Mail aus Wien: Wie geht es Häftlingen in Pandemie-Zeiten?

Gefängnis im Lockdown
JVA

Getty Images/iStockphoto/FooTToo

Häftlinge fühlen sich durch den Lockdown mehr integriert, jetzt sind ja alle irgendwie eingesperrt, schreibt der Gefängnisseelsorger Markus Fellinger.

Während des Lockdowns im Gefängnis sitzen – wie ist das? Ein junger Gefangener lacht ein bisschen, als er antwortet: "Jetzt sind alle eingesperrt. Nur wir haben Übung darinnen." Er sitzt eine lange Haftstrafe ab, ich kenne ihn seit sechs Jahren. Gefangene wie er profitieren sogar von der Corona-­Pandemie, denn sie sehen ihre weit entfernt wohnenden Eltern und Freunde jetzt öfter als früher – zumindest auf dem Bildschirm. Da Besuche stark eingeschränkt werden müssen, ermöglichen viele Justizvollzugsanstalten den Gefangenen häufige Video­anrufe, meist haben sie extra Videoräume eingerichtet.

Härter ist es für manche Gefangene im Maßnahmenvollzug, einem speziellen Gefängnis für Täter, die aufgrund mangelnder Schuldfähigkeit nicht verurteilt werden konnten oder als gefährlich für die Allgemeinheit gelten. Sie können erst entlassen werden bzw. in eine Übergangseinrichtung wechseln, wenn ein Gericht sie als nicht mehr gefährdend einstuft. Voraussetzungen sind dafür unter anderem viele Ausgänge, mit und ohne Begleitung durch Sozialarbeiter.

Markus Fellinger

Markus Fellinger ist Pfarrer in der Gefangenen­seelsorge in Wien.
Privat

Ein junger Mann hatte sich anfangs ausgerechnet, dass es für ihn recht schnell gehen könnte damit. Aber durch Corona ist alles in weite Ferne gerückt. Er hat erst einen Ausgang von nur wenigen Stunden hinter sich, weitere sind zurzeit nicht möglich. Bei einem anderen verzögert sich die Entlassung um zwei Jahre, die ­Familie wartet sehnsüchtig auf ihn. Seine Freundin darf er bestenfalls über Videoanruf sehen. Sie besuchte ihn sonst wöchentlich, einmal im Quartal waren sie für einige Stunden ungestört.

Die Gefangenen sorgen sich zusätzlich, dass sich die Epidemie in der Anstalt ausbreitet. In österreichischen Gefängnissen gab es zum Glück noch keine Ausschreitungen wie in an­deren Ländern. Das liegt auch an den Insassen. Sie fühlen sich durch die Pandemie wieder mehr in die Gesellschaft integriert. Als Eingesperrte sind alle Leidensgenossen.

Leseempfehlung

Tage ohne Struktur erleben Jugendlichen in Wohngruppen. Wie werden sie damit fertig? Ein Interview mit dem Sozialpädagogen Daniel Kiene von der Diakonie Himmelsthür in Hildesheim
Heimleiterin Larissa Weis und Pastor Thomas Lunkenheimer haben erlebt, was Corona in einem Pflegeheim anrichten kann
Gottesdienst, Plätzchenduft – und viel Traurigkeit. Die Pfarrerin Kirsten Fricke weiß, wie es Häftlingen in der Weihnachtszeit geht
Gefangene werden immer älter – wie alle Deutschen. Die JVA Hövelhof hilft pflegebedürftigen Häftlingen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.