Woher kommt das Symbol "Wasser des Lebens"?

"Wasser des Lebens"
Wo kommt das her? - Wasser des Lebens

Bibel und Orient

Quellgottheiten und reinigende Priester im Fischkostüm: Relief eines Wasserbeckens aus Mesopotamien

Wo kommt das her? - Wasser des Lebens

Woher kommt diese Vorstellung? Aus einer Umwelt, in der Wasser generell knapp ist und zentral fürs Überleben.

Wasser ist der kostbarste Rohstoff der Erde. Mit ihm kommt Leben. Wo Wasser ist, ist Gott. Im von Dürren geplagten Orient erlebte man diese Gleichung besonders intensiv. Das spiegelt sich in den Gebeten wider, zum Beispiel in Psalm 36: "Bei dir (Gott) ist die Quelle des Lebens."

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 57, erforscht ­biblische ­Bild­symbolik an der ­Universität ­Fribourg.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Das beflügelt auch die ­mythische Fantasie und Sprache. Quellen sind Orte intensiven Lebens. Im Garten Eden entspringen vier große Ströme (1. Mose 2). Der Prophet Hesekiel (Kapitel 47) hat eine Vision, wie unter dem Altar im Jerusalemer Tempel ein Wasserstrom hervorquillt, der laut Offenbarung 22 beim "Thron Gottes und des Lammes" entspringt. Jesus Christus sagt (Johannes 7): "Wen da dürstet, der komme er zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, aus dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen."

In der Taufe lebt die uralte Bildsprache fort. Auch in der Symbolik altorientalischer Tempel spielte Wasser eine zentrale Rolle, wie das Relief eines Wasserbeckens aus dem Zweistromland (gemeint ist etwa das Gebiet des heutigen Iraks) zeigt.

Leseempfehlung

Die Europäer müssen sich mehr mit der Wüste beschäftigen - auch, um zu verstehen, warum so viele Menschen fliehen. Sagt der Schriftsteller Chaim Noll
Antike Menschen feierten ihre Könige wie ­Göttersöhne und erbauten für sie eigens Geburtshäuser
Schon die alten Ägypter verglichen die jenseitige Existenz der Toten mit der Frucht aus der Saat
Wo kommt das her?
Der Name steht für die Gottheit. Der Altertumswissenschaftler Thomas Staubli erklärt, warum

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.