Paargespräch: Uschi Obermaier & Mick Jagger

Wenn das Genie reimt
Kreativ sein ist nicht einfach. Achtung Satire!

Uschi: Jeden Morgen Kaviar zum Frühstück, ist das nicht ungesund?

Mick: Mich nicht zu schonen ist mein Beruf.

Uschi: Kommst du nachher mit zu den ­Maoisten?

Mick: Ich kann nicht, ich muss noch einen besseren Reim auf "hey, hey, hey" finden.

Uschi: Welchen hast du denn bis jetzt?

Mick: "Thatʼs what I say" . . .

Uschi: Klingt doch nicht schlecht, vom ­Rhythmus her.

Mick: Aber vielleicht würden die Beatles mich auslachen?

Uschi: Die nehmen ja auch LSD, da ist ­Reimen keine Kunst.

Mick: Das ist so unwürdig, als Genie so lange grübeln zu müssen.

Uschi: Mist, ich hab mein Heroindöschen bei Keith vergessen.

Mick: Wo bleibt der überhaupt? Allein fällt mir irgendwie nichts ein.

Uschi: Und was ist mit mir?

Mick: Das ist was anderes, uns verbindet ­keine produktive Hassliebe.

Uschi: Hoffentlich findest du bald deinen Reim, wenn du arbeitest, bist du richtig ­langweilig.

Mick: Ach was, ich nehm einfach "thatʼs, what I say", besser als gar kein Reim.

Uschi: Schreibʼs dir lieber gleich auf, sonst vergisst duʼs hinterher wieder.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.