Mail aus Brescia: Corona-Notlage

Helfen, wo es nur geht
Posteingang - Brescia

Mattea Biatta/Sintesi/Sipa/Action Press

Beerdigung nur mit nahen Verwandten. Brescia, Ende März

Posteingang - Brescia

2. April 2020, der Virus hat Norditalien im Griff. Pastorin Anne Zell berichtet aus Brescia.

Meiner Familie geht es Gott sei Dank gut. Aber die Situa­tion vor allem in Brescia und Bergamo ist unvorstellbar. Ges­tern wieder über 700 Todesopfer in ganz Italien. Mitte März hatten wir einmal allein in Brescia 72 Tote in nur 24 Stunden. Viele Särge stehen in Kirchen und in Zelten. Am Tag verbrennt das ­Krematorium nur 20 von ihnen. Aber es sterben inzwischen täglich fast dreimal so viele Menschen.

Anne Zell

Anne Zell ist Pastorin der evangelisch- waldensischen Kirchengemeinde in Brescia, Norditalien.

Einer meiner besten Freunde, Vorsitzender des Ältestenkreises in unserer evangelisch-waldensischen Gemeinde, arbeitet als Krankenpfleger, unermüdlich wie viele. Er kann zu Hause nur noch weinen – auch wenn Kollegen neben ihm krank zu­sammenbrechen, Ärzte sterben, alle Infizierten isoliert sind und im schlimms­ten Fall auch isoliert sterben.

Als Waldenserkirche helfen wir, so gut es geht. Derzeit versuchen wir, Geräte für die Diagnostik im Lungenbereich zu erwerben, nun auch für das Bürgerkrankenhaus in Brescia. Ein ähnliches Projekt gibt es schon für Bergamo. Auch andere Religionsgemeinschaften, etwa das islamische Kulturzentrum, das Muslime verschiedener Nationalitäten vertritt, spenden große Summen.

Betet für uns

Wir versuchen, möglichst vielen Menschen telefonisch beizustehen. Wir feiern online Gottesdienste, auch Kindergottesdienste, tagen mit dem Kirchenvorstand und halten Bibelarbeiten im Videochat. Im interreligiösen Webradio Dostì senden wir heilende tröstende Musik aus verschiedenen Religionen. Polizei und Militär kontrollieren mit Hubschraubern und Drohnen, ob wir genügend Abstand voneinander halten. Es ist beängstigend. Danke, dass ihr an uns denkt. Betet für uns.

Leseempfehlung

Über 3000 Zweiergruppen trafen sich zu einem virtuellen Streitgespräch bei "Deutschland spricht" und bei chrismon. Einige Ausschnitte
Mama und zwei kleine Töchter auf 62 Quadratmetern - allein zu dritt. Wie das Leben der Fotografin Gesche Jäger gerade aussieht
In Würde sterben, das geht nicht mit einer auf Effizienz getrimmten Apparatemedizin, sagt Barbara v. Meibom
Container- und Kreuzfahrtschiffe fahren nicht mehr, und weltweit sitzen die Seeleute fest. Sie dürfen nicht an Land - auch in Deutschland nicht

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.