Historische und religiöse Hintergründe der Fastenzeit

Was ist religiös am Fasten?
Religion für Einsteiger - Fasten

Lisa Rienermann

Religion für Einsteiger - Fasten

Ein paar Wochen Verzicht üben, das geht auch ohne Religion. Aber in Gemeinschaft fällt es leichter.

Vorgelesen: Religion für Einsteiger "Was ist religiös am Fasten?"

Gefastet wurde schon immer. Auch unsere Vorfahren in der Steinzeit werden gewusst haben, wie man aus der Not eine Tugend macht und Selbstbeherrschung ein­übt – für Zeiten des Mangels.

Jesus hat vierzig Tage lang ge­fastet. Er widerstand jeder Versuchung, heißt es (Matthäus 4). Die Zahl ist symbolisch: Vierzig Jahre sei das Volk Israel durch die Wüste gewandert, erzählt das vierte Buch Mose (14,33–34), bevor es in ein Land kam, in dem Milch und Honig fließen. Mit der Entbehrung sollte das Volk dafür büßen, dass es sich in seine frühere Sicherheit zurückgewünscht hatte, die Knechtschaft in Ägypten. Vierzig Tage und Nächte lief der Prophet Elia, ohne zu essen, von Beerscheba zum Berg Sinai, bevor Gott sich ihm offenbarte (1. Könige 19). Elia diente das ­Fasten als geistige Vorbereitung.

Vierzig Tage mussten Seeleute während der Pest auf ihren Schiffen ausharren, bevor sie als rein galten und wieder an Land durften. ­Warum vierzig? Sichere Kriterien hatte man nicht, die biblische Dauer legte sich nahe, und so spricht man von Quarantäne (französisch: quarantaine, vierzig). Als deutlich wurde, dass die Seeleute schneller gesund wurden, verkürzte man die Quarantäne, behielt den Namen aber bei – und bewahrte so die Erinnerung an das religiöse Vorbild.

Weniger Energie für die Verdauung, mehr Energie für den Geist

Vierzig Tage vor Ostern fasten Christen, nicht immer aus religiösen Gründen. Viele hungern nur den Winterspeck ab. Vorsicht! Um dauerhaft abzunehmen, muss man nach dem Fasten gesünder essen als vorher. Sonst ist der Speck im Nu wieder da . . .

Zurzeit läuft die Fastenaktion "7 Wochen Ohne".

Andere wollen nach einem Winter mit reichhaltigen Speisen den Körper im Frühjahr entgiften und verzichten deshalb auf Fettes und Süßes. Wer noch konsequenter denkt, setzt vielleicht auf die seelische Entschlackungskur. Das Stressniveau senken und sich zurückziehen, ins Kloster oder auf ­eine Berghütte: perfekt! Ein paar Tage kann man auf feste Nahrung ver­zichten und lebenswichtige Vitamine und Flüssigkeit über Säfte und Suppen aufnehmen: Wer weniger Energie für die Verdauung braucht, hat mehr Energie für den Geist. Das funktioniert auch ohne Religion.

Dennoch war Fasten in allen Reli­gionen stets wichtig. Schamanen und Propheten bereiteten sich auf Offenbarungen vor, indem sie fasteten. Antike Menschen fasteten aus Buße oder Trauer. Für die Muslime beginnt in diesem Jahr eine Woche nach dem christlichen Osterfest der Fasten­monat Ramadan. Dann sind alle Gläubigen aufgerufen, von Sonnenauf- bis -untergang Hunger und Durst zu ­zügeln – und auch die Zunge vor übler Nachrede in Zaum zu halten, den Augen Unanständiges zu verbergen und die Ohren vor bösen Worten zu verschließen. Noch mehr als sonst sollen Muslime im Ramadan darauf achten, Körper und Seele rein zu halten.

