Jugendstudie: Frauen wünschen sich Versorger-Ehe

Traumprinz m/w/d
Jugendstudien fördern erstaunliche Rollen zutage: Viele junge Frauen wünschen sich einen männlichen Versorger

"Der Traumprinz lebt noch", heißt es in einer Meta-Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung. 59 Prozent der 22- bis 25-Jährigen sagen, dass sie sich einen männlichen Versorger wünschen. Echt jetzt? Tja, das Papier stammt eindeutig aus dem Jahr 2020, dafür spricht auch ein anderer Befund: 70 Prozent der jungen Leute äußern sich zum Beispiel positiv zum Thema Transgender.

Egal, ob der Traumprinz männlich, weiblich oder divers ist - es ist mehr als fahrlässig, sich auf einen Vollverdiener zu verlassen. Ehen sind brüchig, Jobs sind prekär, die Schulden, die wir den jungen Leuten allein durch Corona hinterlassen, machen die Sache nicht besser. Mädels aller Couleur, nennt Euch, wie Ihr wollt, tragt Röcke oder Stiefel - aber verdient bitte Euer eigenes Geld!

Womit? Kreativität sei der Schlüssel zur Generation Z, schreiben die Forscherinnen. Fast die Hälfte der befragten Mädels nutzt zum Beispiel Kosmetikprodukte nach dem Do-it-yourself-Prinzip. Wunderbar, wenn sie damit ein Start-up gründen, das später von Beiersdorf oder Rewe aufgekauft wird. Doof, wenn sie die Schminke nur zusammenmixen, um dem Traumprinz zu gefallen. Es ist 2020! 

Leseempfehlung

Zwei Schwestern aus dem Schwarzwald inszenieren ihre Barbie-Puppen auf Instagram. Und gewinnen immer mehr Fans
Jungen sollen weich sein dürfen, ohne dass sie als "Memme" oder "Pussy" beschimpft werden. Das wünscht sich dieser Vater
Das Management ist männlich. Aber noch schlimmer sind die sozialen Medien: Frauen sind schön, Männer sind schlau
Frauen und Männer vertrauten sich Jesus bedingungslos an. So viel (religiöse) Hingabe ist selten geworden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.