Woher kommt das? Der Schleier

Schleier für die Frauen
Wo kommt das her? Schleier für die Frauen

Bibel + Orient

Relief vom Bel-Tempel in Palmyra (32 n. Chr.). Es zeigt eine Prozession zum Tempel und ist die älteste erhaltene Darstellung von voll verschleierten Frauen in der Öffentlichkeit

Wo kommt das her? Schleier für die Frauen

Der Schleier ist eine orientalische Sitte, Paulus hat daraus ein Symbol der Minderwertigkeit von Frauen gemacht.

"Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt." Mit diesem Satz (1. Korintherbrief 11,5) ermahnte der Apostel Paulus die Korintherinnen, sie sollten ihr Haupt im Gottesdienst bedecken. Offensichtlich kannten sie diese Sitte nicht. Für Paulus gibt der Schleier zu verstehen, dass die Frau erst an dritter Stelle nach Gott und Mann komme. An anderer Stelle muss Paulus zugestehen, dass es "in Christus" eigentlich gar keinen Unterschied zwischen Mann und Frau geben sollte.

Thomas Staubli

Thomas Staubli erforscht biblische Bildsymbolik an der Universität Fribourg.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Die Verschleierung war eine orientalische Sitte, von der sich Paulus nicht gelöst hat. Es ist gut bezeugt, dass etwa in Palmyra die Frauen der Elite in der Öffentlichkeit Schleier trugen, auch um ihren Status zu unterstreichen. Arme, unverschleierte Frauen waren in der patriarchalen Gesellschaft sexueller Willkür ausgesetzt. Nur auf den Steinporträts der Grabverschlusssteine in den kostbar ausgestatteten unterirdischen Familiengräbern waren die Frauen mit zurückgezogenem Schleier zu sehen. Hier hatte nur die Familie Zutritt.

Bibelzitat

Die heutige Lutherbibel übersetzt 1. Korinther 11,14f so: "Lehrt euch nicht die Natur selbst, dass es für einen Mann eine Unehre ist, wenn er langes Haar trägt, aber für eine Frau eine Ehre, wenn sie langes Haar hat? Das Haar ist ihr als Schleier gegeben."

Leseempfehlung

Jeder wurde im alten Orient beschnitten. Erst als die Griechen kamen, entstand daraus ein Kulturkampf
Am Anfang stand eine Vorstellung: Die Welt ruht auf Säulen, und Gott garantiert seine Ordnung und Wahrheit
Antike Menschen feierten ihre Könige wie ­Göttersöhne und erbauten für sie eigens Geburtshäuser
Schon die alten Ägypter verglichen die jenseitige Existenz der Toten mit der Frucht aus der Saat
Was dachten die Menschen im Alten Orient über die Gnade? Über die Ursprünge eines theologischen Gedankens
Wo kommt das her?
Der Name steht für die Gottheit. Der Altertumswissenschaftler Thomas Staubli erklärt, warum
Woher kommt diese Vorstellung? Aus einer Umwelt, in der Wasser generell knapp ist und zentral fürs Überleben

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.