Wie sich Ehrenamtliche vor Frust schützen

"Gehen Sie ehrlich miteinander um!"
Ehrenamt - "Gehen Sie ehrlich miteinander um!"

Amin Akhtar/laif

Eine Helferin spielt mit einem Mädchen in einer Unterkunft für Geflüchtete in Berlin

Ehrenamt - "Gehen Sie ehrlich miteinander um!"

Tim Kurth rät Ehrenamtlichen, Erwartungen klar auszusprechen und sich und andere nicht zu überfordern.

chrismon: Viele Ehrenamtliche helfen Geflüchteten. Manche erleben Enttäuschungen. Kann man sich davor schützen?

Tim Kurth: Manche überfordern sich, indem sie denken: Ich bin gebildet, ich arbeite mich jetzt mal eben in die Sozial­gesetzgebung ein. Besser ist, sich Partner zu suchen und ­eine Familie zu einer Beratungsstelle zu begleiten. Oder sich mit anderen Ehren­amtlichen auszutauschen. Viele Kommunen beschäftigen Ehrenamtskoordinatoren, die evangelische Kirche betreibt Ehrenamtsakademien. Dort kann man sich auch über Kontakte und bestimmte Themen informieren, wenn man nicht weiterkommt. 

Tim Kurth

Tim Kurth, Jahrgang 1973, ist Diplom-Pädagoge und arbeitet seit 2004 im Jugendmigrationsdienst des Diakonischen Werks Main-Taunus, wo er auch immer wieder mit Ehrenamtlichen zu tun hat. Von 2016 bis 2019 hat er in der Ehrenamtsakademie im Dekanat Kronberg Vorträge und Weiterbildungsangebote für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit organisiert und durchgeführt. 
PRTim Kurth

Claudia Keller

Claudia Keller ist chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gern über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Ein Beispiel?

Ich möchte jemandem zu einem Studienplatz verhelfen. In Deutschland muss man dafür Zeugnisse vorlegen, und zwar papierne Originaldokumente. Liegen diese nicht vor, muss ein alternativer Weg gefunden werden. Dies kann zum Beispiel eine zwei­jährige Ausbildung sein, um einen deutschen Schulabschluss zu machen und dann später noch zu studieren.

Was sollte ich klären, bevor ich mich engagiere?

Es ist hilfreich, wenn ich mir bewusst mache, warum ich helfen möchte, was ich erreichen will und was ich erwarte. Unausgesprochenes kann leicht zu Konflikten führen. Zum Beispiel, wenn ich immer ehrgeizig war und mich mühsam in ­eine gehobene Position hochgearbeitet habe und treffe auf eine Familie aus einem ländlich-bäuerlichen Kriegs­gebiet. Da gehen die Vorstellungen darüber, was beruflicher Erfolg ist, unter Umständen weit auseinander. Wenn die Familie meinen Vor­stellungen nicht folgt, kann das ­frustrierend sein. Aber vielleicht ist sie sich gar nicht bewusst, dass sie etwas falsch macht, weil sie meine Idee von Aufstieg und beruflicher Erfüllung gar nicht kennt. 

"Wieviel halte ich aus?" 

Welche Rolle spielt die Erwartung von Dankbarkeit?

Die Frage ist vor allem: Wie drückt sich Dankbarkeit aus? Ist jemand dankbar, wenn sie sich freut, mich zu sehen? Oder erst, wenn sie beruf­lich erfolgreich ist? Oder zeigt sich Dankbarkeit erst dann, wenn ­jemand meine Werte, etwa mein Konzept von Familie, übernimmt? Halte ich es aus, wenn er oder sie einen Weg einschlägt, den ich für falsch halte? Deshalb ist der Austausch mit ­anderen Ehrenamtlichen so wertvoll. ­Vielleicht nehme ich etwas als Scheitern wahr, was eigentlich gut ge­laufen ist.

Ein Beispiel?

Ein junger Mann hat die Möglichkeit, eine Ausbildung zu machen, bricht sie ab und fängt an zu arbeiten. Es kann sein, dass der ehrenamtliche Helfer nun enttäuscht ist, die Situation vielleicht als eigenes Scheitern wahrnimmt, weil er ihm geholfen hat, den Ausbildungsplatz zu finden. Für den jungen Mann ist es aber gar kein Scheitern, weil er jetzt weiß, was es in Deutschland heißt, eine Aus­bildung zu machen. Vielleicht hatte er sich das ganz anders vorgestellt. Jetzt hat er gemerkt, dass ihn das über­fordert.