Der Verzicht soll Menschen nicht schwächen

Religionen deuten das Fasten als Akt der Buße, der Bewährung oder der Reinigung. Und sie geben vor, wie Menschen gemeinsam verzichten können. Tun es alle gleichzeitig, fällt die Entbehrung nicht so schwer. Christen fasten nur an Wochen-, nicht aber an Sonntagen. Da jeder Sonntag an Jesu Auferstehung "am ersten Tag der Woche" (Johannes 20,1) erinnert, feiern Christen auch die vorösterlichen Sonntage als kleine ­Oster- und Freudenfeste. Die 40 ­Tage der Fastenzeit verteilen sich auf 36 Wochentage nach den sechs vorösterlichen Sonntagen und auf die vier Wochentage davor. So beginnt die sogenannte Passionszeit stets an einem Mittwoch, dem Aschermittwoch.

Im Mittelalter erwies sich das ­Fasten vor Ostern als sinnvoll, Wintervorräte wurden knapp. Auch die 40 Tage vor Weihnachten waren als Fastenzeit angedacht. Nach der Zeit des Schlachtens, Räucherns und Ein­machens im November konnte sich das adventliche Fasten nicht durchsetzen. Das Fasten kann man unterschiedlich deuten. Aber der Verzicht soll Menschen nicht schwächen. Die ­Fastenzeit soll ihre Widerstandskraft gegen Versuchungen stärken, denen nachzugeben sie sonst be­reuen. Sie soll Klarheit verschaffen und Menschen flexibler machen in ihren ­Entscheidungen.

Leseempfehlung

Welcher Satz gibt Ihnen Zuversicht? Die evangelische Fastenaktion sammelt ermutigende Worte
Wer sich versteckt und den Mund hält, mache es sich selbst und anderen unnötig schwer, sagt Arnd Brummer zur Fastenaktion "Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen"
Statt auf Schokolade zu verzichten, rufen einige Landes­kirchen dazu auf, klimabewusster zu leben
Warum es für sie wichtig ist, aufzustehen und ihr Gesicht zu zeigen, das erzählen der Poetry-Slammer Marco Michalzik, Pfarrerin Ute Knie und Pfarrer Herbert Lüdtke
Ohne Visier und Filter: sieben Wochen zu seiner Meinung und seinen Fehlern stehen. Gut, dass wir nicht allein durch die Fastenzeit müssen
Reformation - Herr über alle Dinge
Ist eine innere Befreiung von Sünden und religiösem Leistungsdruck, wie er 1520 in seiner Freiheitsschrift klar stellte. Dass Bauern gegen die Knechtschaft rebellierten, gefiel ihm nicht

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ihre Bemerkungen zum Fasten der Christen schließen einen zahlenmäßig starken Teil der Christenheit aus.
"Christen fasten nur an Wochentagen" trifft höchstens für die westliche Kirche zu.
In allen Fastenzeiten, also vor Weihnachten, Ostern, Peter- und Paul und vor Mariä Entschlafung fasten orthodoxe Christen, selbstverständlich auch an Sonntagen. Ebenso ist jeder Mittwoch und Freitag, außer in der Woche nach Weihnachten und nach Ostern ein Fastentag. Man sollte sich nach Möglichkeit vegan ernähren, unter zusätzlichem Verzicht auf alle Fette. Ebenso fasten orthodoxe Christen, bevor sie an den Sakramenten der Buße und der Heiligen Kommunion teilnehmen.
"Auch die 40 Tage vor Weihnachten war eine Fastenzeit angedacht". Auch in der katholischen Kirche ist der Advent eigentlich eine Fastenzeit, dort und selbst bei den Lutheranern kann man das noch an der liturgischen Farbe violett erkennen und an den eher ernsten Chorälen in den Gottesdiensten. Die orthodoxen Christen halten dieses Fasten, so wie es von Anfang an war, nicht, weil zuviel geräuchert, eingelegt wurde u.s.w., oder weil es "angedacht" war, sondern weil vor jedem großen Feiertag eine Zeit der Besinnung (nicht Besinnlichkeit!!!) auf das Wesentliche vonnöten ist. Die Fastenzeit vor Weihnachten ist allerdings nicht so streng, meistens sind Fisch und Öl erlaubt.
Das Wichtigste ist aber, in diesen Zeiten Buße zu tun und die Gedanken vom Profanen abzuwenden, hin zum Herrn. Nicht Abnehmen ist also das Ziel, sondern Wachstum und Stärkung im Glauben
Ihnen eine gnadenreiche Zeit