chrismon-Umfrage: Guter Journalismus

Vielfältig, wahrhaftig . . .
Umfrage - Was Journalismus zu gutem Journalismus macht

Umfrage - Was Journalismus zu gutem Journalismus macht

. . . und mit Ideen, wie sich Probleme lösen lassen: Was Journalismus zu gutem Journalismus macht.

Soll Journalismus die eigenen Ansichten bestätigen oder uns ins Grübeln bringen? Unter den Frauen sagen 43 Prozent: Journalismus ist gut, wenn er mich zum Nach­denken anregt – unter den Männern stimmen dieser Aussage nur 29 Prozent zu. "Tldr" sagen viele junge Leute, das ist die eng­lische Abkürzung für "war mir zu lang, nicht gelesen". Tatsächlich fordern mit 30 Prozent besonders viele der 50- bis 59-Jährigen: Guter Journalismus soll kurz und prägnant sein.

Infobox

Quelle: Kantar EMNID-Institut im Auftrag von chrismon. 
Bis zu drei Nennungen waren möglich.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"... und mit Ideen, wie sich Probleme lösen lassen": Deshalb werden in dieser ausbeuterischen und unterdrückerischen Welt- und "Werteordnung" die Journalisten in Verpflichtung zu journalistischer "Neutralität" gebildet!