindern?

Krankenhäuser vorm Kollaps

Heute, zwei Monate später, hat das Leid nicht aufgehört. Zwar sind in Chile inzwischen über 40 Prozent der Bevölkerung einmal gegen Covid-19 geimpft, ein Großteil von diesen auch ein zweites Mal. Aber die Krankenhäuser stehen vor dem Kollaps, für große Teile des Landes gelten umfassende Ausgangsbeschränkungen. Es wird viel diskutiert, woran das liegt. Am schlechter wirkenden chinesischen Impfstoff, der im Impfprogramm bisher eine zentrale Rolle spielte? Oder an den neuen Varianten, die zum Beispiel aus dem nahen Brasilien eingeschleppt worden sind? Manche verweisen auch darauf, dass die Bevölkerung erschöpft ist, was das Einhalten der Corona-Maßnahmen anbetrifft. Andere meinen, dass der Ruf, "Impfweltmeister" zu sein, viele zum Leichtsinn verführt habe.

Zweimal wöchentlich raus

Das "Ende der Pandemie" scheint aktuell jedenfalls weiter entfernt zu sein als noch vor ein paar Wochen – sowohl, was die täglichen Zahlen als auch, was die konkreten Lebensumstände angeht. Wie die meiste Zeit im Jahr 2020 läuft wieder alles digital: Gemeindearbeit, Schule der Kinder, Spieleabend mit Freunden, Einkaufen. In weiten Teilen des Landes darf man aktuell zweimal für je zwei Stunden das Haus verlassen – nicht pro Tag, sondern pro Woche! Die gerade in Deutschland diskutierten "Verschärfungen" wirken aus dieser Perspektive wie "Freiheit". 

Leseempfehlung

Nachgefragt bei Cornelia Betsch
Japan ist normalerweise schnell und effizient. Die Corona-Impfungen begannen aber sehr gemächlich
Posteingang - Santiago, Chile
Der Auslandspfarrer will mit seiner Familie an den Badesee. Doch den gibt´s nicht mehr

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.