Woher kommt das? Die Beschneidung

Die religiöse Beschneidung
Wo kommt das her? Bilder in der Bibel

Bibel + Orient

Ein griechischer Athlet bindet sich die Vorhaut mit einer Schnur zu, damit die Eichel nicht während des Wettkampfes hervortritt. Er fürchtet den Spott der Leute. Rotfiguriger Kelch um 500 v. Chr., Antikensammlung Berlin

Wo kommt das her? Bilder in der Bibel

Jeder wurde im alten Orient beschnitten. Erst als die Griechen kamen, entstand daraus ein Kulturkampf.

Bewohner des Vorderen Orients übernahmen die Sitte der Beschneidung vermutlich aus Ägypten. Es war ein normaler Ritus. So feierte man eben das Erwachsenwerden der Jungen (wie heute im ­Islam): Man entfernte ihre Vorhaut.

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 56, erforscht ­biblische ­Bild­symbolik an der ­Universität ­Fribourg.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Ab dem 2. Jahrhundert vor Chris­tus beherrschten die Griechen den Orient, auch kulturell. Für Griechen war die Beschneidung tabu. Viele Orientalen hielten aber weiterhin den beschnittenen männlichen Körper für ­kultiviert. Fortan wurde dieser Unterschied zum Symbol eines Kulturkampfes.

Manche versuchten, ihre Beschneidung rückgängig zu machen...

Das 2. Buch Mose 4,24–26 erzählt: Zippora, die Frau des Moses, habe ihren Sohn ­Gerschom beschnitten, um abzuwenden, dass Gott ihren Mann umbringt. Und das 3. Buch Mose 12,3 regelt: Söhne soll man am achten Tag nach der Geburt beschneiden; dies galt von nun an als Zeichen des Bundes mit Gott.
Progriechische Juden versuchten damals, ihre Beschneidung operativ rückgängig zu machen (nachzulesen im 1. Buch der Makkabäer 1,15). An­dere wiederum zwangen Griechen, die sie im Krieg gefangen nahmen, sich nachträglich zu beschneiden.

Leseempfehlung

Schon die alten Ägypter verglichen die jenseitige Existenz der Toten mit der Frucht aus der Saat
Antike Menschen feierten ihre Könige wie ­Göttersöhne und erbauten für sie eigens Geburtshäuser
Wo kommt das her?
Der Name steht für die Gottheit. Der Altertumswissenschaftler Thomas Staubli erklärt, warum
Woher kommt diese Vorstellung? Aus einer alten biblischen Verheißung. Und aus einem altägyptischen Mythos

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.