Mail aus Tokio: Corona

Disziplin im Kollektiv
Posteingang - Tokio

ddp/Viola Kam/SOPA Images

Gedenkfeier für das Erdbeben von 2011 – mit Maske

Posteingang - Tokio

Die Menschen in Tokio machen es einem leicht, sich in der Corona-Krise sicher zu fühlen.

Der Lautsprecher in der Yama­note-Linie kündigt "Gotanda" an, unsere Station. Geordnet, ohne Drängeln, steigen die Menschen aus der Bahn. Sie strömen auf die Rolltreppe zu, reihen sich schon viele Meter davor in eine Schlange ein. Hintereinander und mit Abstand geht es nach oben. Das ist kollektiv ein­geübt und nicht nur in Zeiten von Corona so. Aber jetzt natürlich be­sonders. Überall, wo es voll wird, ob in der Bahn oder im Supermarkt, herrscht Gruppendisziplin. Jeder nimmt Rücksicht, hat den anderen im Blick, trotz des allgegenwärtigen Smartphones. So bewegen wir uns relativ ent-spannt unter den vielen Maskierten, die im Übrigen noch viel rausgehen und die Kirschblüte und den Sonnenschein genießen.

Bettina Roth-Tyburski

Bettina Roth-Tyburski und ihr Mann Marcus Tyburski sind Pfarrer an der deutschen Auslandsgemeinde in Tokio.
PrivatBettina Roth-Tyburski

Szenenwechsel: Auf dem Heimweg mit dem Auto halten wir an einer Ampel. Vor uns fährt ein Radfahrer zunächst auf dem Gehweg, dann auf dem Zebrastreifen und schließlich als Geisterfahrer auf der falschen Straßenseite. Das Verhältnis zwischen individuellem und kollektivem Verhalten ist zurzeit weltweit auf dem Prüfstand. Auch in Japan, wo viele Kinder zur Konformität erzogen werden. "Der Nagel, der heraussteht, muss eingeschlagen werden", sagt ein hiesiges Sprichwort. Verbotsschilder haben zugenommen im Straßenbild. So dürfen etwa Fahrräder nicht einfach irgendwo abgestellt werden. Und das öffentliche Rauchen ist nur an be­sonders ausgewiesenen Plätzen erlaubt. Immer wieder aber ist zu beobachten, dass jemand diese Regeln ignoriert. Was die Corona-Einschränkungen betrifft, verhalten sich die Menschen aber, wie es der japanischen Kultur entspricht: diszipliniert und distanziert. Das macht vieles einfacher.

Leseempfehlung

Wo Menschen besonders alt werden - und warum
Es gibt Katastrophen, die jede Vorstellungskraft überfordern. Kommt damit auch die Religion an ihre Grenzen?
Japanische Rentner mit viel Geld tanzen, töpfern, turnen. Und bleiben unter sich
In Wuhan hat die Corona-Krise ihren Ursprung. China will nun zu neuer Stärke finden. Ein Interview.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.