Mail aus New York

Abschied
Posteingang - Abschied

Picture Alliance/ZumaPress

Der Sturm aufs Kapitol in Washington schockierte auch unsere Autorin in New York

Posteingang - Abschied

Die Vielfalt hat sie begeistert, wie die Amerikaner mit Waffen umgehen, weniger. Jetzt kehrt Miriam Groß nach Deutschland zurück.

Ich nehme Abschied von New York. Nach sechs Jahren Auslandsdienst verlasse ich diesen besonderen Ort, deren multikulturelle Lebenswelt mir ans Herz gewachsen ist. Ich erlebte, wie diese immer wieder bedroht ist und engagierte mich für Friedens- und Versöhnungsarbeit. Vor einem Jahr nahm ich an einem Solidaritätsmarsch teil, nachdem es Angriffe auf Schwarze und ultra­orthodoxe Juden gegeben hatte. Wir liefen zu Tausenden über die Brooklyn Bridge. Ich knüpfte in den Jahren viele Freundschaften mit jüdischen Glaubensgeschwistern. 

Miriam Groß

Miriam Groß lebt sich gerade in Bamberg ein, wo sie jetzt als Seelsorgerin im Aus- und Fort­bildungszentrum der Bundespolizei arbeitet.
Privat

Ich arbeitete als ehrenamtliche Seelsorgerin für die hiesige Polizeistation. 2015 hat das New York Police Department (NYPD) Maßnahmen eingeführt, um die Polizei mehr in die Viertel einzubinden und so das gegenseitige Vertrauen zu stärken.

Vieles ist mir vertraut geworden in den Jahren hier. Was mir immer fremd blieb: Die Normalität, mit der die Gesellschaft mit Waffen umgeht, und – als Folge davon – die drohende Eskalation. Auch deshalb verlasse ich New York mit sehr gemischten Ge­fühlen. Als Trumps Anhänger das Kapitol in Washington stürmten, das Symbol der US-amerikanischen Demokratie, erfasste uns eine Schockstarre. Die politischen Entwicklungen in den Vereinigten Staaten von Amerika sind ein Lackmustest nicht nur für dieses große Land, das sich als "Leader of the Free World" sieht, sondern für die ­gesamte westliche Demokratie.

Leseempfehlung

JVA
Häftlinge fühlen sich durch den Lockdown mehr integriert, jetzt sind ja alle irgendwie eingesperrt, schreibt der Gefängnisseelsorger
Bidens Wahlsieg erleichtert Auslandspfarrerin Dorothea Lotze-Kola
Wer arm ist, wird noch ärmer. Wer reich ist, kann den Lockdown gut verkraften

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.