Solarlampen in Entwicklungsländern

Es werde Licht
Es werde Licht

Rubén Salgado Escudero

Im Krankenhaus in Kalagala (Uganda) fällt oft der Strom aus. Mit Solarenergie können Ärztinnen und Ärzte dann weiter operieren – oder einem Kindauf die Welt helfen. Diese junge Mutter hat ihr Baby acht Stunden zuvor geboren

A woman lays with her 8-hour old new born baby at a hospital in Kalagala, Uganda. Do to regular power outages here, solar permits doctors to operate in emergency situations at night.

Der Fotograf Rubén Salgado Escudero fotografiert auf der ganzen Welt Menschen, deren einzige Lichtquelle Solarlampen sind. Seine sorgsam inszenierten Porträts leuchten in der Dunkelheit.

Vor ungefähr zwanzig Jahren erklärte eine ambitionierte Kunstlehrerin an einem Münchner Gymnasium einer fünften Klasse, dass Schwarz eigentlich gar keine Farbe sei – und sorgte damit bei der Klasse für Staunen. "Schwarz", sagte sie, "ist nur die Abwesenheit von Licht."

Als Kind konnte ich damit nicht viel anfangen, aber als ich jetzt mit dem spanischen Fotografen Rubén Salgado Escudero sprach, habe ich mich wieder an meine Kunstlehrerin erinnert. Die Abwesenheit von Licht können wir uns, hier und heute, kaum mehr vorstellen. Wir knipsen es einfach an, fertig. Stromausfall, vollkommene Dunkelheit, das ist in unserem Kulturkreis ­selten geworden.

"Gott sprach: Es werde Licht!", heißt es in der Schöpfungsgeschichte. "Und es ward Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war." Ja, Licht ist in der Regel sehr gut. ­Ohne Licht kein Leben, kein Werden und kein Sein. Der Schöpfer machte das Licht an, noch bevor er sich um Wasser kümmerte.

 Im indischen Bundesstaat Odisha fangen die Menschen Fische mit kegelförmigen Körben. Dank der Solarlaternen können sie morgens  früher anfangen und mehr Fische nach Hause bringenRubén Salgado Escudero

Etwa 800 Millionen Menschen auf der Welt leben ohne elektrisches Licht. Sie haben Sonne, sie haben Feuer, aber keinen Schalter zum An- und Ausknipsen. Solarlampen können ihr Leben verändern. Salgado Escudero begegnete den Solarlampen das erste Mal im Jahr 2013, als er für ein UN-Projekt in Myanmar arbeitete und immer wieder in ländliche Gegenden kam, in denen die Menschen kein elektrisches Licht hatten. "Ich fühlte mich wie in einer anderen Epoche. Die Menschen gingen mit dem ­Sonnenuntergang ins Bett, spätestens um acht Uhr. Und wenn die Sonne wieder aufging, um vier, fünf Uhr morgens, standen sie wieder auf", erzählt Salgado Escudero am Telefon.

Eines Tages bemerkte er auf einem Haus Solarpanele, also sprach er die Familie an und fragte, wie sich das Leben mit Solarlicht vom Leben davor unterschied. Sie baten ihn zu sich ins Haus und kamen mit dem Fotografen ins ­Gespräch. "Es war bereits Abend, und ich hatte den Blitz meiner ­Kamera vergessen, wollte aber sehr gern ein Bild von der Familie machen. Also haben wir das Solarlicht so hindrapiert, dass ich ein Foto von ihnen aufnehmen konnte. Beim Ansehen des Bildes habe ich danach gemerkt, dass nicht nur die Farbtemperatur, sondern auch die Qualität des Fotos eine andere ist." Salgado Escudero hatte ein neues Projekt gefunden und zog, "nach einer Menge Versuchen und Irr­tümern mit der Belichtung", durch Myanmar auf der Suche nach Menschen für seine "Solar Portraits". "Licht", sagt Salgado Escudero, "ist für mich ein Menschenrecht."

 Die 56-jährige Martha Duque hat ihr Haus in Pamplona (Kolumbien) vor zwei Jahren in eine Unterkunft für Flüchtlinge aus Venezuela verwandelt. Sie öffnet ihre Türen jeweils nachts für bis zu 60 Frauen und Kinder, die einen Schlafplatz und medizinische Grundversorgung erhalten. In Kolumbien gibt es – zusätzlich zu fast acht Millionen Binnenvertriebenen –  inzwischen 1,8 Millionen Flüchtlinge aus dem unsicheren und verarmten NachbarlandRubén Salgado Escudero

Die Fotos, die hier abgedruckt sind, wurden noch nie vorher in Deutschland veröffentlicht. Sie sind sorgsam inszeniert und nur mithilfe von Solarlampen beleuchtet. Salgado Escudero will, dass man sich die Inszenierung bewusst macht, er spielt damit: ­Indem er die Deckenleuchten in dem Krankenhaus, in dem die ­junge Mutter wenige Stunden zuvor ihr Kind geboren hat, ausknipst und sie eine Solarlampe halten lässt. Oder indem er die indischen Fischer ein Solarlicht an einem Bambusstock über die Kamera halten lässt und sein Publikum damit austrickst – ist das eine Solarlampe? Oder doch der Mond?

