Wo kommt das her? Die Taufe

Die Taufe
Wo kommt das her? - Die Taufe

Bibel+Orient

Relief aus dem großen Amuntempel von Karnak. Sethos I. wird von den Reichsgöttern Seth und Horus gereinigt. Das Wasser wird als eine Kette aus Lebenszeichen dargestellt

Wo kommt das her? - Die Taufe

Schon den Pharao versenkte man in einem großen Becken. Quasi erneuert tauchte er wieder auf.

Eine Kette aus Lebenszeichen umgibt Pharao Sethos I. (13. Jh. v. Chr.). Die Kette symbolisiert Wasser. Die Reichsgötter Seth (links) und Horus gießen es aus Kelchen über den Pharao. Horus sagt: "Ich habe dich gereinigt mit Leben und Kraft, damit deine Lebensdauer der des Sonnengottes gleiche." 

Thomas Staubli

Thomas Staubli erforscht biblische Bildsymbolik an der Universität Fribourg
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Das Relief aus dem großen Amuntempel von Karnak zeigt: Schon ein ägyptischer Pharao erlebte in den Riten, die er zu durchlaufen hatte, ­diesen Moment des Eintauchens ins Wasser. Er ist verbunden mit dem ­Gefühl, gereinigt und gekräftigt zu werden. Zur DNA der Taufe gehören also auch heidnische Traditionen. 

Achteckige Taufsteine erinnern an die Beschneidung

Alte Baptisterien und Taufsteine sind oft achteckig, weil Kinder früher oft an ihrem achten Lebenstag getauft und jüdische Jungen am achten Tag beschnitten wurden. Der achte Tag markiert einen Neuanfang, weil er der erste Tag der neuen Woche im Leben jedes Kindes ist. Der Apostel Paulus verbindet die Taufe (Galaterbrief 3,27 – 28) mit einem Ethos der Egalität: Für Menschen, die Christus "angezogen" haben wie ein Taufgewand, würden Volks-, Klassen- und Geschlechtszugehörigkeit keine Rolle mehr spielen.

Bibelzitat

"Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus." (Galater 3,27-28)

Leseempfehlung

Am Anfang stand eine Vorstellung: Die Welt ruht auf Säulen, und Gott garantiert seine Ordnung und Wahrheit
Jeder wurde im alten Orient beschnitten. Erst als die Griechen kamen, entstand daraus ein Kulturkampf
Woher kommt diese Vorstellung? Aus einer Umwelt, in der Wasser generell knapp ist und zentral fürs Überleben
Woher kommt diese Vorstellung? Aus einer alten biblischen Verheißung. Und aus einem altägyptischen Mythos
Antike Menschen feierten ihre Könige wie ­Göttersöhne und erbauten für sie eigens Geburtshäuser
Wo kommt das her?
Der Name steht für die Gottheit. Der Altertumswissenschaftler Thomas Staubli erklärt, warum
Was dachten die Menschen im Alten Orient über die Gnade? Über die Ursprünge eines theologischen Gedankens
Jeder wurde im alten Orient beschnitten. Erst als die Griechen kamen, entstand daraus ein Kulturkampf

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.