Paargespräch: Werner Herzog & Klaus Kinski

"Das sind doch alles ­Idioten!"
Ein verrückter Miliardär sucht das Bernsteinzimmer auf der Rückseite des Mondes - Werner Herzog und Klaus Kinski besprechen ihren nächsten Film. Achtung Satire!

Klaus: Ich hab das Gefühl, hier kann mich keiner leiden.

Werner: Hauptsache, Sie werden Dschungelkönig, wir brauchen das Geld für unser neues Filmprojekt.

Klaus: Wer sind die überhaupt alle?

Werner: Lothar Matthäus, Rolf Eden, ­Katarina Witt und Gerhard Schröder.

Klaus: Nie gehört. Das sind doch alles ­Idioten!

Werner: Da müssen wir durch, es geht um unseren Film.

Klaus: Sie sind ja wahnsinnig!

Werner: Ich weiß. Wir drehen eine Serie über einen amerikanischen Internet­milliardär, der eine Expedition zur Rückseite des Mondes macht, um dort das Bernsteinzimmer zu suchen.

Klaus: Und wen soll ich da spielen?

Werner: Es gibt nur eine Rolle, den Milliardär.

Klaus: Muss ich dafür Text lernen?

Werner: Nein, wir improvisieren. Allerdings drehen wir in Jakutien, unter Mond­bedingungen. Und Sie müssen natürlich noch Dschungelkönig werden, weil wir bis jetzt kein Geld haben.

Klaus: Was muss ich dafür machen?

Werner: Die Zuschauer überzeugen.

Klaus: Das sind doch alles Idioten!

Werner: Ich weiß. Der Film wird großartig!

Leseempfehlung

Zwei, die sich vielleicht auch ohne Tennis getroffen hätten. Achtung Satire!
Die Macher der chrismon-Paargespräche über zusammen leben, zusammen arbeiten und Kefir

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.