Mail aus Johannesburg: Corona

Strenge Regeln und ein bisschen Hoffnung
Posteingang - Johannesburg

Jaco Marais / Die Burger / Gallo Images via Getty Images

Auch der Bloubergstrand in Kapstadt ist gesperrt. Anwohner und Besucher sind frustiert

Posteingang - Johannesburg

Auslandspfarrer Wilko Hunger berichtet, wie Südafrika durch die Pandemie kommt.

Die Südafrikaner:innen haben ihren Sommerurlaub schon hinter sich. Aber er barg ­eine große Enttäuschung. Kurz vor Weihnachten wurden die Strände gesperrt – um Menschenansammlungen zu vermeiden. Das war bitter, ist dies doch für viele die einzige Zeit im Jahr, in der sie länger frei haben und ans Meer fahren können.

Wilko Hunger

Wilko Hunger ist Auslandspfarrer in Bryanston am nördlichen Rand von Johannesburg.
PrivatWilko Hunger

Aber die Menschen hier sind seit Beginn der Covid-19-Pandemie einiges gewöhnt. Mehrere Monate lang war der Verkauf von Zigaretten untersagt. Auch Alkohol durfte zeitweise nicht verkauft werden. Die Ärzt:innen in den Krankenhäusern sollten nicht mit alkoholbedingten Verkehrsunfällen und Gewalttaten beschäftigt sein.

Hoffnung auf den Impfstoff

Das Land war vom Virus schwer getroffen, insbesondere von der "südafrikanischen Variante". Jetzt, Anfang März, sinken die Infektionszahlen rapide. Gestern verkündete der Präsident bei einer seiner Fernsehan­sprachen – im Volksmund ­family meeting, weil sich alle vor den Bildschirmen versammeln –, dass die nächtliche Ausgangssperre verkürzt wird. Auch größere Versammlungen sollen wieder erlaubt werden. Nun hoffen natürlich alle darauf, dass sich die Wirtschaft erholt.

Vor kurzem begannen auch die Impfungen, die in drei Phasen ablaufen: Als Erstes alle, die im Gesundheitswesen ar­beiten. Zweitens: alte Menschen, solche mit Vorerkrankungen, wichtige und gefährdete Berufsgruppen (etwa Lehrer:innen oder Polizist:innen) und Menschen in Gruppenunterkünften wie Gefängnissen oder Heimen. Die dritte Phase umfasst dann alle an­deren. Das ist eine Mammutaufgabe, verbreitet aber auch Zuversicht.

Leseempfehlung

Togo war lange eine deutsche Kolonie. Und scheint nichts übel zu nehmen.
Fremdenfeindliche Ausschreitungen in Südafrika - wie der deutsche Pfarrer sie erlebt
Kunstwerk - Tatort: Johannesburg
Ein Pendler erholt sich von der Plackerei. Auf subtile Weise dokumentierte David Goldblatt die Apartheid in Südafrika
Seit über 40 Jahren lebt eine gebürtige Hamburgerin in der südafrikanischen Provinz. Jetzt hat sie sich zu einer Sangoma ausbilden lassen. Sie will dazu gehören

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.