Die Kirchen und sexualisierte Gewalt

Hört endlich genau hin!
Warum fällt es Bischöfen und Bischöfinnen so schwer, sich bei der Missbrauchsaufarbeitung von der Expertise der Betroffenen leiten zu lassen?

Die Kirchen haben Ansprechstellen geschaffen, an die sich wenden kann, wer in der Kirche sexualisierte Gewalt erleben musste. Sie haben Beauftragte ernannt, Kommissionen eingesetzt, Studien veröffentlicht, Gutachten in Auftrag gegeben. Nachdem Betroffene jahrelang gefordert hatten, an den Aufarbeitungsprozessen beteiligt zu werden, haben die Kirchen, die evangelische wie die katholische, Betroffenenbeiräte einberufen.

Claudia Keller

Claudia Keller ist chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gern über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Und doch verfestigt sich bei Menschen, die in diesen Gremien mitarbeiten, der Eindruck, dass die Kirchen sich davor drücken, die Täter zu nennen. Niemand will geradestehen, und vor allem: Die nehmen unsere Expertise nicht ernst und speisen uns mit warmen Worten ab. Henning Stein, Mitglied im Betroffenenbeirat der EKD, spricht von "Aufarbeitungssimulation". Da kann der EKD-Sprecher hundert Mal erklären, dass der Betroffenenbeirat "selbstverständlich an allen laufenden Entscheidungsprozessen beteiligt" ist und dass eben "unterschiedliche Auffassungen zum Tragen kommen" – die Wahrnehmungen gehen fundamental auseinander.

Mittlerweile ist viel darüber bekannt, welche Faktoren Gewalt in den Kirchen und ihre Vertuschung begünstigen. Aber womöglich fehlt vielen leitenden Geistlichen immer noch der Mut, sich von diesem Wissen im Innersten erschüttern zu lassen. Vielleicht fehlt auch der Mut, Kontrolle abzugeben und sich leiten zu lassen von Menschen, die zutiefst enttäuscht und verletzt wurden. Doch wer braucht eine mutlose Kirche?   

Leseempfehlung

Die Kirche gebe ein "skandalöses Bild" ab, sagt der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz. Was folgt daraus?
Schwache und Wehrlose sind auf eine intakte Kirche an ihrer Seite angewiesen
Ulli Freund, Expertin für Prävention, weiß, worauf man achten muss. Und was Erwachsene im Fall der Fälle tun sollten. Und was nicht
Von wegen: Wie der Vatikan mit dem Thema Missbrauch umgeht, schadet auch der evangelischen Kirche. Da hilft nur radikale Ehrlichkeit
Die EKD hat einen Betroffenenrat berufen und eine Aufarbeitungsstudie auf den Weg gebracht. Einheitliche Standards bei der Anerkennung des Leids fehlen immer noch
Die EKD-Synodalen sind schockiert über die sexualisierte Gewalt gegen Kinder in der evangelische Kirche. Endlich soll flächendeckend aufgearbeitet werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.