In Sack und Asche gehen - Buße und Fastenzeit

In Sack und Asche gehen
Wo kommt das her? In Sack und Asche gehen

Stiftung BIBEL+ORIENT; Umzeichnung: Hildi Keel-Leu

Klagefrauen raufen sich die Haare, erheben die Hände, krümmen ihre Leiber, schreien und jammern um den Tod eines Verstorbenen. Ausschnitt einer Malerei aus dem Grab des Userhet in Theben West, 1345-1200 v. Chr.

Wo kommt das her? In Sack und Asche gehen

Andere Zeiten, andere Sitten. Biblische Menschen wälzten sich bei Beerdigungen in Asche.

Tochter meines Volkes, gürte dir Sacktuch um und wälze dich in Asche, trauere wie um dein einziges Kind! Stimme bittere Klage an!" Mit diesen Worten fordert der Prophet Jeremia (6,26) zur Klage um Jerusalem auf. Im antiken Israel bestellte man bei Begräbnissen pro­fessionelle Klagefrauen, die traditionelle Klage­gesänge anstimmten. Aus ­Trauer raufte man die Haare, zerkratzte die Haut und wälzte sich in Asche. 

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 58, erforscht ­biblische ­Bild­symbolik an der ­Universität ­Fribourg.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Und man zerriss das Gewand und ­ersetzte es durch grobes Tuch, auf Hebräisch "saq". Darauf geht unser Wort "Sack" zurück. Sogar der König von Ninive, erzählt das Buch Jona (3,6), habe seine Kleider zerrissen und einen Sack angezogen – aus Trauer und Reue, weil die eigenen Vergehen Unheil über die Stadt bringen sollten, so hatte ihm der Prophet Jona angedroht.

Kleider sind unsere soziale Haut. Sie zu zerreißen ist Ausdruck des Schmerzes, weil jemand gestorben oder die Heimat zerstört worden ist, oder ein Zeichen von Buße. Beim Tod Jesu sei der Vorhang im Tempel zerrissen, heißt es in Matthäus 27,51. Man glaubte, Gott wohne hinter dem Vorhang im Allerheiligsten. Der Vorhang war so etwas wie das Kleid Gottes. Und als Gottes Sohn am Kreuz starb, zerriss Gott sein Gewand. Er trauerte und "ging in Sack und Asche".

Leseempfehlung

Der Vater der Autorin ist Ende März gestorben. Sie musste Abschied nehmen mit Plastikhandschuhen und trauern ohne Umarmungen
Wenn anderen Unheil passiert, fehlen uns oft die richtigen Worte. Was am meisten hilft: das Leid aushalten und Trauer mittragen
Unsere Autorin berichtet über den Tod ihres Großvaters, den Alltag im Ausnahme­zustand und darüber, was Familie ausmacht
Wer sein Elternhaus ausräumt, hat viele Fragen. Wohin mit der Trauer, was tun mit Familiengeheimnissen?
Mehrfach prämierte chrismon-Geschichte: Die Rekonstruktion eines Abschieds
Der Fotograf Tom Hunter verwandelt ein Detail aus einem klassischen Skandalwerk in eine Szene voller Hingabe

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.