Unter den Pfeilen des ­alten weißen Mannes

Samuel Fosso, Self-Portrait (Muhammad Ali), 2008, From the Series African Spirits, Courtesy the Artist, The Walther Collection and Jean Marc Patras/Paris

Unter den Pfeilen des ­alten weißen Mannes

Samuel Fosso: Heiliger Sebastian, 1968

Unter den Pfeilen des ­alten weißen Mannes
Muhammad Ali inszenierte sich als heiliger Sebastian. Nur: Das hier ist nicht Ali, sondern Fosso. Also bloß ein Imitat?

Muhammad Ali war ein famoser Boxer. Sein Stil war so außergewöhnlich, dass sich selbst hierzulande dem Boxsport eher abgeneigte Menschen auf vier Uhr nachts den Wecker stellten, um Ali kämpfen zu sehen. Beim legendären "Thrilla in Manila", dem dritten und intensivsten Kampf gegen Joe Frazier, war Ali seinen eigenen Worten zufolge dem Tod "so nahe" gekommen wie nie zuvor und nie mehr danach. Und tatsächlich: Wer sich die Bilder dieses Fights noch mal anschaut, der muss unweigerlich meinen, der Nahtoderfahrung zweier unglaublicher Kämpfer beizuwohnen. Kein Wunder, dass Ali – wie auch der Titel von Jan ­Philipp Reemtsmas Buch über ihn treffend ausdrückt – schnell "mehr als ein Champion" war und bis über seinen Tod hinaus geblieben ist. 

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
PrivatLukas Meyer-Blankenburg

Gerade weil er so ein begnadeter Boxer war, hatten seine Worte und Taten Gewicht. Und was er sagte und tat, kränkte die weiße US-Gesellschaft, frei nach Freud, dreifach. Ali wagte es, seinen Sklavennamen Cassius Clay abzulegen. Ali wagte es, zum Islam zu konvertieren. Und er wagte es, sich dem Kriegsdienst in Vietnam zu verweigern ("I ain’t got no quarrel with them Vietcong."). Wenn Joe Frazier im Ring auf ihn einhämmerte, muss ihn das nicht so getroffen haben, wie die Ablehnung weiter (und vor allem weißer) Teile der US-amerikanischen Bevölkerung.

Die etlichen Spitzen (um zum Bild zu kommen) gegen ihn, seinen Lebensstil und seine Ansichten ­mögen ihn dazu verleitet haben, sich für das Cover des "Esquire"-Magazins im April 1968 als heiliger Sebastian, ein spätantiker christlicher Märtyrer, ­ab­lichten zu lassen. Nicht am Marterpfahl von den Pfeilen numidischer Bogenschützen durchbohrt, ­sondern im Fotostudio mit Boxershorts und etwas Kunstblut um die sechs Pfeilattrappen im Leib. 

Ali stand zu seinem Glauben wie Sebastian

So wie Sebastian im dritten Jahrhundert wollte Ali im 20. Jahrhundert zu seinem Glauben stehen. Und wie die Pfeile einst Sebastian trafen, trafen die Anfeindungen aus Politik und Gesellschaft den ­Boxer und das Nation-of-Islam-Mitglied Muhammad Ali. 

Hier abgedruckt ist jetzt allerdings nicht das Magazincover von 1968. Der Künstler ­Samuel Fosso hat sich täuschend echt als Muhammad Ali in Szene gesetzt und dann selbst fotografiert. Der Neigungswinkel des Kopfes, die Beinstellung, wie die Pfeile angeordnet sind: Fosso kommt dem Original sehr nahe. Die peinlich genaue Imitation berühmter Porträts ist seine Art, bedeutenden Persönlichkeiten (vor allem der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, aber nicht nur) künstlerisch Respekt zu zollen.

Der gebürtige Kameruner Fosso floh um 1970 als Jugendlicher aus dem kriegszerrütteten Biafra, machte sich mit 13 Jahren in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, als Porträtfotograf selbstständig. Abends, wenn die Kunden weg, aber noch Bilder auf der Filmrolle übrig waren, knipste Fosso sich selbst in den unterschiedlichsten Posen. Er experimentiert mit Kleidung und Gestik, spielt mit Geschlechterrollen – mal ist er Angela ­Davis, mal ein schwarzer Papst. Aber er hält sich streng ans klassische Porträtprinzip, keine Schnörkel, keine digitale Nachbearbeitung. Seine Kunst wirft eine spannende Frage auf: Wie kann die Kopie des Originals dem ­Original huldigen? Nun, vielleicht indem die Kunst das Original erst zur Legende macht. 

Mehr als ein Champion

Die Bilder von Samuel Fosso als Muhammad Ali, als Martin Luther King jr. und als Patrice Lumumba stammen allesamt aus seiner Serie "African Spirits" von 2008, die der Künstler als Hommage an ent­sprechende Personen und ihren Einsatz für Afri­kaner und Schwarze auf der ganzen Welt verstanden ­wissen will.

Wer sich die Originale neben die Imitationen Fossos legt, kann erleben, wie sich die ursprünglich porträtierten Personen erst in der künstlerischen Kopie in die Legenden verwandeln, als die sie heute noch verehrt werden. Probieren Sie es aus. Nach dem Blick auf Fossos "Muhammad Ali" werden Sie mit anderen Augen auf das entsprechende Titelbild des "Esquire" blicken. Erst in der künstlerischen Kopie schält sich das Ikonische des Muhammad Ali heraus. Oder, um es näher an Ali zu formulieren: Durch die imitierte Geste und Haltung, die Samuel Fosso vornimmt, tritt Muhammad Ali als derjenige vollends in Erscheinung, der er gerne sein wollte und auch war: mehr als ein Champion.

Leseempfehlung

Die deutsche Auslandspfarrerin Miriam Groß berichtet aus New York nach dem Mord an George Floyd
Bei Hunden ist die Rede von "Rassen" ein bisschen falsch, bei Menschen vollkommen falsch. Es gibt nur eine Menschen-Art
Wie es ist, eine dunklere Hautfarbe zu haben als die meisten anderen Deutschen, das weiß Alice Hasters. "Alltagsrassismus" nennt sie das, was sie erlebt
Viele Kirchengemeinden engagieren sich gegen Rassismus, aber es mangelt an Selbstkritik, sagt der Autor Sami Omar und erklärt, warum gerade die entscheidend ist
Wie aus einem nigerianischen Kleinkind eine deutsche Schulamtsdirektorin wurde
Kunstwerk - Tatort: Johannesburg
Ein Pendler erholt sich von der Plackerei. Auf subtile Weise dokumentierte David Goldblatt die Apartheid in Südafrika
Achtung, genau hinschauen! Hier gestaltet die Künstlerin Tacitas Dean, und sie hat ihren Spaß dabei
Das Kunstwerk: Kim Ki-Chan "Das Leben Christi"
Gelehrtenhut statt Heiligenschein, Hahn statt Ochs und Esel: Kim Ki-Chang holt die biblischen Geschichten in die eigene Kultur

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.