Verhältnis Juden und Muslime

Muslimin ­gedenkt Opfer der Schoah
Muslimin ­gedenkt Opfer der Schoah

Imago, Thomas F. Starke

Muslimin ­gedenkt Opfer der Schoah

Auf einer Gedenk­veranstaltung zur Schoah sieht Namé Ayaz-Gür keine anderen Muslime. Das soll nicht so bleiben, beschließt sie.

chrismon: Wie kamen Sie dazu, sich gegen Antisemitismus zu engagieren?

Namé Ayaz-Gür: Ein Freund meines Mannes lud mich 2014 zum jährlichen Gedenken an die Schoah ein. Meine erste Reaktion war: Der Holocaust hat mit mir nichts zu tun. Ich gehöre weder zur Opfer- noch zur Täterseite. Ich wollte aber den Historiker, der die Trauerkundgebung organisierte, nicht ver­letzen und ging hin. Dort sah ich: Keine einzige muslimische Insti­tution war vertreten, obwohl die Stadt Bielefeld Vertreter von Moschee- und anderen muslimischen Vereinen eingeladen hatte. 

Namé Ayaz-Gür

Namé Ayaz-Gür, 49, gründete Anfang 2020 die Bielefelder Initiative gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit. Dafür bekam sie den Integrationspreis der Stadt Bielefeld. Die zweifache Mutter und gläubige Muslimin aus Bielefeld wurde in Deutschland geboren und wuchs in der Türkei auf.
Imago, Thomas F. StarkeNamé Ayaz-Gür

Igal Avidan

Igal Avidan, geboren 1962 in Tel Aviv, studierte Englische Literatur und Informatik in Ramat Gan sowie Politikwissenschaft in Berlin. Igal Avidan lebt in Berlin und arbeitet seit vielen Jahren als freier Journalist und Deutschland-Korrespondent für verschiedene israelische Zeitungen (wie z. B. der Tageszeitung Maariv, Tel Aviv), Hörfunksender und Nachrichtenagenturen sowie als freier Autor und Kolumnist zum Thema Nahost u. a. für die Süddeutsche Zeitung, die NZZ, Cicero, Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung, Der Tagesspiegel, Die Welt, Handelsblatt. Für verschiedene deutsche Organisationen wie die Bundeszentrale für Politische Bildung, die Deutsch-Israelische- und Christlich-Jüdische-Gesellschaft sowie für mehrere Stiftungen hält er Vorträge über Israel und den Friedensprozess im Nahen Osten.
Intertopics/Horst Galuschka

Was weckte Ihr Interesse am Thema Judenverfolgung?

Ich las die Biografie von Primo ­Levi, des jüdischen Schriftstellers und Überlebenden des KZ Auschwitz. Ein Satz ließ mich nicht los: "Es ist einmal geschehen, und folglich kann es wieder geschehen." Im Rahmen meines Studiums auf Lehramt schrieb ich dann eine Bachelorarbeit über das Thema Holocaust in der Grundschule.

Sie sind nach der Lektüre von Primo Levi in die Synagoge gegangen. Hatten Sie Berührungsängste?

Ein Gotteshaus ist für mich ein Gotteshaus. Da habe ich kein ­Problem.

Wie wurden Sie dort empfangen?

Ich wurde angestarrt, weil ich die einzige Frau mit einem Kopftuch war. Dieses Anstarren stört mich mittlerweile nicht mehr. Am ­Anfang war man auf jüdischer ­Seite sehr skeptisch. Aber mit der Zeit haben sie gesehen, dass ich das ernst meine.

Sehen Sie Parallelen zwischen Judenhass und Islamophobie?

Das kann man nicht direkt mit­einander vergleichen. Ohne den Holocaust zu relativieren: Es gibt eine gewisse Ähnlichkeit mit der Vorgeschichte. In der NS-Zeit galten Juden als "der innere Feind" und als eine Bedrohung. Heute werden wir als Bedrohung gesehen. 

Was für Reaktionen bekommen Sie von muslimischer Seite?

Man riet mir zum Beispiel, mich mit den Palästinensern zu beschäftigen, die von den Israelis – so wörtlich – angeblich "abgeschlachtet" würden. Ich wurde mehrmals gefragt, ob ich vom israelischen Geheimdienst Mossad bezahlt werde.

Und was antworten Sie?

Dass ich leider niemanden vom Mossad kenne und dass niemand von denen meine Bankverbindung haben wollte (lacht).

Was gibt Ihnen die Kraft für Ihr Engagement?

Mein Glaube. Mein Prophet hat mir gesagt, wenn irgendwas schief ist und ich das ändern kann, dann soll ich versuchen, das zu tun. Ich möchte Menschen aufklären, damit der Holocaust nicht vergessen wird. Als muslimische Frau und Mutter ist es meine Aufgabe, weil ich hier in Deutschland lebe.

Infobox

Im November 2020 erinnerte die Bielefelder Initiative gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit (BIgAI) an das Novemberpogrom von 1938 und die Deportation von Bielefelder Juden nach Buchenwald am 12. November 1938. Die Gedenkstunde ist auf Youtube dokumentiert. 

Leseempfehlung

In Baden-Württemberg berät Rabbiner Shneur Trebnik die Polizei. Er klärt Polizeianwärter über Antisemitismus und das jüdische Leben auf
Gemeinsames Erinnern gibt es nicht, sagen Max Czollek und Michel Friedman. Und: Was unsere Gesellschaft zusammenhält – und wo noch viel getan werden muss
In der Bibel verstecken sich ungeahnte Schätze: Zum Beispiel die Geschichte über Sem, den Urvater der Semiten und Lehrer des Alphabets
Iftalade
Die Unternehmerin Nadia Doukali wuchs als Kind mit Juden und Muslimen auf. Jetzt verkauft sie Schokolade, die sowohl halal als auch koscher ist
Menschenleben gegen Kriegsgerät: Dieses Geschäft nahmen die Israelis dem Judenretter Rudolf Kasztner übel
Alberto Hemsi sammelte spanisch-jüdische Volkslieder – und rettete sie vor dem Vergessen
Vor 500 Jahren flohen die spanischen Juden vor der Inquisition ins Osmanische Reich, vor allem in die heutige Türkei. Drohen sie jetzt wieder in die entgegengesetzte Richtung auszuwandern? Fragen an den Schriftsteller Mario Levi. Er ist Jude und Türke
Eine Ausstellung in Berlin zeigt: Das ganze Mittelalter hindurch gab es einen regen Austausch über die Religionsgrenzen hinweg
Der Dokumentarfilm "Miss Holocaust" wurde in Israel mit ­Shoah-Überlebenden gedreht. Im Februar lief der 22-minütige Film auf der Berlinale

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.