Deutsche Seemannsmission fordert: Seeleute gehören ins Lieferkettengesetz

"Die Seeleute sind unsichtbar"
Achtet auf die Seeleute!

imago images / Westend61

Endlich im Hafen - ein Containerschiff dockt an.

Achtet auf die Seeleute!

Das Lieferkettengesetz kommt wahrscheinlich. Es soll sicherstellen, dass die Zulieferer deutscher Unternehmen nicht gegen die Menschenrechte verstoßen oder die ­Umwelt zerstören. Denkt bitte auch an die Seeleute, sagt Christoph Ernst von der Deutschen ­Seemannsmission.

chrismon: Herr Ernst, was fehlt Ihnen am geplanten Lieferkettengesetz?

Christoph Ernst: Es ist richtig, über die Produktions­bedingungen zu diskutieren: Was verdient die Kaffee­bäuerin in Kolumbien? Wie giftig ist die Herstellung eines Billig-T-Shirts in Bangladesch? Doch viele vergessen, dass alle Produkte auch transportiert werden müssen, auch der Kakao aus fairem Anbau. 

Christoph Ernst

Christoph Ernst war bis 2010 Auslandspfarrer der EKD in Ottawa, Kanada. Danach Referatsleiter Nord- und Westeuropa in der Ökumeneabteilung des Kirchenamts der EKD. Arbeitsschwerpunkt ist ökumenische Theologie, insbesondere die Meissen-Arbeit der EKD mit der Kirche von England. Mitherausgeber mehrerer Publikationen zum Thema. Er lebt in Hamburg und ist seit 2019 Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission. 
PR

Der dann mit einem Schiff nach Deutschland kommt.

Genau. Mittlerweile gibt es Schiffe, die können mehr als 10 000 40-Fuß-Container transportieren. So viel, wie auf 200 Güterzüge passen. Trotz dieser Riesenmenge ar­beiten auf so einem Schiff in der Regel nur 20 bis 25 Leute. Die sind im wahrsten Sinne des Wortes unsichtbar. 

Warum sind Sie der Initiative Lieferkettengesetz ­beigetreten?

Rund 1,5 Millionen Seeleute leben und arbeiten auf ­Handelsschiffen. In der Diskussion um fairen Handel und das Lieferkettengesetz wurden sie vergessen.

Stimmt es, dass es Schiffe gibt, auf denen Seeleute bis zu 91 Stunden pro Woche arbeiten?

Das gibt es, und das ist ein großes Problem, nicht zuletzt mit Blick auf die Sicherheit am Arbeitsplatz. Trotzdem ­plädiere ich dafür, die Diskussion auch aus der Sicht der Seeleute zu führen. Was machen Sie als Seemann mit einem freien Tag pro Woche, wenn Sie nicht vom Schiff gehen können, weil die Reise von Südamerika nach Europa zwei Wochen dauert? Da arbeiten Sie lieber durch und hoffen bei nächster Gelegenheit auf Landgang.

Kämpfen Sie für höhere Löhne auf den Schiffen?

Wir wollen uns nicht in die Tarifautonomie einmischen, obwohl wir natürlich der Meinung sind, dass die Mehrheit der Seeleute nach unseren deutschen Standards unterbezahlt ist. Ich möchte auch kein Reederbashing be­treiben. Viele, gerade deutsche Reeder sind sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst. Beim Lieferkettengesetz geht es jetzt jedoch zunächst darum, dass Politiker, Sozialpartner und nicht zuletzt die Öffentlichkeit die ­Seeleute in der Diskussion überhaupt wahrnehmen.

Wieso reden wir erst jetzt, seitdem Kreuzfahrtschiffe in Häfen mit der ganzen Besatzung stranden, über die oft schlimmen Arbeitsbedingungen auf See?

Die Öffentlichkeit interessiert sich zwar jetzt erst für das Thema, aber wir von der Seemannsmission kümmern uns schon seit über 100 ­Jahren genau darum. Wie in vielen Bereichen hat die Corona-Pandemie auch hier noch ­einmal deutlich gemacht, was global nicht funktioniert. 

Infobox

Die Deutsche Seemannsmission ist eine evangelische Seelsorge- und Sozialeinrichtung für Seeleute. Sie betreibt mit ihren Mitgliedsvereinen 32 Stationen im In- und Ausland, in denen über 700 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter tätig sind. Vorläufer des gemeinnützigen Vereins wurden schon Mitte des 19. Jahrhunderts auch auf Initiative von Johann Hinrich Wichern gegründet.

Leseempfehlung

Corona ist ein Grund, sich für Menschenrechte und Umweltschutz einzusetzen, meint Dieter Overath von Fairtrade im Interview
Gewerkschaften, Menschrechtsaktivisten und Kirchen sind Teil eines Bündnisses aus 64 Organisationen, das ein Lieferkettengesetz auf den Weg bringen will. Die Bundesregierung diskutiert solche Vorschläge bereits.
Container- und Kreuzfahrtschiffe fahren nicht mehr, und weltweit sitzen die Seeleute fest. Sie dürfen nicht an Land - auch in Deutschland nicht
Mein Schiff 3
Die Seemannsmission betreut Hunderte Crew-Mitglieder auf einem Kreuzfahrtschiff in Cuxhaven
Bei einem Kilopreis von 99 Cent für Bananen in hiesigen Supermärkten bleibt wenig für die Bauern übrig. Die Initiative TransFair fordert deshalb einen Preis, der zumindest die tatsächlichen Kosten deckt.
Posteingang - Singapur
Als Diakon bei der Seemannsmission am Fischereihafen in Singapur
Am kommenden Dienstag zieht die Deutsche Seemannsmission von Bremen nach Hamburg. Der Hamburger Hafen ist größer, und viele Reedereien haben ihren Sitz in der Hansestadt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.