111 Jahre Jugendhergen in Deutschland

Zur Schnapszahl in die Krise
Kiges - 111 Jahre Jugendherbergswerk

Jan-Peter Boening/Zenit/laif

Ja, das ist eine Jugendherberge! Und zwar die in Worms. Gegenüber ist der Dom. Und man kann hier auf den Spuren Martin Luthers und der Nibelungensage wandeln

Kiges - 111 Jahre Jugendherbergswerk

Das Jugendherbergswerk blickt auf eine 111-jährige Geschichte zurück, aber Corona verhagelt das Fest.

Es gewitterte, als der Lehrer Richard Schirrmann mit seiner Klasse Unterschlupf während einer Wanderung in ­einer Schule gefunden hatte. Ein Glück! Unter freiem Himmel wäre es gefährlich geworden. Zu Hause bleiben? Das war für den Pädagogen keine Option, junge Menschen sollten wandernd etwas sehen vom Leben, davon war Schirrmann überzeugt. So notierte er am 26. August 1909 bei Blitz und Donner: Es müsste für junge Menschen Übernachtungsmöglichkeiten geben, die jeweils nur einen Tagesmarsch voneinander entfernt liegen – die Geburtsstunde des DJH-Werkes. ­

Aus Schirrmanns Idee ist ein Netz aus 450 Jugendherbergen entstanden, die über ganz Deutschland verteilt sind. Das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) ­feiert sein 111-jähriges Jubiläum in ­diesem Jahr – leider auf Sparflamme. Weil die Politik noch keine ­finanziellen Hilfen für gemeinnützige Unternehmen beschlossen hat, ist das DJH in seiner Existenz bedroht. Über Monate durften die Jugendherbergen keine Gäste begrüßen. Immerhin waren bei Redaktionsschluss wieder 160 Herbergen buchbar – eine gute Alternative auch für Urlauber, die ihre Reise für dieses Jahr schon abgeschrieben hatten. Darunter sind frisch modernisierte Häuser an Flüssen und Seen, in den Bergen oder am Meer – wie etwa in Büsum oder Berchtesgaden.

Leseempfehlung

Ein Gastgeber, der das sagt, macht alles richtig! Gäste haben Vertrauen verdient. Und manchmal auch ein ehrliches Wort - wenn sie nerven

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.