Arnd Brummer über Langeweile und Ablenkung während Corona

"Grässliche Kombi!"
Lockdown als TV-Wintersport. Ein Gespräch im Wartezimmer.

"Kein Netz!" – "Das ist ja furchtbar!" – "Entsetzlich!" Die Menschen, die mit mir maskiert im Wartezimmer saßen, nutzten die Chance, ihre Isolation zu ertragen: Den Blick von Handy oder Tablet nehmen und ihren Ärger miteinander teilen. In einer vollen Arztpraxis ist es verdammt schwer, dem lateinischen Wortsinn des "Patienten" zu entsprechen, nämlich "Geduldige" und "Ertragende" zu sein.

Arnd Brummer

Arnd Brummer ist  geschäftsführender Herausgeber von chrismon. Von der ersten Ausgabe des Magazins im Oktober 2000 bis Ende 2017 wirkte er als Chefredakteur. Nach einem Tageszeitungsvolontariat beim "Schwarzwälder Boten" arbeitete er als Kultur- und Politikredakteur bei mehreren Tageszeitungen, leitete eine Radiostation und berichtete aus der damaligen Bundeshauptstadt Bonn als Korrespondent über Außen-, Verteidigungs- und Gesellschaftspolitik. Seit seinem Wechsel in die Chefredaktion des "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatts", dem Vorgänger von chrismon im Jahr 1991, widmet er sich zudem grundsätzlichen Fragen zum Verhältnis Kirche-Staat sowie Kirche-Gesellschaft. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt kulturwissenschaftlichen und religionssoziologischen Themen. Brummer schrieb ein Buch über die Reform des Gesundheitswesens und ist Herausgeber mehrerer Bücher zur Reform von Kirche und Diakonie. 
Lena Uphoff

Als ich diesen Hinweis gab, erntete ich seitens der Sitznachbarinnen und -nachbarn Kopfnicken, vermutlich mit heruntergezogenen Mund­winkeln. Eine jüngere Frau mit Halsverband steckte ihr Handy ein und sagte: "­Genau. Ich schlage vor, dass wir mal darüber reden, was uns derzeit nervt. Und ich bitte darum, nicht mit den allgemeinen Corona-Problemen anzufangen. Die höre ich ja in jeder Fernsehtalkrunde! Ich heiße Susi."

Ihr Gegenüber, ein rundlicher Rentner namens Otto, nahm den Ball auf. "Winter und Lockdown sind eine grässliche Kombi! Draußen ist es dunkel und kalt. Und drinnen kannst du nirgendwo gemeinsam Abwechslung genießen. Weder im Kino noch in der Pizzeria oder bei einem Konzert. Also schaltest du die Glotze ein . . ." – ". . . und oft gleich wieder aus!", fiel ihm der ein paar Jahrzehnte jüngere Martin ins Wort. "Aber nach dreißig Seiten Krimi, fünf Kreuzworträtseln oder Sudokus mache ich den Fern­seher doch wieder an."

Ich finde zuschauerlose Arenen ohne Geschrei sogar angenehmer

"Und was guckst du dann?", wollte Susi wissen. "Auf keinen Fall die von dir erwähnten Talkshows mit Gesundheitspolitikern und Virologen. Vielleicht mal ’ne Doku oder einen labbrigen Krimi", erklärte Martin und wandte sich an mich. Ver­mutlich, weil ich seine Einlassung mit bei­fälligem Nicken begleitet hatte: "Und was schaust du an?"

Ich ließ die anderen wissen, dass ich ein TV-Sportsüchtiger sei. Ob Darts, Snooker, Handball oder Tennis – ich entspanne mich am liebsten bei ­Liveübertragungen aus Sporthallen und Stadien. Daran hat sich unter ­Lockdown-Bedingungen nichts ge­ändert. Ich finde zuschauerlose Arenen ohne Geschrei sogar angenehmer.

"Was hältst du vom Wintersport, der gegenwärtig überall gezeigt wird?" Ottos Frage traf einen wichtigen Punkt. Ich fühle mich Sport­arten verbunden, in denen Spiel, Kampf und Wettbewerb mit unterschiedlichen Talenten ausgetragen werden. Das wird sichtbar auf Tennis- oder Fußballplätzen, beim Eishockey oder beim alpinen Slalom. Technische Qualität, athletische Kraft oder taktisches Geschick machen Spiele und Kämpfe spannend. Die Vielfalt der erforderlichen Gaben verhindert, dass man vorher schon weiß, wie es ausgeht. Deshalb schätze ich Biathlon. Die ­beste Läuferin macht beim ­Schießen Fehler und gibt einer grandiosen ­Schützin die Chance, ihr Langlauf-­Defizit auszugleichen. Und mich lang­weilen Übertragungen von Rodelrennen. Ich möchte nicht dabei zusehen, wie dreißig Leute flach auf ihren Schlitten liegend einzeln ins Ziel brausen.

"Der Nächste bitte!", ruft die Helferin ins Wartezimmer und nennt meinen Namen. "Dankeschön!", ruft Susi mir zu, "wir werden den Bi­athlon gegen Praxis-Langeweile und theoretischen Stumpfsinn fortsetzen. Tschüss!"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.