Rückfall in alte Rollen? Muss echt nicht sein

Nicht alles gefallen lassen!
Nur Muttis betreuen Homeschooling? Nur Papas belegen das WLAN?

Ein "weit offenes Tor" für die Verstärkung von Ungleichheiten zwischen Mann und Frau befürchtet die Soziologin Jutta Allmendinger durch Corona. Mutti macht Multitasking zwischen Waschmaschine, Wurzelrechnung und Maskennähen. Papa belegt stundenlang das WLAN mit seinen wichtigen Videokonferenzen. Ja, das wär blöd, da hat sie recht, die Soziologin.

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Und das lassen wir Frauen mit uns machen? Die Tür immer weiter auf? In meinem Mailfach und meinem Facebook-Account sind es Frauen, die mich zur Kochrezept-Tauschbörse einladen und ihre Deko-Künste posten. Und es sind überwiegend Männer, die sich neue Geschäftsmodelle ausdenken. Webinare, Beratungen, bezahlte Arbeit eben. Schade.

Mir leuchtet nicht ein, dass im Homeoffice nur Mütter kochen und Mathe üben.  Muss man sich halt mal streiten, freiwillig haben Männer auch schon vor Corona ihren Platz nicht geräumt. Kochen kann er nicht? Spaghetti mit Pesto wird er wohl hinbekommen. WLAN braucht er von 10 bis 11? Das muss verhandelt werden. Mal er, mal sie. Und notfalls mal die Tür zuhauen. Willkommen in 2020.

Leseempfehlung

Eine Generalanwältin, eine Juristin und eine Journalistin über Jobs, ihre zehn Kinder und richtige Männer

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.