Arnd Brummer über die Geschichten der Bibel

Schwestern der Poesie
Religiöse Erzählungen und Gebete helfen beim Suchen nach Gott.

"Die Geschichten in der Bibel sind doch fast alle erfunden! Das ist wissenschaftlich bewiesen! Und selbst jene, die einen realen Kern haben könnten, sind aufgebläht und verbogen!" Die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr sind für Nachbar Helmut stets eine Herausforderung. "Dass es noch immer so viele Menschen gibt, die Religion für Wahrheit halten, ist einfach absurd", schimpft er. Als rational denkender Mensch erkennt er an, dass es Ereignisse gibt, "die wissen­schaftlich noch nicht analysiert ­werden können. Aber sie in Legenden zu verpacken, führt zu nichts!"

Arnd Brummer

Arnd Brummer ist  geschäftsführender Herausgeber von chrismon. Von der ersten Ausgabe des Magazins im Oktober 2000 bis Ende 2017 wirkte er als Chefredakteur. Nach einem Tageszeitungsvolontariat beim "Schwarzwälder Boten" arbeitete er als Kultur- und Politikredakteur bei mehreren Tageszeitungen, leitete eine Radiostation und berichtete aus der damaligen Bundeshauptstadt Bonn als Korrespondent über Außen-, Verteidigungs- und Gesellschaftspolitik. Seit seinem Wechsel in die Chefredaktion des "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatts", dem Vorgänger von chrismon im Jahr 1991, widmet er sich zudem grundsätzlichen Fragen zum Verhältnis Kirche-Staat sowie Kirche-Gesellschaft. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt kulturwissenschaftlichen und religionssoziologischen Themen. Brummer schrieb ein Buch über die Reform des Gesundheitswesens und ist Herausgeber mehrerer Bücher zur Reform von Kirche und Diakonie. 
Lena Uphoff

Ich habe es aufgegeben, mit Helmut zu streiten. Ich bete für ihn: "Lieber Gott, schenke diesem anständigen Kerl die Kraft des Glaubens. Und lass ihn verstehen, dass du kein Produkt rationaler Erkenntnis bist." Das Wort "Gott" beschreibt Ereignisse und Vorgänge, die außerhalb naturwissen­schaftlicher Kompetenz und Deutung liegen. Das Gebet entspringt der Einsicht in die Begrenztheit menschlichen Tuns. Die Bitte um Gottes Hilfe in ausweglosen Situationen tröstet und hilft, Leid zu ertragen. Das "Gott sei Dank" für Geschenke wie Liebe und Freundschaft bezeichnet "wunder"-bares Glück und Freude darüber.

Religiöse Texte und Geschichten sind Schwestern der Poesie. Wie Oden und Gedichte machen sie möglich, was der Lyriker und Lieder­macher André Heller so beschreibt: "Die wahren Abenteuer sind im Kopf, in deinem Kopf. Und sind sie nicht in deinem Kopf, dann suche sie." Problematisch wird es nur, wenn sogenannte Fromme meinen, die göttliche Wahrheit zu besitzen, und daraus ­ihre moralische Überlegenheit oder ihr Recht auf Macht und Gewalt begründen. Die Blutspur dieses Anspruchs zieht sich durch die gesamte Menschheitsgeschichte.

Die Geschichten der Bibel beschreiben Glaube nicht als Besitz

Die mythisch-symbolischen Geschichten der Bibel beschreiben fast durchgängig Glauben nicht als Besitz, sondern als Suche nach Wahrheit, nach Gott. Die Menschen als Suchende – das müsste Helmut doch über­zeugen, dachte ich. Als ich ihm meine Gedanken mitteilte, antwortete er: "So, wie du das darstellst, klingt das okay. Aber wenn diese uralten Texte in den Kirchen vorgelesen ­werden, klingen sie nicht nach gestern, ­sondern nach vorgestern!"

Ich fragte ihn, wann er denn das letzte Mal einen Gottesdienst besucht habe. Das sei schon eine Weile her, ­erklärte er. "Wann genau, weiß ich nicht mehr." Wann er zum letzten Mal im Kino war, wollte ich wissen. Helmut runzelte die Stirn: "Was hat denn das miteinander zu tun?" Ziemlich viel. Da wie dort kommen die ­Geschichten beim Publikum an, wenn sie in Sprache und Bildern vermittelt werden, die man mit seinem Alltag verbinden kann.

Und dann gab ich ihm den Tipp, mal einen Gottesdienst im Nachbarort zu besuchen. Dort erzählt die Pastorin Bibeltexte so, dass die Zu­hörenden richtig Freude daran haben. Neulich sprach sie über Paulus: "Als der Paule nach Offenbach kam und den Jungs und Mädels die Story von Jesus erzählte." Anschließend lädt sie zu einer Gesprächsrunde ein. Helmut starrte eine Weile auf die Wand. Und dann murmelte er: "Interessant – werde ich mal hingehen."

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sehr geehrter Herr Brunner,

könnten Sie an Ihren Nachbarn Helmut eine Bitte von mir weiterleiten? Laut Ihrer Bekundung ist Ihr Nachbar, obwohl Atheist, dennoch ein anständiger Kerl, für den sich sogar zu beten lohnt. Sie haben es zwar nach Selbstauskunft aufgegeben, mit Helmut zu streiten. Klar, mit Atheisten zu streiten ist ziemlich sinnlos, die glauben ja nicht einmal an Gott. Aber eine Einladung zum Gottesdienst haben Sie ihm doch überbracht. Die war offenbar erfolgreich wegen Ihres gelungenen Schachzugs, auf die freudestiftende Pastorin zu verweisen, die doch glatt Paule statt Paulus sagt.

Wenn Helmut im Nachbarort dann dem modernen Gottesdienst beigewohnt hat, wird er vielleicht von seiner rationalistischen Verblendung geheilt sein. Also, lieber Herr Helmut, berichten Sie uns doch bitte davon, wie gelungen ein zeitgemäßer Gottesdienst verläuft. Sie wissen schon, nicht so verstaubt wie vor drei bis viertausend Jahren, sondern ganz locker, jugendsprachlich auf der Höhe.

Max Zirom

"Die Geschichten der Bibel beschreiben Glaube nicht als Besitz"

... weil Glaube und Gebet keineswegs in individualbewusster Eigentümlichkeit funktioniert.

"Religiöse Texte und Geschichten sind Schwestern der Poesie."

Aber die Texte der Bibel sind Philosophie für eine wirklich-wahrhaftige Realität in Vernunft von zweifelsfrei-eindeutiger Wertigkeiten.

Es ist immer wieder erschütternd, wie systemrationale Religion der Unwahrheit mit gleichermaßen Konfusion dienlich ist.