 Hinweis auf Deutschunterricht in einem Wohnheim in Hamburgpicture-alliance/dpa

Wie sollte man damit umgehen?

Vielleicht sagt der junge Mann: ­Vielen Dank, dass du mir die Möglichkeit gegeben hast, diesen Weg auszuprobieren, und dass ich die Freiheit habe, trotzdem erst mal zu arbeiten. Wenn ich ihm dann Vorwürfe mache, ­bleiben Glück und Frust gegeneinander stehen. Man sollte offen darüber sprechen. Vielleicht hätte man auch vorher genauer schauen können, ob der Jugendliche eine Ausbildung schaffen kann. Wer einen Marathon laufen will, fängt ein Jahr vorher an zu trainieren. Junge Menschen, die eine Berufsausbildung machen ­möchten, fangen in Deutschland auch etwa ein Jahr vorher an, einen Lebenslauf zu erstellen, sich zu informieren.

Man möchte ja niemandem eine Chance verwehren.

Es ist gut, wenn man anderen viel zutraut, aber man sollte niemanden überfordern. Ich muss realistisch ­fragen: Wie schnell ist der oder die Jugend­liche? Wie gut ist das Deutsch? Versteht er oder sie die Kontexte? ­Vielleicht ist erst noch ein Sprachkurs oder ein anderes Förderprogramm nötig. Gehen Sie ehrlich miteinander um! 

"Erzählen Sie von sich!"

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich als Flüchtlingshelferin erlebe, wie in einer Familie die Rechte von Frauen mit Füßen getreten werden?

Da müsste ich die Familie kennen, um das beurteilen zu ­können. Grundsätzlich kann ich raten: Er­zählen Sie von sich selbst und zeigen Sie einen anderen Lebensentwurf auf. Aber Sie sollten nicht erwarten, dass Sie nach ein paar Wochen oder Monaten das familiäre Denken ändern, das womöglich über eine lange Zeit gesellschaftlich und in der Familie gewachsen ist. Wenn Sie darauf hoffen, ist die Enttäuschung eher groß.

Mache ich mich gemein mit Frauenunterdrückern, wenn ich zusehe, wie Frauen schlecht behandelt werden? 

Nein, Sie haben ja eine klare Position und versuchen, sie weiterzugeben. Wenn für Sie die Gleichberechtigung von Frauen die Bedingung für Ihre Hilfe ist, sollten Sie das klar sagen. Vielleicht können Sie aber erst mal dafür sorgen, dass die Kommunika­tion mit den Behörden läuft, und dann benennen Sie die Frauenrechte und stellen den Kontakt zu einer Frauenberatungsstelle her. Man sollte jedenfalls immer überprüfen, mit welchen Vorstellungen und Wünschen man das Engagement beginnt und auch, ob man die Menschen vielleicht erdrückt mit der Hilfe.

Kann es manchmal besser sein, den Kontakt abzubrechen?

Dafür mag es manchmal nachvollziehbare Gründe geben. Aber es ist die härteste Form der Distanzierung und hinterlässt auf allen Seiten Frustra­tion. Man sollte dann zumindest erklären, warum man das tut. Vielleicht gibt es eine andere Ehrenamtliche, die der Familie dann weiterhilft. 

Leseempfehlung

Die beiden Syrer sind dankbar, dass ihnen ein Ehepaar hilft. Doch ein paar Fragen hätten sie da noch
"Physiologische Lordose der HWS"? Auf einer Website übersetzen Ärzte schwer verständliche Diagnosen
Ehrenamtlich in der Kirche engagieren? Kein Problem! Doch ein paar Dinge müssen Jugendliche beachten
Ein Deutschkurs, offen für alle und kostenlos, vernetzt Frankfurter und Flüchtlinge
Warum helfen die Waldenser Flüchtlingen? Weil sie selbst lange verfolgt waren. Über Geschichte und Gegenwart von Italiens Protestanten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.