Seine "Solar Portraits" ­bilden den Alltag von Menschen ab, der sich dank der Anwesenheit von Solar­lichtern – meistens – zum ­Besseren verändert hat. Die ­Fischer in Odisha, Indien, ­fischen dank des Solarlichts noch vor der Dämmerung und bringen mehr Fische nach Hause. In dem Krankenhaus, in dem die junge ugandische ­Mutter wenige Stunden zuvor ihr Kind bekommen hat, ist das Solar­licht unter Umständen ­lebensrettend, denn Stromausfälle sind dort keine Seltenheit. Und es geht auch weniger dramatisch: Die Männer in Kalagala, Uganda, können ganz einfach nach der Arbeit noch Poolbillard spielen, auch wenn es um sie herum schon dunkel ist.

 In Indien haben Millionen Menschen noch keinen Anschluss an die Stromversorgung. Diese Familie in dem Dorf Kwithara, zwei Schwestern, ihr  Bruder und seine Frau, sticken nachts vor ihrem Haus an einem kostbaren SariRubén Salgado Escudero

Aber ist künstli­ches Licht denn unbedingt eine Verbesserung? Werden da nicht die natürlichen Rhythmen in den ent­legenen Ortschaften gestört, die Menschen aus jahrhunderte­alten Gewohnheiten herausgerissen – mit dem Mond ins Bett gehen, mit der Sonne aufstehen? Hat das menschengemachte Licht nicht den ­Kapitalismus im Gepäck? "Ich werde das oft gefragt", sagt Salgado Escudero, "und ich würde ja gerne sagen, ja, da gab es diesen einen ­alten Mann in Myanmar, der gesagt hat, ich verfluche das Solarlicht als Teufelszeug – oder Ähnliches. Aber den gab es nicht." Und er fügt hinzu: "Es ist ja nicht so, als ­habe man den Menschen das Feuer gebracht oder eine Erfindung, die sie noch gar nicht kannten. Wo sie früher mit ­Kerzen oder giftigen Kerosinlampen ge­arbeitet haben, haben sie jetzt eine ungefährliche Licht­quelle." Touché. Bei den Kindern, die den Sari weben, beschönigt ­Salgado ­Escudero nichts: "Natürlich ist es wahrscheinlich, dass sie zu unwürdigen Bedingungen arbeiten mussten." Sein Bild macht auf eben diese Problematik auf­merksam.

 Faustina Flores Carranza  und ihr EhemannJuan  Astudillo Jesus sind seit 50 Jahrenzusammen und haben  sieben Kinder. Licht im Schlafzimmer – das gab’s früher nieRubén Salgado Escudero

Das Foto des indigenen Paares in Mexiko, das in seinem Schlafzimmer sitzt und sich in die Augen blickt, ist für den Fotografen ein ganz besonderes. Die Zurschau­stellung von Intimität oder Verliebtheit sei in der indigenen Gemeinschaft extrem selten, sagt Salgado ­Escudero. "Ich war so froh, dass die beiden mitgemacht haben. Und auch ein bisschen froh, als es vorbei war und sie es sich nicht anders überlegt hatten."

Rubén Salgado ­Escudero

Rubén Salgado ­Escudero, 41, ­ge­boren in Madrid, aufgewachsen in den USA, lebte zehn ­Jahre in Berlin. ­Heute wohnt er in Mexiko. Er ist zweimaliger ­Gewinner des Sony World ­Photography Awards. Das ­Projekt "Solar ­Portraits" wird von der UN ­gefördert. (Instagram: @ruben­salgadoescudero)
Rubén Salgado Escudero

Theresa Hein

Theresa Hein, Jahrgang 1990, ist Redakteurin im Ressort Kultur und Medien der "Süddeutschen Zeitung". Ihr ­liebstes Licht kommt von einem blauen Lampenschirm in ihrer ­Küche, ihrer ­ehemaligen Kinder­zimmer­lampe.
privat

Weil Licht in Mitteleuropa etwas derart Selbstverständliches ist, gehen wir verschwenderisch damit um. Bei mir zu Hause brennt oft noch das Licht in einem Raum, den ich schon länger verlassen habe – "Festtags­beleuchtung", wie meine Mutter das nennt. Und auch draußen wird alles heller, jedenfalls in der Stadt. Da kommen sogar die ­Amseln durcheinander und singen manchmal mitten in der Nacht. Man muss sie ­suchen, die Orte, die noch richtig dunkel sind, wo das Licht so abwesend ist, dass man die Sterne sieht, die Milchstraße erkennt oder im Sommer die Glüh­würmchen.

 Cristobal Cespedes Lorenzo, 51, und sein 16-jähriger Kollege leben an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Guerrero. Auf dem Floß transportieren sie Kokosnüsse, die sie an einen Kokosbutter-Hersteller weiterverkaufenRubén Salgado Escudero

Ja, im Sommer! Jetzt ist Januar, und wir hätten es doch langsam gern mal heller. "Da schied Gott das Licht von der Finsternis und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und ­Morgen der erste Tag." Sie werden jetzt länger, die ­Tage, auch wenn man es noch nicht so spürt.

Leseempfehlung

Theoretisch geht es schon: Solaranlagen auf Mietshäusern, die Mieterstrom liefern. Praktisch stockt die Idee. Warum?
Auch um Wasserstoff herzustellen, ja. Aber das ist nur ein Nebeneffekt, meint Joachim Fünfgelt von "Brot für die Welt"
Die Corona-Krise kostet Jobs. Im Klimaschutz können neue Arbeitsplätze, sagt Claudia Kemfert im Interview

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.